Versicherungswechsel

Alte Kfz-Police erst nach Zusage von neuem Anbieter kündigen

+
Der 30. November ist der Stichtag zum Wechsel von KfZ-Versicherungen. Foto: Martin Gerten/dpa

Ende November läuft die Kündigungsfrist für Autoversicherungen ab. Bis dahin können Verbraucher den Anbieter wechseln. Doch Vorsicht: Ein voreiliges Auflösen des bestehenden Vertrages kann zu bösen Überraschungen führen.

Henstedt-Ulzburg (dpa/tmn) - Mit dem Wechsel der Kfz-Versicherung können Autofahrer oft viel Geld sparen. Kündigen sollten Autofahrer ihre alte Police aber erst, wenn sie die Zusage für eine neue Police haben. Das erklärt der Bund der Versicherten (BdV).

Sonst stehe man im schlimmsten Fall ohne den benötigten Versicherungsschutz da. Hintergrund: Versicherer sind nur dazu verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung mit gesetzlichen Mindestversicherungssummen anzubieten. Bei Sachschäden sei dieser Betrag mit 1,12 Millionen Euro aber viel zu niedrig, erklärt der BdV. Er rät bei der Kfz-Haftpflicht zu einer Deckungssumme von mindestens 100 Millionen Euro für Personen-, Sach- und Vermögensschäden.

Bei der Suche nach einer Kaskoversicherung können Autofahrer beim Versicherer gänzlich abblitzen oder bekommen sie nur mit sehr hohen Selbstbeteiligungen. Die Annahmepolitik kann sich aber von Anbieter zu Anbieter unterscheiden. Manche lehnen Anträge bereits bei ein oder zwei Vorschäden in den vergangenen fünf Jahren ab, andere nehmen diese an, wie der BdV erklärt. Es lohnt sich, bei mehreren Versicherern gleichzeitig anzufragen, ob man einen Versicherungsvertrag abschließen kann.

Bei vielen Kfz-Policen ist das Versicherungsjahr mit dem Kalenderjahr identisch. Stichtag für die Kündigung ist in diesen Fällen der 30. November.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

A/C, PDC und ZVFu: Das steckt hinter den Kürzeln in Autoanzeigen

Eine Umfrage zeigt, dass viele Autofahrer keinen blassen Schimmer haben, was die vielen Kürzel auf deren Autoanzeigen bedeuten. Wir verraten es Ihnen.
A/C, PDC und ZVFu: Das steckt hinter den Kürzeln in Autoanzeigen

Bei aufgedrehter Klimaanlage drohen Kopfweh und Erkältung

Bei hohen Temperaturen heizt sich der Innenraum eines Autos auf. Die Klimaanlage kann in solchen Situationen helfen. Doch wer es mit der Kühlung übertreibt, riskiert …
Bei aufgedrehter Klimaanlage drohen Kopfweh und Erkältung

Weniger Menschen sterben in Deutschland bei Verkehrsunfällen

Unfälle mit tödlichen Ausgang haben in den ersten drei Monaten des Jahres abgenommen. Damit setzt sich der Trend aus dem vergangen Jahr fort.
Weniger Menschen sterben in Deutschland bei Verkehrsunfällen

Unwetter: Wer zahlt bei Schäden am Auto?

Gesplitterte Windschutzscheiben, Beulen im Blech und Wasser in der Tiefgarage – schwere Unwetter mit Hagelkörnern hinterlassen an Autos immer wieder deutliche Spuren. …
Unwetter: Wer zahlt bei Schäden am Auto?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.