Pannen in Serie

Autodebakel - die größten Rückrufaktionen

Toyota Avenis
1 von 27
Immer wieder starten Autohersteller große Rückrufaktionen. Wenn ein Wagen in die Werkstatt muss, ist das schlecht fürs Image. Rund vier Jahre nach dem spektakulären Massen-Rückruf von Millionen Toyotas hat ein US-Gericht den japanischen Autobauer entlastet. Der Hersteller sei nicht verantwortlich für einen Unfall aus dem Jahr 2009, bei dem eine Frau ums Leben gekommen war.
Toyota Prius
2 von 27
In dieser Zeit war Toyota wegen angeblich klemmender Gaspedale und verrutschender Fußmatten, die die Bremse hätten blockieren können, in die Schlagzeilen geraten.Februar 2010: Toyota ruft auch in Deutschland mehr als 215.000 Autos wegen möglicher Probleme beim Gaspedal zurück. Auch der PriusIII erhält ein Software-Update des Antiblockiersystems.
Toyota Aygo
3 von 27
Laut Toyota sind folgende Baureihen betroffen: AYGO (aus dem Produktionszeitraum Februar 2005 bis August 2009) - iQ (November 2008 bis November 2009) - Yaris (November 2005 bis September 2009)...
Toyota IQ
4 von 27
...Auris (Oktober 2006 bis 5. Januar 2010) - Corolla (Oktober 2006 bis Dezember 2009) - Verso (Februar 2009 bis 5. Januar 2010) - Avensis (November 2008 bis Dezember 2009) - RAV4 (November 2005 bis November 2009).
Automobilhersteller
5 von 27
In den 80er-Jahre kam Audi in Nordamerika in Verruf - unberechtigt, wie sich später herausstellen sollte. Grund waren zahlreichen Verkehrsunfällen mit dem Audi 5000, einer für die USA angepassten Version des Audi 200.
Audi Logo
6 von 27
Ungewollte Beschleunigung war der Grund für zahlreiche Serviceaktionen in den USA. Die US-Auto-Verkäufe der Marke Audi brachen bis zum Jahr 1987 um fast 60 Prozent ein.
Audi
7 von 27
Audi führte damals die heute weit verbreiteten Schalthebel- Sperre ein. Dabei muss vom Umschalten aus der Park-Position in eine Fahrstufe ein Knopf am Getriebewählhebel gedrückt werden, was Bedienfehler künftig ausschließen sollte.
Automobilhersteller
8 von 27
Der japanische Autobauer Nissan ruft 2003 weltweit 2,56 Millionen Fahrzeuge wegen eines Motordefekts zurück. 

Pannenserien und Rückruf-Aktionen kratzen schwer am Image von Automobilherstellern. Neben Toyota mussten auch GM, VW, BMW, Mercedes oder Porsche Fahrzeuge in die Werkstatt rufen. 

Defekte Zündschlösser, Softwarefehler oder Bremskraftverstärker - die Mängel warum Autos in die Werkstatt müssen, sind sehr unterschiedlich. Doch Rückruf ist nicht gleich Rückruf. Jeder Produktmangel muss von Autobauern in Deutschland beseitigt werden. Liegt eine ernste Gefahr vor können Hersteller die Halteranschriften aus dem Zentralen Fahrzeugregister (ZFZR) des Kraftfahrzeugbundesamt (KBA) verwenden.

Was ist eine ernste Gefährdung?

Eine ernste Gefährdung liegt, laut KBA beispielsweise vor, wenn ein ordnungsgemäßes Fahrzeug nicht mehr zu lenken ist: Bricht die Lenkspindel, Spurstange oder ein Rad -  fällt die Lenkanlage während der Fahrt ohne Warnung komplett aus, kann das KBA einen Rückruf anordnen.

Streikt jedoch nur die Lenkunterstützung  - Servolenkung, liegt keine ernste Gefährdung vor, da das Fahrzeug im gesetzlichen Rahmen lenkbar bleibt.

180 Rückrufaktionen hat es, laut KBA, in Deutschland 2013 gegeben. Insgesamt informierte die Behörde den Angaben zufolge rund 770.000 Fahrzeughalter über einen Rückruf wegen Mängeln. Bei 105 Rückrufaktionen seien die Defekte so erheblich gewesen, dass das Kraftfahrzeugbundesamt die Rückrufaktion überwacht und eine Mängelbeseitigung eingefordert habe. Jedoch seien 9051 Autobesitzer auch einer erneuten Aufforderung zum Werkstattbesuch nicht gefolgt.

AFP/ dpa/ ml

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Quiz für Besserwisser: Kennen Sie diese Verkehrsmythen?

Dürfen Parkplätze reserviert werden und gilt auf Autobahnen eine Mindestgeschwindigkeit? Testen Sie im Quiz, ob Sie sich im Straßenverkehr wirklich auskennen.
Quiz für Besserwisser: Kennen Sie diese Verkehrsmythen?

Hyundai: Genesis kommt zum Ende des Jahrzehnts nach Europa

Bewegung auf dem Segment der hochwertigen Limousinen: Der südkoreanische Autohersteller Hyundai will in den kommenden Jahren seinen größten Hoffnungsträger auf den …
Hyundai: Genesis kommt zum Ende des Jahrzehnts nach Europa

"Vor allem eine Kopfsache": Taxi-Fahrer testet Elektroauto

Nur wenige hundert Kilometer, dann ist der Akku leer: Das Elektroauto scheint für Vielfahrer wie Taxi-Fahrer auf den ersten Blick nicht gerade attraktiv. Die ersten …
"Vor allem eine Kopfsache": Taxi-Fahrer testet Elektroauto

TÜV-Report 2017: Der VW Caddy nur Mittelmaß

Verschlissene Bremsscheiben, Defekte an den Rückleuchten oder fehlerhafte Antriebswellen: Die Mängel beim VW Caddy sind vielzählig. Trotzdem zeichnet das Auto ein gutes …
TÜV-Report 2017: Der VW Caddy nur Mittelmaß

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.