Keine guten Nachrichten

Carsharing: Was bringt es wirklich, das Auto mit anderen zu teilen?

+
Carsharing könnte weniger zielführend sein als gedacht.

Carsharing soll Verkehrsprobleme in Städten lösen und als Alternative zum Privatwagen dienen. Aber erfüllt das Konzept tatsächlich seinen Zweck?

Es klingt verlockend: Mehrere Menschen teilen sich ein Auto, sparen dadurch viel Geld und schonen die Umwelt. Das nennt sich Carsharing und gilt als Patentrezept für die Lösung der Verkehrsprobleme vor allem in den staugeplagten Städten. Doch nun wurde eine Studie veröffentlicht, die den Nutzen dieses Modells sehr infrage stellt. "Carsharing bringt den nachhaltigen Verkehr nicht voran", lautet das Ergebnis der Untersuchung durch die Beratungsgesellschaft A.T. Kearney. Der Bundesverband Carsharing (BCS) widerspricht den negativen Aussagen.

Carsharing: So viele potenzielle Nutzer gibt es

Rund vier Millionen Autofahrer, so das Fazit der Unternehmensberatung A.T. Kearney, würden in Deutschland für die Nutzung infrage kommen. Viel zu wenig, um wirtschaftlich zu arbeiten. Das Angebot zum Autoteilen werde von den potenziellen Kunden eher als zusätzliches Angebot wahrgenommen und eher nicht als Alternative zum Privatbesitz. Das eigene Auto, das stets verfügbar ist und somit persönliche Freiheit garantiert, bleibt offenbar alternativlos.

So viele Autos werden ersetzt

Würden die vier Millionen ihr Auto verkaufen und statt dessen komplett auf Carsharing-Dienstleistungen umsteigen, käme dies einer Verminderung der Privatwagen um etwa zwei Millionen Stück gleich. Das ist bei einem aktuellen Fahrzeugbestand von etwa 47 Millionen Pkw in Deutschland keine signifikante Verbesserung. Carsharing-Mitglieder nutzen das Angebot zumeist nur zwei- bis dreimal pro Monat, die Zahl der täglichen Nutzer betrage lediglich ein Prozent. Es sieht laut den Ergebnissen der Untersuchung also nicht danach aus, dass das eigene Auto dauerhaft ersetzt wird und Carsharing zur tatsächlichen Mobilitätsalternative wird.

Passend dazu: Welche Probleme das Ausleihen von E-Scootern macht.

Diese Lücken schließt Carsharing

Carsharing soll die Lücken im vorhandenen ÖPNV-Netz schließen und keinesfalls in Konkurrenz zu Bussen und Bahnen treten. Doch genau dies sei laut A.T. Kearney der Fall: Es gehe zulasten der Öffentlichen und ändere nichts am Besitz eines eigenen Pkw. Für ein wirtschaftlich profitables Angebot sei neben einer bestimmten Nutzerzahl auch eine entsprechende Nutzerdichte erforderlich. Diese werde derzeit jedoch nur in elf Städten erfüllt.

Das sagt der Bundesverband Carsharing

Der Bundesverband Carsharing (BCS) kritisiert die Studie als unzureichend. Sie beziehe sich nur auf ShareNow, dem Carsharing-Angebot von Daimler und BMW sowie den Angeboten von VW (WeShare) und Sixt (Sixt Share). Für die rund 170 weiteren Carsharing-Anbieter in Deutschland würden diese Ergebnisse nicht zutreffen. Carsharing gebe es beispielsweise in 61 Städten mit 100.000 bis 500.000 Einwohnern. Diese Angebote würden zum Teil bereits seit 20 Jahren existieren. Auch der Kannibalisierung des ÖPNV durch Carsharing widerspricht der BCS. In München sei bei Carsharing-Nutzern der Besitz von MVV-Zeitkarten im Verlauf der Mitgliedschaft bei einem Carsharing-Unternehmen angestiegen.

Auch interessant: Einem Freund mal schnell das Auto leihen? Darauf sollten Sie unbedingt achten.

Erste Konsequenzen

Ein großer Hersteller hat inzwischen die Konsequenz gezogen: Mazda zieht sich aus dem Carsharing zurück. Die Japaner hatten mit der Deutschen Bahn, Lidl und dem Mobilitätsdienstleister Choice kooperiert. Man habe wertvolle Erkenntnisse gewonnen, so Mazda, sehe aber langfristig keine wirtschaftliche Perspektive.

