Wo sind die Unterschiede?

Citroën C3 Aircross: Der Nachfolger des Picasso

+
Kommt ab dem 11. November auf den Markt: das kleine SUV C3 Aircross von Citroën.

Citroën schickt ab November das kleine SUV C3 Aircross ab 15 290 Euro auf den Markt. Der kleine Geländewagen ist technisch eng mit dem Opel Crossland X verwandt.

Citroën ersetzt in der C3-Familie den Picasso durch den Aircross und steigt damit ab dem 11. November in das Boomsegment der kleinen Geländewagen ein.

Citroën C3 Aircross: Gleiche Basis wie Crossland X

So ganz neu ist der mindestens 15.290 Euro teure Fünfsitzer allerdings nicht. Denn unter dem sehr individuell gestalteten Blechkleid des 4,15 Meter langen Franzosen steckt die gleiche Plattform wie bei dem im Sommer eingeführten Opel Crossland X.

Außen gibt es kein gemeinsames Teil. Der Citroën sticht mit seiner ungewöhnlich hohen Motorhaube, geteilten Scheinwerfern, rustikalen Stoßfängern und rund 90 unterschiedlichen Kombinationen aus Zweifarblackierung und Dekorfolien ins Auge. Er nutzt aber die gleiche Sitzstruktur wie der Crossland und bietet entsprechend viel Variabilität: So lässt sich die geteilte Rückbank um bis zu 15 Zentimeter verschieben, um die Beinfreiheit zu vergrößern oder den 410 bis 1289 Liter großen Kofferraum zu erweitern.

Zu den weiteren Extras gehören dem Hersteller zufolge ein Panoramadach, ein Head-up-Display und Assistenzsysteme wie die Spurverlassenswarnung, die Einparkhilfe oder die automatische Pausenempfehlung. Nur einen Allradantrieb gibt es nicht. Damit der C3 Aircross trotzdem weiter kommt als ein gewöhnlicher Pkw, bietet er neben der erhöhten Bodenfreiheit und den robusten Stoßfängern auf Wunsch die intelligente Traktionskontrolle "Grip Control" für unterschiedliche Fahrbahnbeläge sowie eine elektronische Bergabfahrhilfe.

In Fahrt bringen ihn dabei drei Benzin- und zwei Dieselmotoren mit drei oder vier Zylindern, 1,2 bis 1,6 Litern Hubraum und 60 kW/82 PS bis 96 kW/131 PS. Damit erreicht der Aircross Geschwindigkeiten von maximal 200 km/h und kommt auf Verbrauchswerte zwischen 3,7 und 5,6 Litern. Das entspricht CO2-Werten von 96 bis 126 g/km.

