Epidemiegesetz stoppt Messe

Wegen Coronavirus: Große Automesse fällt ins Wasser

Die Absage von Großveranstaltungen geht weiter: Nach den ersten Coronavirus-Fällen in der Schweiz findet der Genfer Autosalon dieses Jahr nicht statt.

  • Der Schweizer Bundesrat verbietet vorerst Großveranstaltungen.
  • Veranstalter Palexpo sagt den Genfer Automobilsalon ab.
  • Die verkauften Eintrittskarten für die Messe werden zurückerstattet

Genf - Vom 5. bis 15. März sollte der Genfer Autosalon dieses Jahr zum 90. Mal stattfinden. Dazu wird es nicht kommen. Nach den ersten Coronavirus-Fällen in der Schweiz beschloss der Bundesrat am 28.2, alle öffentlichen und privaten Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen zu untersagen. Dieses Verbot gilt vorerst bis zum 15. März. Der Veranstalter des Genfer Autosalons, Palexpo, sagte daraufhin die Messe nun ab. 

Coronavirus: Schweiz erlässt Verbot für Großverunstaltungen

Die Verfügung des Bundesrates* kam erst drei Tage, bevor die Messe für die Pressevertreter am 3. März die Türen öffnen sollte. Die Grundlage für den Beschluss des Bundesrates ist das Schweizer Epidemiegesetz.

Bei der Pressekonferenz zur diesjährigen Ausgabe des Genfer Autosalons vor einer Woche sah es noch nicht danach aus, dass eine solche Maßnahme sich abzeichnen könnte. Nun aber ging es Schlag auf Schlag. Wie bild.de berichtet, hatten sich hinter den Kulissen die großen Autohersteller bereits abgesprochen, der Messe fernzubleiben. Demnach hatten sie vor, am Freitagnachmittag die Absage ihrer Teilnahme zu verkünden. Die Bild berichtet außerdem, dass einige Mitarbeiter aus dem Bereich Messebau und Öffentlichkeitsarbeit bereits am Donnerstag damit begonnen hatten, Genf zu verlassen, um einer etwaigen Quarantäne vorzubeugen. 

Auch interessant: Vor IAA-Enscheidung: Münchner Messechef siegessicher.

Auf die Automessen kommen ungewisse Zeiten zu

In der Absage des Autosalon Genf spiegeln sich auch die allgemeinen Probleme der Automessen wider. Sie verlieren in der digitalen Zeit an Bedeutung. Auch ohne den Genfer Autosalon werden die Hersteller ihre Neuerscheinungen dem Publikum medienwirksam präsentieren können. Es wird sich nun zeigen, ob sich der Ausfall einer Messe für die Hersteller überhaupt negativ auswirkt. So ist die nicht stattfindende Schweizer Automesse auch ein Probelauf für die Hersteller. 

Die großen Automessen geraten aktuell mehr und mehr unter Druck. Auf der IAA 2019 hagelte es Absagen der Hersteller. Auch dem Genfer Autosalon wollten Land Rover, Ford und der gesamte PSA-Konzern von Anfang an fernbleiben. Laut autobild.de hätten in Genf bereits knapp 20 Marken gefehlt. Und es ist nicht anzunehmen, dass diese bei einem möglichen Nachholtermin auftreten werden. Wahrscheinlicher ist, dass noch mehr Hersteller sich zurückziehen - schließlich ist die Teilnahme an einer Messe für jeden Hersteller mit enormen Kosten verbunden. Mehr und mehr Autobauer könnten in Zeiten der Digitalisierung auf die Teilnahme an den opulenten Veranstaltungen verzichten. Die Probleme der großen Automessen werden also auch ohne das Coronavirus immer greifbarer.

Lesen Sie auch: Höhere Kaufprämie für Elektroautos in Kraft.

Diese Oldtimer-Treffen dürfen Sie 2020 auf keinen Fall verpassen

Jeden August wird bei der "Monterey Car Week" ein kleines kalifornisches Fischerdorf zum Zentrum für Klassik-Fans.
Jeden August wird bei der "Monterey Car Week" ein kleines kalifornisches Fischerdorf zum Zentrum für Klassik-Fans. © Fabian Hoberg
Das "Goodwood Revival" im Süden Englands macht automobile Historie greifbar.
Das "Goodwood Revival" im Süden Englands macht automobile Historie greifbar. © Fabian Hoberg
Auf Schloss Dyck bei Mönchengladbach finden immer Ende Juli die "Classic Days" statt.
Auf Schloss Dyck bei Mönchengladbach finden immer Ende Juli die "Classic Days" statt. © René Hey
Ein Skoda Spartak aus dem Jahr 1956: Die Oldtimer-Messe "Techno Classica" in Essen bietet eine große Anzahl an historischen Fahrzeugen.
Ein Skoda Spartak aus dem Jahr 1956: Die Oldtimer-Messe "Techno Classica" in Essen bietet eine große Anzahl an historischen Fahrzeugen. © Marcel Kusch
Auch Oldie-Motorräder gibt es bei den "Classic Days" auf Schloss Dyck bei Mönchengladbach zu sehen.
Auch Oldie-Motorräder gibt es bei den "Classic Days" auf Schloss Dyck bei Mönchengladbach zu sehen. © Ralph Lueker

Arne Roller

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © dpa/Uli Deck

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie lange sind Diesel und Benzin haltbar?

Aufgrund niedriger Spritpreise ist derzeit die Versuchung groß, Benzin oder Diesel zu Hause zu lagern. Aber wie lange ist eigentlich die Haltbarkeit?
Wie lange sind Diesel und Benzin haltbar?

Wie das Auto gegen die Corona-Langeweile hilft

Droht der Quarantäne-Koller? Vielleicht ist dann die richtige Zeit, sich mal wieder ums Auto zu kümmern. Fünf Dinge, die man leicht selbst machen kann.
Wie das Auto gegen die Corona-Langeweile hilft

VW präsentiert neues Logo - es beinhaltet eine wichtige Botschaft

Wie aus dem Nichts präsentiert VW ein neues Logo. Die Buchstaben V und W stehen nun weit voneinander entfernt. Was steckt hinter dieser plötzlichen Änderung?
VW präsentiert neues Logo - es beinhaltet eine wichtige Botschaft

Großer Kombi-Vergleich: Wer ist besser – A4 Avant, BMW Touring oder Passat Variant?

Vergleich der deutschen Kombi-Giganten: Wer hat mehr Platz, wer bringt mehr Power auf die Straße, wer ist gut und günstig? Wir haben den Audi A4 Avant, den BMW 520 …
Großer Kombi-Vergleich: Wer ist besser – A4 Avant, BMW Touring oder Passat Variant?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.