Weg mit dem Salz

Auto im Winter häufiger waschen

+
Harte Zeiten für Lack, Felgen und Unterboden: Im Winter lassen Autofahrer ihr Auto besser häufiger waschen. Foto: Conny Kurz/TÜV SÜD

Schnee, Eis und Streusalz verschmutzen Autos im Winter besonders schnell. Der regelmäßige Besuch professioneller Waschanlagen kann Schäden am Fahrzeug verhindern. Doch welches Waschprogramm ist ratsam?

München (dpa/tmn) - Besonders Vielfahrer und Laternenparker lassen den Wagen im Winter besser häufiger in der Waschanlage reinigen, rät der Tüv Süd. Denn aggressives Streusalz macht Autos zu schaffen, etwa bei Lack, Felgen, Dichtungen und am Unterboden.

Wichtig: eine gründliche Vorwäsche. Im Zweifel sollte man darauf hinweisen, falls Personal die Vorwäsche übernimmt. Ansonsten können Steinchen oder Schmutzteile beim Waschvorgang kleine Kratzer im Lack verursachen. Am besten eignen sich ein Programm mit Wachsbehandlung für den Lack sowie eine Unterbodenwäsche.

Der Unterboden leidet im Winterbetrieb stark - nicht nur durch Salz und Steinschlag, sondern auch durch etwaiges Aufsetzen auf Schneemassen. Bei Gelegenheit sollten Autobesitzer ihn daher vom Fachmann kontrollieren lassen. Nach der Fahrt durch die Waschanlage reiben Autofahrer die Türgummis idealerweise trocken und fetten sie gegebenenfalls nach, um zugefrorene Türen zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kilometerlang auf der Mittelspur: Polizei stoppt Autofahrer

Jeder kennt sie, kaum einer hat Verständnis dafür: Mittelspurschleicher. Die Polizei hat nun ein Video eines solchen Fahrers veröffentlicht – ihm droht eine Strafe.
Kilometerlang auf der Mittelspur: Polizei stoppt Autofahrer

Mann kauft Oldtimer für 10.000 Euro und verkauft ihn für Millionen

Gerade einmal 50 Stück wurden vom Alfa Romeo 8C 2900B jemals gebaut. Er galt vor dem Zweiten Weltkrieg als das schnellste Auto mit Straßenzulassung.
Mann kauft Oldtimer für 10.000 Euro und verkauft ihn für Millionen

Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten

Bis 2033 müssen die alten "Lappen" gegen den EU-Führerschein im Scheckkartenformat getauscht sein. Der Verkehrsausschuss im Bundesrat sagt aber etwas anderes.
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten

Frau parkt mit Kindern auf Mutter-Kind-Parkplatz - und muss jetzt fast 300 Euro Strafe zahlen

Mutter-Kind-Parkplätze sind für Personen, die mit Kleinkindern unterwegs sind, gedacht. Eine Mutter hielt sich an diese Regel - dennoch musste sie fast 300 Euro zahlen.
Frau parkt mit Kindern auf Mutter-Kind-Parkplatz - und muss jetzt fast 300 Euro Strafe zahlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.