Hier kommen die Dicken: Die SUVs von der IAA

Der X5 soll einen großen Bruder bekommen. Der BMW Concept X7 iPerformance zeigt, wohin die Reise gehen könnte - technisch wie stilistisch. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Der X5 soll einen großen Bruder bekommen. Der BMW Concept X7 iPerformance zeigt, wohin die Reise gehen könnte - technisch wie stilistisch. © Frank Rumpenhorst
Neu aufgelegt: BMW hat den X3 in die nächste Generation geschickt. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Neu aufgelegt: BMW hat den X3 in die nächste Generation geschickt. © Frank Rumpenhorst
Nach F-Pace kommt E-Pace: Jaguar zeigt ein SUV in einer Nummer kleiner. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Nach F-Pace kommt E-Pace: Jaguar zeigt ein SUV in einer Nummer kleiner. © Frank Rumpenhorst
Rein elektrisch: Jaguar plant als Batterieversion eines SUVs den I-Pace, zu sehen schon mal am Messestand. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Rein elektrisch: Jaguar plant als Batterieversion eines SUVs den I-Pace, zu sehen schon mal am Messestand. © Frank Rumpenhorst
Citroën bockt den C3 zum SUV auf: Den Kleinwagen gibt es jetzt auch als Aircross-Version. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Citroën bockt den C3 zum SUV auf: Den Kleinwagen gibt es jetzt auch als Aircross-Version. © Frank Rumpenhorst
Soll noch 2018 durchstarten: der Mercedes GLC F-Cell mit Brennstoffzelle an Bord. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Soll noch 2018 durchstarten: der Mercedes GLC F-Cell mit Brennstoffzelle an Bord. © Frank Rumpenhorst
VW spricht vom Beginn einer SUV-Offensive: Der T-Roc (im Bild) macht den Anfang, ein noch kleinerer T-Cross soll folgen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
VW spricht vom Beginn einer SUV-Offensive: Der T-Roc (im Bild) macht den Anfang, ein noch kleinerer T-Cross soll folgen. © Frank Rumpenhorst
So sieht man bei VW die SUV-Zukunft: der I.D. Crozz am Messestand. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
So sieht man bei VW die SUV-Zukunft: der I.D. Crozz am Messestand. © Frank Rumpenhorst
Anders als das Schwestermodell Hyundai Kona nicht mit Allrad zu haben: der Kia Stonic. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Anders als das Schwestermodell Hyundai Kona nicht mit Allrad zu haben: der Kia Stonic. © Frank Rumpenhorst
Der Kona ist ein 4,17 Meter langes SUV von Hyundai. Marktstart noch im November. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Der Kona ist ein 4,17 Meter langes SUV von Hyundai. Marktstart noch im November. © Frank Rumpenhorst
Eher als Kleinwagen-SUV geht am Seat-Stand der vom Ibiza abgeleitete Arona durch. Allradantrieb ist nicht geplant, dafür aber eine Erdgas-Version. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Eher als Kleinwagen-SUV geht am Seat-Stand der vom Ibiza abgeleitete Arona durch. Allradantrieb ist nicht geplant, dafür aber eine Erdgas-Version. © Frank Rumpenhorst
Preisbrecher: Der Dacia Duster wird auch weiterhin eines der günstigsten SUVs bleiben. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Preisbrecher: Der Dacia Duster wird auch weiterhin eines der günstigsten SUVs bleiben. © Frank Rumpenhorst
Kommt Ende des Jahres in den Handel: Der neue Ford Ecosport erhält auf Wunsch neuerdings einen Vierradantrieb (im Bild die Ausführung ST-Line). Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Kommt Ende des Jahres in den Handel: Der neue Ford Ecosport erhält auf Wunsch neuerdings einen Vierradantrieb (im Bild die Ausführung ST-Line). © Frank Rumpenhorst
Kommt im Frühjahr in den Handel: der 4,38 Meter lange Skoda Karoq. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Kommt im Frühjahr in den Handel: der 4,38 Meter lange Skoda Karoq. © Frank Rumpenhorst
Vereinte Kräfte: Opels Grandland X ist in Gemeinschaftsproduktion der Rüsselsheimer mit der neuen Konzernmutter PSA entstanden. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Vereinte Kräfte: Opels Grandland X ist in Gemeinschaftsproduktion der Rüsselsheimer mit der neuen Konzernmutter PSA entstanden. © Frank Rumpenhorst
Stärkster der Baureihe: Porsche hat das Tuch von der Turbo-Version des Cayenne gezogen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Stärkster der Baureihe: Porsche hat das Tuch von der Turbo-Version des Cayenne gezogen. © Frank Rumpenhorst

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die tödliche Sekunde: Autofahrer unterschätzen oft die Müdigkeit am Steuer

Sie gähnen, sie blinzeln, sie sind beim Autofahren in tödlicher Gefahr. Viele Pendler werden während ihrer Fahrt zwischen Wohnort und Arbeitsplatz müde.
Die tödliche Sekunde: Autofahrer unterschätzen oft die Müdigkeit am Steuer

Umfrage ergibt: Das sind die schlechtesten Autofahrer

Welche Automarke hat die schlechtesten Fahrer? Das wollte eine Umfrage herausfinden und das Ergebnis fällt für eine deutsche Marke nicht besonders schmeichelhaft aus.
Umfrage ergibt: Das sind die schlechtesten Autofahrer

Skoda Scala kommt im Frühjahr als Rapid-Nachfolger

Im kommenden Jahr bringt Skoda den Rapid-Nachfolger "Scala" an den Start. Dieser soll als Kompakter mit bis zu 1410 Litern Kofferraum-Volumen jede Menge Platz bieten. …
Skoda Scala kommt im Frühjahr als Rapid-Nachfolger

Autofahrer mit 140 km/h erwischt - und gibt Polizei dreiste Erklärung für seine Raserei

Der Raser war auf der Stadtautobahn in Berlin unterwegs, als die Polizei den 26-Jährigen stoppte. Um eine Ausrede war der Fahrer nicht verlegen.
Autofahrer mit 140 km/h erwischt - und gibt Polizei dreiste Erklärung für seine Raserei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.