Sicherheit im Verkehr

Autobahn-Panne: Auf dem Standstreifen rechts aussteigen

Am sichersten bei einer Panne sind Insassen hinter der Leitplanke. Zudem sollten andere Autofahrer gewarnt werden. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa
+
Am sichersten bei einer Panne sind Insassen hinter der Leitplanke. Zudem sollten andere Autofahrer gewarnt werden. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa

Vorbeirauschende Autos, wenig Platz auf dem Standstreifen, eine ungewohnte Situation: Eine Panne auf der Autobahn kann gefährlich sein. Die Dekra gibt Tipps für das richtige Verhalten im Notfall.

Stuttgart (dpa/tmn) - Bei einer Panne auf der Autobahn steigen Fahrer auf dem Standstreifen besser immer rechts aus. Sie sollten den Wagen dort also nicht über die Fahrertür verlassen. Darauf weist die Dekra hin.

Auch alle anderen Insassen sollten die Türen der fahrbahnabgewandten Seite benutzen und möglichst bereits im Auto die Sicherheitswesten anlegen. Nie im Auto bleiben, sondern zügig den Gefahrenbereich Richtung Schutzplanke verlassen. Wer es bei einer Panne auf der Autobahn nicht mehr auf den Standstreifen schafft und auf der linken Spur stehen bleibt, sollte außerdem nie versuchen, über die Fahrbahn auf die rechte Seite zu laufen.

Die Dekra warnt auch davor, etwa Reifenpannen auf dem Seitenstreifen selbst zu reparieren. Zu groß sei die Gefahr, von anderen Fahrzeugen erfasst zu werden. Lieber sofort per Notrufsäule oder dem Mobiltelefon einen Pannendienst rufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Marienkäfer“-Divo: 1.600 Rauten bringen Bugatti-Designer an Rand der Verzweiflung

Ein ganz besonderer Kundenwunsch ließ die Bugatti-Design-Abteilung schon ans Aufgeben denken. Doch am Ende wurde der „Marienkäfer“-Divo doch noch Wirklichkeit.
„Marienkäfer“-Divo: 1.600 Rauten bringen Bugatti-Designer an Rand der Verzweiflung

Neuer Mercedes-Benz EQA 250: Kleiner Bruder des EQC ist komfortabel – aber mager ausgestattet

Der Mercedes-Benz EQC ist bei den Kunden nicht so angekommen wie erhofft. Nun versucht es Daimler zwei Klassen tiefer mit dem EQA. Der ist komfortabel, aber ziemlich …
Neuer Mercedes-Benz EQA 250: Kleiner Bruder des EQC ist komfortabel – aber mager ausgestattet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.