Die Alternativen zum Carsharing

  • Auto-Abo: Verschiedene Hersteller bieten an, gegen einen monatlichen Fixpreis den Kunden Autos auf Zeit zur Verfügung zu stellen, zum Beispiel zwölf verschiedene Modelle pro Jahr. Vorteil: Man hat immer ein neues Auto und muss meist nur das Benzin zahlen. Nachteil: Die Flatrate verlockt wegen ihres hohen Preises zu mehr Fahrten als notwendig.
  • Mitfahrgelegenheiten: Über entsprechende Internetportale werden Plätze für private Fahrten angeboten. Vorteil: günstig. Nachteil: begrenztes Angebot und Abhängigkeit von der Zuverlässigkeit des Fahrers.
  • Fahrdienstvermittler: Unternehmen wie Uber treten hierzulande als günstigere Konkurrenz zum Taxi auf. Vorteil: günstigerer Preis. Nachteil: umständliche Vermittlung und geringes Angebot.
  • Ridesharing: Mehrere Fahrgäste mit gleichem Ziel werden unterwegs eingesammelt und teilen sich die Kosten für die Fahrt. Vorteil: Abholung vor der Wohnung möglich. Nachteil: ohne Mitfahrer wird’s teurer.

Lesen Sie auch: Carsharing-Anbieter muss Kunden-Schuld an Schäden nachweisen.

Volker Pfau

Was beim privaten Carsharing zu beachten ist

Die meisten Fahrzeuge stehen viele Stunden am Tag ungenutzt still. Die Idee von Firmen wie Turo ist es, den Wagen in dieser Zeit anderen Menschen zu vermieten. Foto: Turo/dpa-tmn
Die meisten Fahrzeuge stehen viele Stunden am Tag ungenutzt still. Die Idee von Firmen wie Turo ist es, den Wagen in dieser Zeit anderen Menschen zu vermieten. Foto: Turo/dpa-tmn © Turo
Andre Haddad ist Chef von Turo. Foto: Turo/dpa-tmn
Andre Haddad ist Chef von Turo. Foto: Turo/dpa-tmn © Turo
Meist noch unerlässlich: Beim privaten Carsharing gibt es häufig eine persönliche Schlüsselübergabe. Foto: SnappCar/dpa-tmn
Meist noch unerlässlich: Beim privaten Carsharing gibt es häufig eine persönliche Schlüsselübergabe. Foto: SnappCar/dpa-tmn © SnappCar
Die Vermittlung der Privatautos erfolgt in der Regel per Smartphone wie hier bei Drivy. Foto: Gaetan Recly/Drivy/dpa-tmn
Die Vermittlung der Privatautos erfolgt in der Regel per Smartphone wie hier bei Drivy. Foto: Gaetan Recly/Drivy/dpa-tmn © Gaetan Recly
Hersteller Lynk & Co. will in seinem Geländewagen Lynk 01 einen eigenen Sharing-Knopf im Cockpit einbauen. Dann lässt sich der Wagen per Smartphone öffnen. Foto: Lynk & Co./dpa-tmn
Hersteller Lynk & Co. will in seinem Geländewagen Lynk 01 einen eigenen Sharing-Knopf im Cockpit einbauen. Dann lässt sich der Wagen per Smartphone öffnen. Foto: Lynk & Co./dpa-tmn © Lynk & Co.
Ohne Schlüsselübergabe: Volvo arbeitet derzeit an einem Geländewagen, der sich mit einem zuvor freigeschalteten Smartphone öffnen und so von Fremden nutzen lässt. Foto: Volvo/dpa-tmn
Ohne Schlüsselübergabe: Volvo arbeitet derzeit an einem Geländewagen, der sich mit einem zuvor freigeschalteten Smartphone öffnen und so von Fremden nutzen lässt. Foto: Volvo/dpa-tmn © Volvo

Was ist denn da los?

Parken für leichte Mädchen? Verwirrung über Baunataler Parkschild: Ein kurioses Verkehrsschild sorgt in Baunatal für Gerede: Ist es ein Schild für leichte Mädchen? Für Geschiedene? Für kaputte Autos? Darf man von allen Seiten einsteigen?

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Opels Flotter Dreier: Kompakter Astra mit kleinem Dreizylinder-Benzinmotor flott unterwegs

Der Rüsselsheimer wartet jetzt mit aerodynamischem Feinschliff, zusätzlichen Assistenzsystemen und Technologien wie einem digitalen Cockpit  auf.
Opels Flotter Dreier: Kompakter Astra mit kleinem Dreizylinder-Benzinmotor flott unterwegs

So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse

Der Winter ist der Monat, in dem Sie viel Zeit für Ihr Auto einplanen müssen: Denn Bauteile wie die Handbremse frieren gerne mal ein. So lösen Sie sie wieder.
So lösen Sie eine eingefrorene Handbremse

Coronavirus/Covid-19: Kann ich die Kfz-Zulassung noch vornehmen?

Die Corona-Krise wirkt sich stark auf den Alltag aus. Auch Autofahrer bekommen dies zu spüren - wenn Sie zum Beispiel die Kfz-Zulassung vornehmen möchten.
Coronavirus/Covid-19: Kann ich die Kfz-Zulassung noch vornehmen?

VW präsentiert neues Logo - es beinhaltet eine wichtige Botschaft

Wie aus dem Nichts präsentiert VW ein neues Logo. Die Buchstaben V und W stehen nun weit voneinander entfernt. Was steckt hinter dieser plötzlichen Änderung?
VW präsentiert neues Logo - es beinhaltet eine wichtige Botschaft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.