Warnt bei Unfallgefahr

BMW testet kommunikationsfähiges Motorrad

+
Um die Ecke gucken: Die R 1200 RS Connected Ride kann mit Hilfe von Satellitendaten Infos mit anderen Fahrzeugen austauschen und Gefahren schon vor Sichtkontakt erkennen. Foto: Arnold Debus/BMW/dpa-tmn

Ein Motorrad, das frühzeitig Gefahren erkennt und die Verkehrsteilnehmer warnt, ist bei BMW keine ferne Zukunftsvision mehr. Der Hersteller testet zu diesem Zweck gerade einen neuen Kommunikationsstandard.

München (dpa/tmn) - BMW hat mit der R 1200 RS Connected Ride einen Prototypen für Sicherheitssysteme der Zukunft auf die Räder gestellt. Im Zentrum dabei: die sogenannte "Vehicle-to-Vehicle-Communication" (V2V).

Die Fahrzeuge können miteinander kommunizieren und Informationen austauschen, teilt der Hersteller mit. Normale Assistenzsysteme etwa auf Radar- oder Kamerabasis können zwar das Umfeld kontrollieren. Doch erkennen sie eine drohende Unfallgefahr erst unmittelbar vorher. Mit der V2V-Technik sei das viel früher möglich.

Ein Beispiel: Ein Motorrad fährt auf einer Vorfahrtsstraße. Aus einer Seitenstraße nähert sich ein Auto, das sein Tempo nicht verringert. V2V warnt bereits vor Sichtkontakt über akustische und optische Signale sowohl Biker als auch den Autofahrer vor der möglichen Missachtung der Vorfahrt, erklärt ein Sprecher. Je größer die Gefahr eines Zusammenstoßes, desto mehr werde das Tagfahrlicht des Motorrades moduliert und die Blinker aktiviert, um die Silhouette optisch zu verbreitern.

Der nötige herstellerübergreifende Kommunikationsstandard soll über Satellitenunterstützung funktionieren. Unter anderem dazu haben 2016 die Hersteller BMW, Honda und Yamaha ein Konsortium gegründet, dem sich auch andere Hersteller angeschlossen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

A/C, PDC und ZVFu: Das steckt hinter den Kürzeln in Autoanzeigen

Eine Umfrage zeigt, dass viele Autofahrer keinen blassen Schimmer haben, was die vielen Kürzel auf deren Autoanzeigen bedeuten. Wir verraten es Ihnen.
A/C, PDC und ZVFu: Das steckt hinter den Kürzeln in Autoanzeigen

Bei aufgedrehter Klimaanlage drohen Kopfweh und Erkältung

Bei hohen Temperaturen heizt sich der Innenraum eines Autos auf. Die Klimaanlage kann in solchen Situationen helfen. Doch wer es mit der Kühlung übertreibt, riskiert …
Bei aufgedrehter Klimaanlage drohen Kopfweh und Erkältung

Weniger Menschen sterben in Deutschland bei Verkehrsunfällen

Unfälle mit tödlichen Ausgang haben in den ersten drei Monaten des Jahres abgenommen. Damit setzt sich der Trend aus dem vergangen Jahr fort.
Weniger Menschen sterben in Deutschland bei Verkehrsunfällen

Unwetter: Wer zahlt bei Schäden am Auto?

Gesplitterte Windschutzscheiben, Beulen im Blech und Wasser in der Tiefgarage – schwere Unwetter mit Hagelkörnern hinterlassen an Autos immer wieder deutliche Spuren. …
Unwetter: Wer zahlt bei Schäden am Auto?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.