Für 2,9 Millionen Euro

Cristiano Ronaldo gönnt sich teuersten Luxus-Schlitten der Welt

+
Cristiano Ronaldo hat sich ein neues Auto gekauft.

Nicht nur auf dem Fußballplatz geht Cristiano Ronaldo an seine Grenzen, sondern auch auf der Straße. Nun kaufte er sich das teuerste Auto auf dem Markt.

Cristiano Ronaldo hat einen großen Verschleiß an teuren und schnellen Autos. Kaum bringt der Edel-Autobauer ein Modell heraus, zögert CR7 nicht lange und zückt das Portemonnaie mit dem nötigen Kleingeld von 2,86 Millionen Euro. Schließlich geht es um kein anderes Gefährt als den Bugatti Chiron, der erst kürzlich bei der IAA in Frankfurt dem staunenden Publikum gezeigt wurde.

Bugatti Chiron für knapp drei Millionen Euro: Ronaldos neuestes Spielzeug

Dabei hat der Fußballspieler schon eine beachtliche Auswahl an Fahrzeugen in der Garage stehen: Wahlweise greift er zum Ferrari 599 GTB, Range Rover Sport SVR, Rolls Royce Phantom, Porsche 911 Turbo S, Bentley Continental GT oder zum McLaren MP4-12C High Sport. Und dann wären da ja auch noch der Lamborghini Aventador und der Mercedes-Benz S63 AMG. Kein Wunder, dass es bei dieser mickrigen Palette schon mal langweilig sein kann.

Bisher war das heißeste Eisen im Rennstall von Ronaldo ein Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse. Den Edelschlitten gönnte er sich, als er (und seine Mannschaft) 2016 die Europameisterschaft gewann. Auch dieser Wagen hat bereits eine stattliche Leistung von 1.000 PS und sprengt in nur zweieinhalb Sekunden die Tempo-100-Grenze. Die maximale Geschwindigkeit des Veyron beträgt stolze 408 km/h. Dabei liegt der Verbraucht innerorts bereits bei 37 Litern - bei einem Listenpreis von rund zwei Millionen pro Exemplar wohl verkraftbar.

Passend dazu: Neue Studie auf der IAA - Borgward elektrisiert die Isabella.

Bugatti Chiron: 1.500 PS stark, mega-luxuriös und sehr selten

Da der Flitzer nun bereits ein Jahr auf dem Buckel hat und die Luxusschmiede Bugatti nun ein aktuelles Modell im Angebot hat, fällt die Wahl nun auf den Nachfolger Chiron, wie die "Welt" berichtet. Und dieser toppt den Veyron in sämtlichen Kategorien: Er liefert 1.500 PS, Experten munkeln von einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 420 Stundenkilometern. Auch preislich hat sich nochmal einiges getan - der Chiron ist für 2.856.000 Euro zu haben. Das kann sich CR7 natürlich nicht entgehen, und ist nun der weltweit erste Besitzer des Chiron, von dem es gerade mal 500 Stück gibt.

Bugatti-Chef Wolfgang Dürheimer begründet die stolze Summe damit, dass bei der Konzeption und Herstellung "die bekannten Parameter verlassen und neu definiert" wurden. Dabei wurden sogar "die Grenzen der Physik weiter ausgereizt". Aber nicht nur an Leistung, sondern auch an Luxus mangelt es nicht: Bereits das Emblem auf dem Kühlergrill ist aus massivem 970er-Silber von einem Goldschmied aus Süddeutschland gefertigt, welcher an einem Teil mehrere Wochen arbeitet.

Falls Cristiano Ronaldo mit seinem neuen Spielzeug übrigens mal schneller als 380 km/h fahren möchte, benötigt er einen zweiten Schlüssel, um die abgeriegelte Höchstgeschwindigkeit zu entsperren. Kleines Manko: Auf ein Radio muss er beim Fahren verzichten. Darauf haben die Autobauer nämlich verzichtet.

Auch interessantWer hat Interesse? Opel Manta aus "New Kids" wird verkauft.

Bugatti Chiron im Test: Nicht von dieser Welt

Neuer Überflieger: Wer Glück hat, entdeckt einen der wenigen Bugatti Chiron auf der Straße.
Neuer Überflieger: Wer Glück hat, entdeckt einen der wenigen Bugatti Chiron auf der Straße. © Dominic Fraser
Der Traumwagen sieht aus wie eine Flunder - nur hüfthoch, aber sehr breit. Der Sound des Motors ist durchdringend.
Der Traumwagen sieht aus wie eine Flunder - nur hüfthoch, aber sehr breit. Der Sound des Motors ist durchdringend. © Dominic Fraser
Der w16-Motor ist ein Wahnsinn. Unter der Haube arbeiten Sechzehnzylinder mit 8,0 Litern Hubraum, die 1103 kW/1500 PS leisten.
Der w16-Motor ist ein Wahnsinn. Unter der Haube arbeiten Sechzehnzylinder mit 8,0 Litern Hubraum, die 1103 kW/1500 PS leisten. © Dominic Fraser
Zudem hat der Chiron die mit Abstand spektakulärste Rückleuchte. Die Entwickler haben ein 1,60 Meter langes LED-Schwert aus einem Stück ins Heck integriert.
Zudem hat der Chiron die mit Abstand spektakulärste Rückleuchte. Die Entwickler haben ein 1,60 Meter langes LED-Schwert aus einem Stück ins Heck integriert. © Dominic Fraser
C wie Chiron: Öffnet man die Tür, zeigt sich der C-förmige Ausschnitt der Flanke.
C wie Chiron: Öffnet man die Tür, zeigt sich der C-förmige Ausschnitt der Flanke. © 
Schlaue Elektronik und ein Tachometer bis 500 km/h: Letztlich erreicht man mit dem Bugatti Chiron 420 km/h - und das mühelos und unkompliziert.
Schlaue Elektronik und ein Tachometer bis 500 km/h: Letztlich erreicht man mit dem Bugatti Chiron 420 km/h - und das mühelos und unkompliziert. © 

mil

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Oma rast mit 155 Sachen durch 80er-Zone - ihre Begründung pikiert

Eine 80-Jährige gab in ihrem VW-Golf mächtig Gummi. Als sie schließlich von der Polizei gestoppt wird, staunt diese nicht schlecht über ihre Begründung.
Oma rast mit 155 Sachen durch 80er-Zone - ihre Begründung pikiert

Darum sollten Sie die Stotterbremse endlich aus Ihrem Vokabular streichen

Was das Autofahren angeht, hat jeder eine Meinung. Doch manche Weisheiten sind so veraltet, dass Sie sie endlich vergessen sollten - unter anderem die Stotterbremse.
Darum sollten Sie die Stotterbremse endlich aus Ihrem Vokabular streichen

Was bringen die VW-Dieselrabatte wirklich?

Neue Angebote in der Diesel-Debatte: VW will mit weiteren Rabatten dafür sorgen, dass Verbraucher ihre alten Fahrzeuge durch neue ersetzen. Doch die Unsicherheiten sind …
Was bringen die VW-Dieselrabatte wirklich?

Rückruf von Opel-Dieseln amtlich

Der zu Wochenbeginn angekündigte amtliche Rückruf von älteren Dieselautos der Marke Opel ist da. Eine Hardware-Lösung bietet auch die PSA-Tochter nicht an, sondern setzt …
Rückruf von Opel-Dieseln amtlich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.