Vorgestellt

Ansprechend, clever, A-Klasse: Neues Modell setzt Maßstäbe

Die neue A-Klasse Kroatien 2018; W177
+

Die neue A-Klasse von Mercedes ist ein großer Schritt in die Zukunft: Noch nie haben die Stuttgarter so viel Hightech in ein Auto gepackt wie in den Gegner von 1er BMW und Co.

Dabei zählen nicht mehr Begriffe wie PS oder Drehmoment, sondern Schlagworte wie Sprachsteuerung, Sharing oder autonomes Fahren. Lesen Sie hier, was der Luxus-Kompakte, der ab 5. Mai beim Händler steht, alles kann.

Sprachsteuerung

Mit den Worten "Hey Mercedes" aktiviert der Fahrer das System. Einfache Anfragen wie "Wie viel Benzin ist noch im Tank?" oder "Wie wird das Wetter in München?" werden beantwortet. Stellt man jedoch die Frage anders, nämlich "Brauche ich morgen in München eine Sonnenbrille?", dann steigt die Sprachsteuerung aus. Obwohl sie genau das nach Angaben der Ingenieure eigentlich können müsste. Und als wir darum bitten, "Motordaten zu liefern", kriegen wir die etwas kryptische Antwort: "Ich kenne ihre Mutter noch nicht!" Fazit: Zu Siri, Alexa und Co ist noch eine gewisse Wegstrecke zurückzulegen.

AR oder Augmented Reality (verbesserte Realität)

Durch die Frontkamera wird auf den Monitor die Straßensituation quasi live eingespielt. In dieses Bild werden dann Navi-Informationen eingeblendet, zum Beispiel der Abbiegepfeil. Eindeutiger kann man nicht mehr navigieren. Fazit: Wer so eine Technik einmal im Auto hatte, der will sie immer haben.

Auch interessant: Trotz zahlreicher Blitzerfotos – Mann muss Strafen nicht zahlen.

Cockpit und Grafik

Frei schwebend thronen die zwei bis zur Beifahrerseite reichenden Riesen-Bildschirme (nicht in der Serienausstattung enthalten). Ein leistungsstarker Chip von Nvidia, der aus der Spielewelt kommt, macht die Bildschirmdarstellung in HD extrem klar. Den Monitor kann man dazu bis ins letzte Detail konfigurieren. Themenwelten nennt Daimler das, was nichts anderes bedeutet, als dass der Fahrer persönliche Profile für sich oder für andere Nutzer hinterlegen kann, insgesamt 600 Datensätze – von der Sitzeinstellung über Ambiente-Licht, Fahrwerksfederung, Ansprechverhalten von Gas und Lenkung oder welche Fahrzeugdaten der Monitor anzeigen soll. Aber: Um alle Funktionen kennenzulernen, sollte man sich einen Nachmittag Zeit nehmen.

Blick ins Cockpit des Kompakten. Die Bildschirmwand ermöglicht riesige Darstellungen von Entertainment und Navigation.

Sharing

Man kann die A-Klasse nun digital mit anderen teilen – und das funktioniert so: Der Autobesitzer bietet über eine App seinen Wagen an. Der Interessierte holt sich – ebenfalls über eine App – die Erlaubnis, den Mercedes in einem bestimmten Zeitfenster zu fahren. Mit dem Smartphone ortet er das Auto und aktiviert den Schlüssel. Haftungs- und Versicherungsfragen hat Daimler dabei schon geklärt, hier gibt es angeblich keine Probleme, solange das Verleihen nur im Familien- und Freundeskreis stattfindet.

Autonomes Fahren

Selbstständig auf der Autobahn überholen und wieder einscheren – kann jetzt auch die A-Klasse. Und noch mehr: Wer keine Lust hat, bei einer flotten Kurvenfahrt in den Bergen Gas zu geben und zu bremsen, auch dem wird geholfen. Gar nicht schlecht, wie der Computer das Auto vor der Haarnadelkurve selbstständig von 100 auf 40 km/h bremst und beim Ausgang wieder schön nach oben beschleunigt. Der Mensch lenkt nur noch, die Maschine fährt.

Lesen Sie auch, wie Sie Ihre Scheibe richtig tönen.

