Ein Kleiner zeigt Größe

Der Audi A1 besteht Langzeittest mit Bravour

+
Weiße Weste als Gebrauchtwagen: Der Audi A1 überzeugt Experten mit seinen Qualitäten und leistet sich nur wenig Schwächen. Foto: Audi AG/dpa-tmn

Trotz der nicht erreichten Absatzzahlen des Kleinwagens aus Ingolstadt, überzeugt der A1 auch noch nach Jahren mit hoher Zuverlässigkeit und Qualität. Ein optimaler Alltagsgefährte also, der gebaucht schon ab rund 8000 Euro erhältlich ist.

Berlin (dpa/tmn) - Am Qualitätsniveau bei Audi kann es nicht liegen, dass der A1 den Verkaufserwartungen anfangs nicht gerecht wurde. Statt 50 000 erhoffter Einheiten verkaufte sich das kleinste Modell aus Ingolstadt im ersten Jahr nur 28 000 Mal - ein Schlag ins Kontor für den Vertrieb.

Dabei brilliert der späte Nachkomme des Audi 50 aus den Siebzigern in vielen Belangen. Die Verarbeitung stimmt, er bietet Fahrspaß, und ist auch in technischer Hinsicht vorbildlich.

So schneidet der Audi A1 in der jüngsten ADAC-Pannenstatistik "mit guten bis sehr guten Werten ab". Im Grunde nur zwei typische Schwächen leistet sich das knapp vier Meter lange Auto demnach: Exemplare aus den Baujahren 2011 und 2012 waren häufig von Marderbissen am Zündkabel betroffen, defekte Zündspulen waren das Problem vorwiegend des 2011er Jahrgangs.

Die Prüfer bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) hatten bislang ebenfalls wenig Anlass zum Monieren. Nach Angaben des "TÜV Report 2017" absolvieren weit über 90 Prozent der dreijährigen A1 die erste HU ohne jegliche Mängel. Auch bei der zweiten Fahrt zum Prüfstand nach fünf Jahren machen die meisten A1 keine Probleme. Fahrwerk und Beleuchtung sind top, nur die Bremsscheiben verschleißen etwas häufiger als beim Durchschnitt aller durchgecheckten Autos. Rost ist dagegen nie ein Problem.

Ein einziger Rückruf betraf das Modell bislang. Wegen möglicher Funktionsstörungen der Airbags bestand bei Hunderten Fahrzeugen aus dem Produktionsjahr 2016 erhöhte Verletzungsgefahr bei Unfällen.

Der A1 rollte im Spätsommer 2010 in die Schaufenster der Händler. Zunächst gab es das Modell nur als viersitzigen Zweitürer. Die Sportback genannte viertürige Version kam 2012 auf den Markt. 2015 führte Audi eine Modellpflege durch, die neue Ausstattungslinien und eine Überarbeitung der Motorenpalette brachte. Seitdem fährt der A1, ausschließlich mit Turbomotoren betrieben, auch mit drei Zylindern.

Ein 1,0 Liter großer Benziner leistet seit 2015 70 kW/95 PS. Neuerdings gibt es auch eine Leistungsstufe darunter mit 60 kW/82 PS. Das Dieselpendant mit 1,4 Liter Hubraum kommt auf 66 kW/90 PS und benötigt offiziell 3,4 Liter (CO2-Ausstoß: 89 g/km). Stärkster Ottomotor ist ein Reihenvierzylinder in der Sportversion S1, der 170 kW/231 PS generiert. Die Leistungsspitze bei den Selbstzündern markiert ein Zweiliter mit 105 kW/143 PS.

Günstigster A1 auf dem Gebrauchtwagenmarkt ist der 1.2 TFSI Attraction mit 63 kW/86 PS vom Baujahr 2010. Nach Berechnungen des Marktbeobachters Schwacke werden Exemplare durchschnittlich noch für etwas mehr als 8000 Euro gehandelt und dürften 82 000 Kilometer und mehr auf dem Tachometer haben. Noch gut 11 000 Euro muss demnach investieren, wer es auf einen 1.6 TDI Sportback Attraction von 2013 mit 66 kW/90 PS abgesehen hat (Laufleistung: rund 70 000 Kilometer). Soll es der Dreizylinder-Benziner sein, werden im Falle des 1.0 TFSI ultra Sportback mit 70 kW/95 PS von 2015 noch gut 12 500 Euro fällig (rund 35 000 Kilometer).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was Autofahrer beim Sonnenbrillen-Kauf beachten müssen

Sommer, Sonne, Sonnenschein: So schön gutes Wetter auch ist - wenn Fahrer am Steuer sitzen, können Sonnenstrahlen blenden. Das ist nicht nur nervig, sondern kann im …
Was Autofahrer beim Sonnenbrillen-Kauf beachten müssen

Wissen Sie was PDC und ZVFu in Autoanzeigen bedeuten? Wir verraten es Ihnen

Eine Umfrage zeigt, dass viele Autofahrer keinen blassen Schimmer haben, was die vielen Kürzel auf deren Autoanzeigen bedeuten. Wir verraten es Ihnen.
Wissen Sie was PDC und ZVFu in Autoanzeigen bedeuten? Wir verraten es Ihnen

Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Im Ausland fließt der Verkehr oft anders als in Deutschland. Da kann es schnell mal krachen. Wenn es zum Unfall kommt, sollten Sie ein paar Punkte beachten.
Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Reisen ins Ausland: Hier drohen hohe Bußgelder und Strafen für Autofahrer

Wer im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur beim Tempo sollten Sie im Ausland aufpassen.
Reisen ins Ausland: Hier drohen hohe Bußgelder und Strafen für Autofahrer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.