Rechtlich nicht verwertbar

Auch Ihr Blitzerfoto ist vielleicht nicht zulässig - darum können Sie es jetzt vor Gericht anfechten

+
Blitzerfotos sind anfechtbar - Grund ist nicht-ausgefeilte Technik, die in den Geräten verbaut ist.

In mehreren Bundesländern kam es zu skurrilen Verhandlungen: Blitzer-Fotos waren nicht verwertbar, weil es juristisch nicht mit rechten Dingen zugegangen war. Warum, erfahren Sie hier.

Wenn Sie das nächste Mal geblitzt werden, lohnt es sich vielleicht, das Foto anzufechten. Denn Blitzerfotos sind nur dann vor Gericht verwertbar, wenn die eingesetzten Messgeräte die sogenannten Rohmessdaten abspeichern. Nur in diesem Falle ist eine ordnungsgemäße Prüfung möglich. Fehlt die Funktion der Rohdaten-Speicherung bei Blitzer-Stationen, gelten die Fotos als anfechtbar.

Verfahren werden eingestellt - weil Fotos vor Gericht nicht gültig sind

Vor allem moderne Lasergeräten sind betroffen. Viele Gerichte sprechen nun Autofahrer frei, die gegen ihr Bußgeld Klage eingereicht hatten. Grund dafür ist die fehlende Prüfmöglichkeit, die gegen das Rechtsstaatsprinzip verstößt, wie die Gerichte argumentieren. Viele Verfahren wurden deshalb bereits eingestellt. Das Amtsgericht Bautzen etwa erklärte in mehreren Fällen das Ergebnis der Messung für "unverwertbar". Auch das Amtsgericht Berlin-Tiergarten stellte entsprechende Verfahren ein.

Video: Werden Blitzer illegal?

Einige Hersteller von Lasermessgeräten wie etwa Jenoptik rüsten ihre Produkte nun um, um in Zukunft die Rohmessdaten abspeichern zu können. Das Softwareupdate soll im Herbst 2019 abgeschlossen sein. Andere Hersteller wie etwa LEIVTEC und Vitronic lehnen eine Umrüstung bisher ab. Die Produkte dieser Firmen speichern wie gehabt nur Eckdaten, ein Foto und die aus den Einzelmessungen der reflektierten Laserstrahlen berechnete Geschwindigkeit ab - keine anderen Messdaten, die für die Prüfung relevant wären, wie der Spiegel meldete.

Weiterlesen: Polizisten sprachlos: Bei diesem Blitzer-Foto stimmt was nicht.

jg

Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß

Keinen Anstand zeigten zahlreiche Auto- und Lkw-Fahrer auf der A1.
Keinen Anstand zeigten zahlreiche Auto- und Lkw-Fahrer auf der A1. © Polizei Dortmund
Ohne Hemmungen hielten sie mit dem Smartphone auf die Unfallstelle drauf.
Ohne Hemmungen hielten sie mit dem Smartphone auf die Unfallstelle drauf. © Polizei Dortmund
Dabei nahmen sie weitere Unfälle in Kauf.
Dabei nahmen sie weitere Unfälle in Kauf. © Polizei Dortmund
Die Polizei Dortmund hatte genug und fotografierte die Gaffer.
Die Polizei Dortmund hatte genug und fotografierte die Gaffer. © Polizei Dortmund
Rund 50 Gaffer hat die Polizei abgelichtet.
Rund 50 Gaffer hat die Polizei abgelichtet. © Polizei Dortmund
Auf die Gaffer dürften nun harte Strafen zukommen.
Auf die Gaffer dürften nun harte Strafen zukommen. © Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mann fährt auf Autobahn - was er dort sieht, verschlägt ihm den Atem

Als ein Fahrer über eine Autobahn in der Tschechischen Republik fuhr, staunte er am Ende nicht schlecht: Ihm bot sich ein ungewöhnlicher Anblick, den er wohl nie …
Mann fährt auf Autobahn - was er dort sieht, verschlägt ihm den Atem

Volvos 60er-Baureihe jetzt als Limousine im Handel

Sein neuestes Mittelklasse-Auto lässt Volvo in den USA bauen. Schon vor einigen Wochen trafen vereinzelt Modelle bei den Händlern ein. Nun soll der Verkauf im großen …
Volvos 60er-Baureihe jetzt als Limousine im Handel

Das Quartett ist komplett: Erste Eindrücke vom Kia-Kompakt-SUV XCeed

Die Ceed-Familie ist das Rückgrat von Kia. Das Angebot der Koreaner ist zwar üppig, aber von den Kompakten verkaufen sie am meisten.
Das Quartett ist komplett: Erste Eindrücke vom Kia-Kompakt-SUV XCeed

H-Kennzeichen: Diese Vorteile bringt es und welche Autos es tragen dürfen

Seit 1997 gibt es in Deutschland das H-Kennzeichen. Aber nur spezielle Autos dürfen sich mit diesem Zusatz schmücken. Wir erklären, was hinter dem H-Kennzeichen steckt.
H-Kennzeichen: Diese Vorteile bringt es und welche Autos es tragen dürfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.