Defekte Kabel

Daimler-Rückruf: Was Kunden wissen müssen

+
Wegen defekter Kabel an der Lenksäule hat Daimler einen Rückruf gestartet.

Der Autobauer Daimler will mehr als eine Million Wagen wegen Kabelproblemen zurückrufen. Die wichtigsten Informationen für betroffenen Halter im Überblick.

Stuttgart  - Wegen defekter Kabel an der Lenksäule will Daimler weltweit mehr als eine Million Autos zurückrufen. Auch mehrere Hunderttausend in Deutschland sind möglicherweise betroffen. Was müssen Autofahrer jetzt wissen?

Welche Modelle und Baujahre sind genau betroffen?

Als potenziell betroffene Autos nennt Daimler-Sprecher Koert Groeneveld bestimmte Autos der Baureihen A-/B-/C- und E-Klasse, CLA, GLA, GLC und GLK (BR 176, 242, 246, 204, 205, 207, 212, 117, 156, 253), aus dem Produktionszeitraum von November 2011 bis Juli 2017 sowie bestimmte Vito/V-Klasse Fahrzeuge (BR 447) aus dem Produktionszeitraum von September 2013 bis Juni 2017.

Wie viele Autos sind betroffen?

Detaillierte Zahlen nennt Daimler aktuell nicht. In Deutschland seien insgesamt aber "auf jeden Fall ein paar Hunderttausend Fahrzeuge potenziell betroffen", erklärt Groeneveld.

Was ist defekt?

Daimler hat festgestellt, dass bei bestimmten Autos der erwähnten Baureihen eine nicht ausreichende Erdung der Lenksäule vorliegt. Schlimmstenfalls könnte der Fahrerairbag im Falle einer elektrostatischen Entladung fälschlicherweise auslösen.

Was muss repariert werden?

Der Airbag selbst sei gar nicht defekt und müsse auch nicht repariert werden. Als vorsorgliche Maßnahme sei vorgesehen, bei den betroffenen Autos eine ausreichende Erdung der Lenksäule herzustellen.

Wann und wie werden die Autofahrer informiert?

Daimler will in den nächsten Wochen über seine Vertriebsorganisation die betroffenen Kunden schriftlich benachrichtigen. Grundsätzlich soll nach Erhalt der Benachrichtigung immer umgehend der nächstgelegenen Mercedes-Benz Servicepartner kontaktiert werden, um mit ihm einen Termin für die Überprüfung des Autos zu vereinbaren.

Wie lange dauert der Austausch?

Daimler nennt für den vorgesehenen Werkstattaufenthalt etwa eine Stunde. Die Maßnahme ist für den Kunden kostenlos.

Kann ich vorher feststellen, ob mein Auto betroffen ist?

Laut Daimler gibt es für den Besitzer vorher selbst keine Möglichkeit festzustellen, ob sein Auto vom Rückruf betroffen ist. Allerdings werde eine Beschädigung der genannten Leiterbahnen dem Fahrer im Vorfeld durch eine Airbag-Warnmeldung im Kombiinstrument sowie der roten Airbagkontrollleuchte angezeigt, erklärt Groeneveld.

Dann rät er dazu, das Auto sicher zu parken und umgehend den nächstgelegenen Mercedes-Benz-Servicepartner zu kontaktieren. "Diese Empfehlung ist aber unabhängig von diesem Fall, denn die Warnmeldung ist dafür gedacht, darauf hinzuweisen, dass etwas mit dem Airbag beziehungsweise Rückhaltesystem nicht in Ordnung ist", erläutert Groeneveld.

Lesen Sie hier, welche neuen Verkehrsregelungen und Bußgelder Verkehrssündern drohen.

dpa

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone
1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone © ADAC Motorwelt
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken © ADAC Motorwelt
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln © ADAC Motorwelt
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren © ADAC Motorwelt
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten © ADAC Motorwelt
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken © ADAC Motorwelt
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen © ADAC Motorwelt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt © ADAC Motorwelt
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren © ADAC Motorwelt
10. Musik im Auto voll aufdrehen
10. Musik im Auto voll aufdrehen © ADAC Motorwelt
 © ADAC Motorwelt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was Autofahrer beim Sonnenbrillen-Kauf beachten müssen

Sommer, Sonne, Sonnenschein: So schön gutes Wetter auch ist - wenn Fahrer am Steuer sitzen, können Sonnenstrahlen blenden. Das ist nicht nur nervig, sondern kann im …
Was Autofahrer beim Sonnenbrillen-Kauf beachten müssen

Wissen Sie was PDC und ZVFu in Autoanzeigen bedeuten? Wir verraten es Ihnen

Eine Umfrage zeigt, dass viele Autofahrer keinen blassen Schimmer haben, was die vielen Kürzel auf deren Autoanzeigen bedeuten. Wir verraten es Ihnen.
Wissen Sie was PDC und ZVFu in Autoanzeigen bedeuten? Wir verraten es Ihnen

Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Im Ausland fließt der Verkehr oft anders als in Deutschland. Da kann es schnell mal krachen. Wenn es zum Unfall kommt, sollten Sie ein paar Punkte beachten.
Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Reisen ins Ausland: Hier drohen hohe Bußgelder und Strafen für Autofahrer

Wer im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur beim Tempo sollten Sie im Ausland aufpassen.
Reisen ins Ausland: Hier drohen hohe Bußgelder und Strafen für Autofahrer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.