Autonomes Fahren

Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los

Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
1 von 8
Lenken, automatisches Beschleunigen und Bremsen – per Knopfdruck: 2014 sollen Volvo Modelle autonomes Fahren schon so gut können, dass nur noch minimale Eingriffe durch die Fahrer erforderlich sein werden.
Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
2 von 8
2017 schickt Volvo dann eine Flotte von 100 selbstfahrende Autos in und um Göteborg los.
Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
3 von 8
Der Autopilot übernimmt dann das Steuer.
Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
4 von 8
Die Technik des autonomen Fahrens soll auf Autobahnen und vielbefahrnen Straßen zum Einsatz kommen. 
Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
5 von 8
Bei den rund 50 Kilometer langen Strecken handelt es sich um typische Pendlerrouten. 
Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
6 von 8
 Das Projekt mit dem Namen " Drive Me" wird von der schwedischen Regierung unterstützt. 
Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
7 von 8
Statt langweilig durch den Stopp und Go hinter dem Steuer zu sitzen, können Autofahrer in Zukunft die Zeit nutzen, um andere Dinge zu erledigen oder einfach zu entspannen.
Volvo schickt 100 selbstfahrende Autos los
8 von 8
Neben dem Selbstfahren soll auch das sogenannte vollautomatische Parken, ohne dass ein Fahrer im Auto sitzt, im Alltag erprobt werden.

Volvo will eine Flotte von 100 selbstfahrenden Fahrzeugen in und um Göteborg testen. Die Technik des autonomen Fahrens soll auf Autobahnen und vielbefahrenen Straßen zum Einsatz kommen. 

Bei den rund 50 Kilometer langen Strecken handelt es sich um typische Pendlerrouten. Das Projekt mit dem Namen "Drive Me" wird von der schwedischen Regierung unterstützt. 

Neben dem Selbstfahren soll auch das sogenannte vollautomatische Parken, ohne dass ein Fahrer im Auto sitzt, im Alltag erprobt werden. Das „Drive Me“-Projekt startet 2014, die ersten Fahrzeuge sollen 2017 auf den Straßen von Göteborg rollen.

Autopilot hinterm Steuer

Wissenschaftler und Experten versprechen sich von selbstfahrenden Autos einiges: Statt langweilig durch den Stopp und Go hinter dem Steuer zu sitzen, können Autofahrer in Zukunft die Zeit nutzen, um andere Dinge zu erledigen oder einfach zu entspannen. Außerdem kann die neue Technologie helfen Unfälle zu vermeiden und somit die Straßen sicherer machen.

Auch die täglichen Staus, so hoffen die Experten, soll mit autonomen Fahrzeugen besser in den Griff zu bekommen sein. Denn, sind die Straßen in Ballungsräumen überlastet, ist es überwiegend das Verhalten der Autofahrer, das den Verkehr zum Stocken bringt. 

Ein abruptes Bremsmanöver reicht schon aus, laut Prof. Michael Schreckenberg von der Universität Duisburg-Essen, um einen Stau zu verursachen. Das Bremsen von einem Auto löst eine Kettenreaktion aus, die sich nach hinten bewegt. Weniger Stillstand, spart neben Zeit auch Sprit. Und das verringert die Tankkosten und damit auch die Emissionen.

Auf den Straßen Kaliforniens sind seit 2012 fahrerlose Autos von Google unterwegs.

ml 

  

Mehr zum Thema:

Zukunft: Mit Autopilot auf der Autobahn

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?

Auf der Autobahn mit leerem Tank stehen zu bleiben, kann mit Bußgeldern bestraft werden. Doch gilt das auch bei E-Autos mit aufgebrauchtem Akku?
Mit leerem Tank gestrandet: Gelten Bußgelder auch bei E-Autos?

Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?

Der Elektro-Autohersteller Tesla arbeitet auf Hochtouren an seinem neuen Autopiloten. Laut Zeitplan soll dieser Ende 2017 getestet werden.
Tesla: Ist der Zeitplan für den neuen Autopiloten in Gefahr?

Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das

Einen Parkplatz blockieren? Dafür hatte ein Berliner Autofahrer kein Verständnis und zeigte prompt den Stinkefinger - was danach passierte, werden Sie nicht glauben.
Zuerst zeigt Autofahrer den Stinkefinger – dann passiert das

Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst …
Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.