Rauer Ton auf deutschen Straßen

"Vogel" oder "F*finger": So schimpfen Autofahrer 

+
Mensch, ärgere Dich nicht: Gefühle sind im Straßenverkehr fehl am Platz. 

Hupen, Aufblenden oder eindeutige Gesten - wenn andere Verkehrsteilnehmer nerven, vergessen einige Autofahrer komplett ihr gutes Benehmen. Dabei ist eine Beleidigung auf deutschen Straßen sehr beliebt.

Das Temperament deutscher Autofahrer geht schon mal mit ihnen durch, wenn es mal nicht so nach ihrem Geschmack läuft. Beim Autofahren schimpfen 96 Prozent vor sich hin, wie nun eine repräsentative forsa-Studie im Auftrag von CosmosDirekt zeigt. Doch beim Fluchen allein bleibt es auf den deutschen Straßen laut der Umfrage nicht. Jeder Vierte macht demnach seinem Ärger mit einer beleidigenden Geste Luft und tippt sich auf die Stirn – zeigt also anderen Verkehrsteilnehmern den Vogel. 

21 Prozent lassen das Fenster herunter und rufen dem vermeintlichen Verkehrshindernis etwas zu. Jeder Siebte (14 Prozent) der Befragten hat sogar schon einmal den Mittelfinger gezeigt. 

„Solche Nötigungen oder Beleidigungen sind kein Kavaliersdelikt", sagt CosmosDirekt-Versicherungsexperte und Jurist Frank Bärnhof. "Gemäß Strafgesetzbuch stellt eine Beleidigung einen Straftatbestand dar und kann unter Umständen mit einer Geldstrafe geahndet werden.“

"Beleidigung"

Der Tatbestand der "Beleidigung" ist im §185 StGB (Strafgesetzbuch) geregelt. Eine "Beamtenbeleidigung" gibt es im deutschen Strafrecht nicht. Juristisch ist es also kein Unterschied, ob jemand seinen Nachbarn oder einen Polizisten beschimpft. In allen Fällen ist es eine gewöhnliche Beleidigung, wenn es zum Rechtsstreit kommt. Es ist auch nicht teurer, einen Polizisten zu beleidigen.

  • Einen Polizisten als "Mädchen" zu bezeichnen, kann teuer werden. Eine Beifahrerin hatte sich zu dieser "unpassenden" Bemerkung hinreißen lassen und musste 200 Euro Strafe zahlen.
  • In Spanien wurde eine Frau zu einer Geldstrafe von satten 800 Euro verurteilt. Sie hatte einen Falschparker auf einem Behindertenparkplatz fotografiert und auf Facebook gepostet, leider war es ein Polizeiauto. 
Reaktion von Autofahrern häufig manchmal selten nie
vor sich hin schimpfen 31 % 43 % 22 % 4 %
hupen 4 % 24 % 51 % 22 %
wild gestikulieren 3 % 17 % 37 % 42 %
die Lichthupe betätigen 2 % 21 % 47 % 29 %
den anderen durch ihr Fahrverhalten maßregeln 1 % 6 % 22 % 70 %
dem anderen den Vogel zeigen 1 % 6 % 18 % 74 %
dem anderen den Mittelfinger zeigen 1 % 3 % 10 % 85 %
das Fenster herunterlassen und dem anderen etwas zurufen 1 % 3 % 17 % 79 %

Repräsentative forsa-Studie „Deutschland mobil 2015“ im Auftrag von CosmosDirekt. Im September 2015 wurden 2.006 deutsche Autofahrer ab 18 Jahren befragt.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Diese Autos werden am häufigsten gestohlen - ist Ihres dabei?

Seit vielen Jahren erfreuen sich vor allem Pkw deutscher Hersteller bei Autodieben großer Beliebtheit. Doch 2018 war, zumindest relativ gesehen, ein Japaner Liebling der …
Diese Autos werden am häufigsten gestohlen - ist Ihres dabei?

Dreiste Porsche-Fahrerin: Zuerst versperrt sie Rettungswagen den Weg - und setzt einen oben drauf

Einfach nur dreist: Im Netz macht ein Facebook-Post die Runde, in dem eine Porsche-Fahrerin angeklagt wird. Sie soll einem Rettungswagen keinen Platz gemacht haben.
Dreiste Porsche-Fahrerin: Zuerst versperrt sie Rettungswagen den Weg - und setzt einen oben drauf

Raser will sich mit Durchfall herausreden - Polizei hat kein Mitleid

Ein Autofahrer wird in Lüne mit überhöhtem Tempo erwischt und schiebt seine Frau als Vorwand für seine Raserei vor. Dabei hat er aber eine Kleinigkeit vergessen.
Raser will sich mit Durchfall herausreden - Polizei hat kein Mitleid

Jeder Zweite kennt sich mit Winterreifenpflicht nicht aus

Sind sie Pflicht von Oktober bis Ostern oder nur bei Schnee und Glätte? Oder sind sie gar freiwillig? Bei der Winterreifenpflicht scheint es in Deutschland eine große …
Jeder Zweite kennt sich mit Winterreifenpflicht nicht aus

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.