Diesel-Kläger gestärkt

BGH: Schadenersatz von VW auch nach Autoverkauf

Schadensersatzansprüche gegen VW
+
Diesel-Kläger haben auch dann Anspruch auf Schadenersatz von VW, wenn sie das Auto weiterverkauft haben. So lautet das Urteil des BGH.

Zahlreiche vom Abgasskandal betroffene Dieselkäufer haben ihren Streit mit VW bereits mit einem Vergleich beigelegt. Ungeklärt blieb jedoch, ob ein Anspruch auf Schadensersatz auch bei einem Weiterverkauf des Fahrzeugs besteht. Dazu nun ein Urteil des BGH.

Karlsruhe - Auch Diesel-Klägerinnen und -Kläger, die ihr Auto inzwischen weiterverkauft haben, haben Anspruch auf Schadenersatz von Volkswagen. Ihr Schaden sei beim unwissentlichen Kauf eines Fahrzeugs mit manipulierter Abgastechnik entstanden und durch den Weiterverkauf nicht entfallen, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Bei der Berechnung der Schadenersatz-Summe ist demnach der erzielte Erlös zusammen mit den gefahrenen Kilometern vom ursprünglichen Kaufpreis abzuziehen. Laut VW betrifft das rund 1000 noch offene Verfahren. (Az. VI ZR 533/20 u.a.)

Gleichzeitig entschieden die obersten Zivilrichterinnen und -richter, dass es sich nicht nachteilig für den Kläger auswirkt, wenn er eine sogenannte Wechselprämie in Anspruch genommen hat. In dem Fall hatte der Kläger seinen VW bei einem Audi-Vertragshändler in Zahlung gegeben und dafür 6000 Euro Prämie bekommen. Dieses Geld dürfen Betroffene laut BGH behalten, es wird nicht mit dem Schadenersatz verrechnet. Die Prämie habe nichts mit dem Wert des Wagens zu tun, sondern sei eine Belohnung dafür, Auto oder Marke zu wechseln. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Tesla führt Zwei-Klassen-System ein: Nur diese Kunden dürfen „Autopilot“ nutzen
Auto

Tesla führt Zwei-Klassen-System ein: Nur diese Kunden dürfen „Autopilot“ nutzen

Die nächste Stufe seines „Autopilot“ stellt Tesla nicht allen Kunden zur Verfügung. Wer sie jetzt schon nutzen will, muss sich für einen bestimmten Zweck überwachen …
Tesla führt Zwei-Klassen-System ein: Nur diese Kunden dürfen „Autopilot“ nutzen
Ford S-Max Hybrid im Test: Darum ist der klassische Van die bessere Alternative zum SUV
Auto

Ford S-Max Hybrid im Test: Darum ist der klassische Van die bessere Alternative zum SUV

Es muss nicht immer ein SUV sein: Vor allem beim Platz bietet ein klassischer Van wie der Ford S-Max deutlich mehr. Den gibt es jetzt auch mit Hybrid-Antrieb.
Ford S-Max Hybrid im Test: Darum ist der klassische Van die bessere Alternative zum SUV

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.