Fast keine Mängel

Der BMW 2er als Gebrauchtwagen

+
Käufer eines gebrauchten 2ers von BMW müssen weder Mängel noch Pannen fürchten. Foto: BMW

Der ADAC bestätigt es: Der BMW 2er ist auch als Gebrauchtwagen ein sehr dankbares und wenig schadenanfälliges Fahrzeug. Bei den Hauptuntersuchungen werden nur sehr wenige Mängel festgestellt.

Berlin (dpa/tmn) - Spricht man von BMWs 2er, gibt es zunächst Klärungsbedarf. Denn unter dem Kürzel vermarktet der Münchner Hersteller sowohl die Cabrio- und Coupéversionen des kompakten 1er als auch seine Minivans mit den Modellbezeichnungen Active Tourer und Gran Tourer.

Einfacher und übersichtlicher sind die typischen Mängel und Zipperlein des 2er aufzulisten: Es gibt sie fast nicht. So schneiden die 2er-Modelle bei der Kfz-Hauptuntersuchung (HU) sämtlich überdurchschnittlich gut ab. Bis auf immer mal wieder verstelltes Abblendlicht liegen sie bei der ersten HU sämtlich im grünen Bereich - egal, ob hinsichtlich Achsenaufhängung, Lenkung, der Bremsbauteile, Auspuffanlage oder des Ölverlusts.

Auch bei der zweiten HU schneiden die BMWs immer noch in allen Bereichen überdurchschnittlich gut ab - wobei das Kapitel "geringe Mängel" durch die Achsaufhängung sowie Federn und Dämpfer ergänzt wird.

Das kann der ADAC bestätigen, der in seiner Pannenstatistik schlicht "beste Werte" für den 2er ausweist. Gründe, die als typische Ursache fürs Liegenbleiben gelten, gibt es demnach nicht. Dem Club zufolge trafen die 2er bislang zwei Rückrufe: Einer wegen schwergängiger Beifahrergurte, der andere wegen ausfallgefährdeter Lenkkraftunterstützung.

2014 - zehn Jahre nach dem erster 1er - benannte BMW die Coupé- und Cabrioversionen um und führt sie seitdem als 2er-Reihe. Später im gleichen Jahr folgte der 2er Active Tourer als erster Van und als erster BMW mit Frontantrieb überhaupt. Im Frühjahr 2015 rückte die Langversion nach, der optionale Siebensitzer Gran Tourer. Ihr jeweiliges Facelift erhielten die Dreitürer im Juli 2017, die Vans zogen im März 2018 nach.

Neu in den Vans war auch der erste Dreizylindermotor in einem BMW, der wenigstens 75 kW/102 PS entwickelt und seit 2015 in der 100 kW/136 PS-Fassung auch in Coupé und Cabrio angeboten wird. Markentypisch ist die Motorenpalette der 2er-Modelle breit gefächert und gipfelt in den letzten verbliebenen BMW-Reihensechzylindern, die in den Modellen M235i, M240i und M2 zwischen 240 kW/326 PS und 271 kW/370 PS leisten.

Die Diesel rangieren von 70 kW/95 PS im schwächsten Dreizylinder im Active Tourer bis 165 kW/224 PS im stärksten Dreitürer. Während der xDrive-Allradantrieb für alle Modelle als Option zu haben ist, bietet BMW nur den Active Tourer als Plug-in-Hybrid an; er kommt auf eine Systemleistung von 165 kW/224 PS.

Auf dem Gebrauchtwagenmarkt wird ein BMW Gran Tourer 218i mit 100 kW/136 PS von 2015 laut dem "DAT Marktspiegel" der Deutschen Automobil Treuhand ab durchschnittlich 17.200 Euro gehandelt - bei einer Laufleistung von statistisch ermittelten 46.000 Kilometern. Für einen Active Tourer 218d von 2014 mit 110 kW/150 PS werden demnach noch mindestens 14 300 Euro fällig (71.000 Kilometer; Schadstoffklasse Euro 6).

Ein Active Tourer als Plug-in-Hybrid ist mit 22.100 Euro für das Baujahr 2015 notiert (46.000 Kilometer). Soll es ein M235i Coupé mit 240 kW/326 PS von 2014 sein, so müssen 25.800 Euro veranschlagt werden, bei 59.000 gelaufenen Kilometern, während für das gleiche Auto als Cabrio 1700 Euro mehr aufgerufen werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil falsch

Der grüne Abbiegepfeil erlaubt Autofahrern bei einer roten Ampel rechts abzubiegen. Doch die meisten nutzen ihn falsch - im schlimmsten Fall droht sogar Bußgeld.
Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil falsch

Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?

Das Verkehrsschild "Anlieger frei" lässt Autofahrer grübeln. Wer verbirgt sich hinter dem Begriff "Anlieger"? Handelt es sich hierbei nur um Anwohner?
Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?

Kia Sportage: So fährt sich der neue Diesel-Hybrid

Der Kia Sportage ist ein SUV der ersten Stunde. Seit 26 Jahren rollt der Koreaner auf Europas Straßen. Wir haben das Facelift der vierten Generation im Alltag getestet. …
Kia Sportage: So fährt sich der neue Diesel-Hybrid

Reifenwechsel: Warum Sie jetzt auf keinen Fall mehr mit Winterreifen fahren sollten

Durch die Corona-Zwangspause haben viele Autofahrer Termine auf die lange Bank geschoben. Doch bei dem warmen Wetter ist jetzt höchste Zeit, von Winter- auf Sommerreifen …
Reifenwechsel: Warum Sie jetzt auf keinen Fall mehr mit Winterreifen fahren sollten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.