Pilotprojekt

Bahn setzt ersten autonomen Elektro-Bus im Nahverkehr ein

+
Erstmals wird in Deutschland ein autonom-fahrender Bus im öffentlichen Nahverkehr eingesetzt, Betreiber ist die Deutsche Bahn. Foto: Amelie Geiger/dpa

Premierenfahrt bei der Deutschen Bahn: Durch den niederbayerischen Kurort Bad Birnbach pendelt der erste fahrerlose Bus des Staatskonzerns. Eine weitere Strecke ist in Hamburg geplant.

Bad Birnbach (dpa) - Zum ersten Mal kommt im öffentlichen Nahverkehr in Deutschland ein autonom fahrender Bus der Bahn zum Einsatz. Im niederbayerischen Bad Birnbach hat das Unternehmen das Pilotprojekt im regulären Straßenverkehr gestartet.

Die Bahn will damit den Verkehr auf Straße und Schiene stärker vernetzen, wie Vorstandschef Richard Lutz sagte. "Autonomes Fahren wird Realität auf Deutschlands Straßen." Gerade in ländlichen Gebieten, wo viele Menschen auf ein Auto angewiesen seien, könne so die Mobilität gesteigert werden.

Das von einer französischen Firma entwickelte Elektrofahrzeug EZ10 pendelt in dem Kurort zunächst zwischen dem Ortszentrum und der Therme, ab 2018 soll der Bahnhof an die Strecke angebunden werden. Der Bus bietet Platz für sechs Passagiere auf Sitzplätzen. Sensoren erkennen Hindernisse und lassen den Bus bremsen.

Betreiber ist die Bahn-Tochter DB Regio Bus Ostbayern. Im kommenden Jahr soll ein zusätzliches Fahrzeug eingesetzt werden. Die Fahrt ist für die Passagiere kostenlos. In Zukunft will die Bahn ihre Kunden Lutz zufolge mit dem Bus nicht nur fahrerlos, sondern auch auf Wunsch transportieren. In Hamburg sei für 2018 eine zweite Projektstrecke im öffentlichen Straßenverkehr geplant.

In Bad Birnbach will die Bahn erste Erfahrungen mit dem autonomen Bus in der Praxis sammeln. Deswegen sei auch ein Fahrbegleiter ist an Bord. Er könne bei Bedarf manuell eingreifen, sagte Projektleiter Sebastian Krieg. "Zum Beispiel wenn ein falsch geparktes Auto im Weg steht und umfahren werden muss." Das könne der Bus noch nicht selbstständig. Zunächst sei die Geschwindigkeit auf 15 Stundenkilometer beschränkt, sagte Krieg. Möglich wäre mit dem Mini-Elektrobus Tempo 40. Ein Verkehrshindernis sei der Bus auf dieser Strecke jedoch nicht, weil die Geschwindigkeit sowieso auf 30 Stundenkilometer begrenzt sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Studie: Auto bleibt Verkehrsmittel Nummer eins

In vielen Großstädten stecken Pendler häufig im Stau. Und in vielen Städten ist die Luft vor allem wegen Dieselabgasen schlecht. Das Auto bleibt aber der mit Abstand …
Studie: Auto bleibt Verkehrsmittel Nummer eins

Eine Landpartie mit dem Cadillac XT4

Bislang war Cadillac vor allem für dicke Autos mit großen Motoren bekannt. Jetzt versuchen es die Amerikaner erstmals mit einem kompakten SUV. Neben dem Escalade wirkt …
Eine Landpartie mit dem Cadillac XT4

Anwohner wehrt sich mit Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal? 

Durch eine Sperrung ist der Verkehr in Travemünde-Ivendorf stark angestiegen. Ein Anwohner wehrt sich mit einer Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal?
Anwohner wehrt sich mit Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal? 

Motorradvisier im Herbst wechseln

Im Herbst ändern sich die Licht- und Sichtverhältnisse durch die tiefer stehende Sonne. Es kann deshalb sinnvoll sein, das Motorradvisier noch vor Saisonende zu wechseln …
Motorradvisier im Herbst wechseln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.