Technik auf der Überholspur

Schlaue Beifahrer: Assistenzsysteme im Auto

Assistenzsysteme im Auto
1 von 11
Nachtsichtassistent: Mit Infrarot- oder Wärmebildkameras arbeitende Systeme erzeugen ein Abbild von Menschen oder Tieren im Vorfeld des Fahrzeugs und zeigen sie auf einem Display an: Gefahrensituationen lassen sich dadurch früher und besser erkennen. Sie sind bisher selten (3 Prozent) in Fahrzeugen verbaut und werden nur von jedem zweiten Besitzer (52 Prozent) genutzt.
Assistenzsysteme im Auto
2 von 11
Tempomat: 48 Prozent der Autobesitzer in Deutschland verfügen über einen Tempomat. 81 Prozent von ihnen nutzen dieses Assistenzsystem auch.
Assistenzsysteme im Auto
3 von 11
Navigationssystem: 44 Prozent haben dazu ein Navigationssystem in ihrem Auto – und fast alle (97 Prozent) nutzen es auch.
Assistenzsysteme im Auto
4 von 11
Auffahrwarner, Notbremssystem oder bremskraftverstärkender Bremsassistent: In 38 Prozent der Autos sind diese Bremsassistenzsysteme verbaut, und 56 Prozent der Besitzer nutzen sie auch.
Assistenzsysteme im Auto
5 von 11
Berganfahrhilfe: 19 Prozent der Autofahrer haben ein System an Bord, das das ungewollte Zurückrollen am Berg verhindert. 73 Prozent nutzen diesen Helfer auch. 
Assistenzsysteme im Auto
6 von 11
Dynamisches Licht: Je nach Ausstattung wird zum Beispiel die Leuchtweite reguliert und die Scheinwerfer zu jeder Zeit auf die Straße gerichtet – auch in Kurven oder bei Abbiegevorgängen. Zwar ist dieses Assistenzsystem bisher nur in den Pkw von 17 Prozent der deutschen Autobesitzer verbaut, bei diesen aber kommt es bereits gut an – mehr als drei Viertel (77 Prozent) nutzen es.
Assistenzsysteme im Auto
7 von 11
Spracherkennung: Jeder zehnte Autofahrer in Deutschland (9 Prozent) verfügt bereits über ein Auto, das auf Sprache reagiert. Davon macht allerdings gerade einmal die Hälfte (49 Prozent) tatsächlich Gebrauch.
Assistenzsysteme im Auto
8 von 11
Einparkassistenten: Acht Prozent der deutschen Autofahrer besitzen einen Wagen, der selbstständig einparken kann. Doch gerade einmal 53 Prozent derjenigen geben an, sich von ihrem Auto in die Parklücke befördern zu lassen.

Fahrassistenzsysteme im Auto sollen den Fahrer entlasten, aber auch Unfälle verhindern. Welche Helfer schon an Bord sind, und ob diese überhaupt genutzt werden, wollte eine Versicherung wissen.  

Es ist eine traurige Bilanz: Allein in den letzten neun Monaten dieses Jahres sind 2.591 Menschen im Straßenverkehr gestorben, vermeldet das Statistische Bundesamt. Die meisten Unfälle gehen auf menschliches Versagen zurück. Unterschiedliche Fahrassistenzsysteme sollen diese Zahl reduzieren. Welche technischen Helfer zum Einsatz kommen wollte das Versicherungsunternehmen CosmosDirekt wissen. Das Ergebnis:

  1. Tempomat: 48 Prozent der Autobesitzer in Deutschland verfügen demnach über eine Geschwindigkeitsregelanlage - einen Tempomat. 81 Prozent von ihnen nutzen dieses Assistenzsystem auch.
  2. Navigationssystem: 44 Prozent haben dazu ein Navigationssystem in ihrem Auto – und fast alle (97 Prozent) nutzen es auch.
  3. Auffahrwarner, Notbremssystem oder bremskraftverstärkender Bremsassistent: In 38 Prozent der Autos sind diese Bremsassistenzsysteme verbaut, und 56 Prozent der Besitzer nutzen sie auch.
  4. Berganfahrhilfe: Das Anfahren am Berg bringt selbst erfahrene Autofahrer ins Schwitzen. Mittlerweile haben 19 Prozent der Autofahrer ein System an Bord, das das ungewollte Zurückrollen am Berg verhindert. 73 Prozent nutzen diesen Helfer auch.
  5. Dynamisches Licht: Lichtassistenten leuchten die Straße perfekt aus. Je nach System und Hersteller wird die Leuchtweite und -breite der Fahrsituation angepasst, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Zwar ist dieses Assistenzsystem bisher nur in den Pkw von 17 Prozent der deutschen Autobesitzer verbaut, bei diesen aber kommt es bereits gut an – mehr als drei Viertel (77 Prozent) nutzen es.
  6. Spracherkennung: Jeder zehnte Autofahrer in Deutschland (9 Prozent) verfügt bereits über ein Auto, das auf Sprache reagiert. Davon macht allerdings gerade einmal die Hälfte (49 Prozent) tatsächlich Gebrauch.
  7. Einparkhilfe: Acht Prozent der deutschen Autofahrer besitzen einen Wagen, der selbstständig einparken kann. Doch gerade einmal 53 Prozent derjenigen geben an, sich von ihrem Auto in die Parklücke befördern zu lassen.
  8. Abstandstempomat: Mit einem automatische Distanzregler könnten sechs Prozent der Autofahrer den Abstand zum Vordermann konstant einhalten. Nur 57 Prozent nutzen ihren Distanzregler.
  9. Spurwechselassistent: Setzt der Autofahrer den Blinker, warnt der Spurwechselassistent vor herannahenden Fahrzeugen, auch wenn diese sich im toten Winkel befinden. Noch ist das System nicht sehr verbreitet, nur fünf Prozent der Autobesitzer in Deutschland haben einen Spurwechselassistenten – aber zwei Drittel (65 Prozent) nutzen ihn.
  10. . Head-up-Display: Das Head-up-Display projiziert wichtige Daten und Hinweise direkt in die Frontscheibe bzw. das Sichtfeld des Fahrers, ohne dass dieser seinen Blick vom Verkehrsgeschehen abwenden muss. Dieses Anzeigesystem wird von mehr als der Hälfte (55 Prozent) der Besitzer genutzt, ist bisher aber eher selten (2 Prozent) in Fahrzeugen in Deutschland verbaut.
  11. . Nachtsichtassistent: Mit Infrarot- oder Wärmebildkameras arbeitende Systeme erzeugen ein Abbild von Menschen oder Tieren im Vorfeld des Fahrzeugs und zeigen sie auf einem Display an: Gefahrensituationen lassen sich dadurch früher und besser erkennen. Sie sind bisher selten (3 Prozent) in Fahrzeugen verbaut und werden nur von jedem zweiten Besitzer (52 Prozent) genutzt.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizist reduziert Strafe, Frau bedankt sich mit Stinkefinger und kommt am Ende straffrei davon

Der Mittelfinger ist im Straßenverkehr schnell gezeigt, wird aber richtig teuer – zumindest in Deutschland. In anderen Ländern kommen Autofahrer dafür straffrei davon.
Polizist reduziert Strafe, Frau bedankt sich mit Stinkefinger und kommt am Ende straffrei davon

Mutter parkt im Halteverbot vor Kita - deshalb ist sie über Strafzettel empört

Eine Mutter stellte ihr Fahrzeug für fünf Minuten im Halteverbot ab, um ihr Kind in die Kita zu bringen - der Strafzettel folgte sogleich. Nun ist die Mutter empört. 
Mutter parkt im Halteverbot vor Kita - deshalb ist sie über Strafzettel empört

Mercedes bringt überarbeitetes GLC Coupé

Nach einer Modellpflege soll Mercedes GLC Coupé mit überholter Optik in die Verkäufsräume rollen. An Bord sind nun auch ein neues Bediensystem und verbesserte …
Mercedes bringt überarbeitetes GLC Coupé

BMW X7 startet im Mai für mindestens 84.300 Euro

Mit neuer Form, größerem Format und mehr Ausstattung lässt BMW sein bislang größtes SUV zu den Kunden rollen. Was unterscheidet den neuen X7 vom kleineren X5?
BMW X7 startet im Mai für mindestens 84.300 Euro

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.