Motoren & Fahrverhalten

Früher waren das die wichtigsten Kriterien für einen Autokauf, heute nur noch die (schönsten) Nebensachen der Welt. Zum Start der A-Klasse gibt es einen 1,33-Liter-Benziner (Kooperation mit Renault, erstmalig auch mit Zylinderabschaltung), der mit seinen 163 PS schon richtig Power macht. Dieser Motor reicht auch völlig, denn die 6.000 Euro, die der 2,0-Liter mit seinen 224 PS mehr kostet, rentieren sich nicht. Die größere Leistung kommt nicht unbedingt an, und das leicht klagende Geräusch, das der Antrieb im Volllastbetrieb von sich gibt, passt zur nicht gerade souveränen Leistung. Auch ein Diesel ist im Programm, der A 180d 116 PS, und genügt den neuesten Abgaswerten. Die Motoren brauchen zwischen 4,1 Liter (der Diesel) und 6,2 Lite (der große Benziner).

Das Kofferraumvolumen beträgt zwischen 370 bis 1210 Liter. Die Maße des Baby-Benz: 4,42 Meter lang, 1,80 Meter breit und 1,44Meter hoch.

Komfort

Bei den Platzverhältnissen ist die A-Klasse erwachsener (und um 12 Zentimeter länger) geworden. Vorn fühlt man sich wie in einem "großen" Mercedes, das Sardinenbüchsen-Gefühl, das sich in der Kompaktklasse gerne auf den hinteren Rängen einstellt, ist gänzlich verschwunden. Bei der Geräuschentwicklung ist den Technikern durch den Einsatz von Dämpfern und anderen Schallschutzmaßnahmen eine Reduktion um drei Dezibel gelungen. Und auch beim Überblick hat man nachgebessert: Die 360-Grad-Sicht ist um zehn Prozent besser als beim Vorgänger.

Erfahren Sie auch, was die neue C-Klasse von Mercedes bietet.

Gesamt-Fazit

In der Branche spricht man ja gern vom Maßstab, den man mit einem neuen Modell setzen möchte. Ohne Zweifel: Die neue A-Klasse ist genau das. Auch beim Preis – das Basismodell gibt es erst ab 30.200 Euro, dafür kann man sich schon einen Golf GTI kaufen. Der hat dann zwar mehr Motor-Leistung, aber das bessere Handy auf vier Rädern – das ist eindeutig die A-Klasse.

Front mit großem Stern, die Fenster sind auch gewachsen.

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen. © Kreispolizeibehörde Viersen
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Die "Raser-Taube" hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können. © Stadt Bocholt
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen. © Polizei Essen
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden. © Polizei Dortmund
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen.
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen. © Polizei Dortmund
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Pol izei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

Rudolf Bögel

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Cristiano Ronaldo gönnt sich äußerst seltenen 9-Millionen-Euro Supersportwagen

Cristiano Ronaldo kann sich als einer der bestbezahltesten Sportler der Welt einiges leisten. Zur Feier der Meisterschaft mit Juventus Turin hat er sich nun ein extrem …
Cristiano Ronaldo gönnt sich äußerst seltenen 9-Millionen-Euro Supersportwagen

Hyundai i10 N-Line: In dieser Kategorie ist der Kleinstwagen Klassenbester

Kurz nach der Einführung des Hyundai i10 schieben die Koreaner das aufgeladene Topmodell nach, das in der sportlichen N-Line anrollt. Kann der Dreizylinder-Turbo im …
Hyundai i10 N-Line: In dieser Kategorie ist der Kleinstwagen Klassenbester

Der BMW 118d im Alltagstest: Jetzt geht’s vorneweg

Bei der dritten Generation des 1ers setzt BMW auf einen Vorderradantrieb. Wie sich der 118d damit auf der Straße schlägt, erfahren Sie in diesem Artikel.
Der BMW 118d im Alltagstest: Jetzt geht’s vorneweg

Fahrbericht VW Golf 8 GTI: Natürlich darf dieses Ausstattungsmerkmal nicht fehlen

VW bringt den neuen Golf 8 GTI und hat erstaunlicherweise nicht an der Leistungsschraube gedreht. Trotzdem macht der Kompaktsportler noch mal deutlich mehr Spaß.
Fahrbericht VW Golf 8 GTI: Natürlich darf dieses Ausstattungsmerkmal nicht fehlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.