Was Autofahrer wissen wollen

Darf ich einen Kuhfänger ans Auto montieren?

+
Frontschutzsysteme benötigen eine EU-Typengenehmigung oder eine nationale Betriebserlaubnis - egal ob sie als Originalteil am Neufahrzeug verbaut sind oder aus dem Zubehörregal stammen. Foto: Monika Skolimowska

Mit dem anhaltenden SUV-Trend sind auch Frontschutzbügel zunehmend wieder in Mode gekommen. Doch selbst wenn die sperrigen Elemente am Neuwagen verbaut sind, bleiben sie genehmigungspflichtig.

Erfurt (dpa/tmn) - Was für Trucker in Australien durchaus sinnvoll sein kann, hat an einem meist im Großstadtdschungel eingesetzten SUV höchstens kosmetischen Charakter. Kuhfänger sind in der Off-Road-Szene beliebt, doch mit einer EU-Verordnung kam zwischenzeitlich ihr offizielles Aus.

Heute feiern die Frontschutzbügel an manchen SUVs und Pick-ups allerdings ein Comeback. Andreas Neumann vom Tüv Thüringen erklärt, was erlaubt ist und welche Frontschutzbügel ausgedient haben.

Die Verwendung von Frontschutzsystemen wurde in der EU-Richtlinie 78/2009/EG neu geregelt. "Da einige dieser Vorrichtungen bei einer Kollision die Sicherheit von Fußgängern und anderen Verkehrsteilnehmern gefährdeten, war eine Anpassung der Gesetzeslage in der Europäischen Union nötig", so der Verkehrsexperte. Seit dieser verbindlichen Neuregelung von 2009 waren nur noch sogenannte Personenschutzbügel zulässig, die bestimmte Kriterien erfüllen.

Da der Fußgängerschutz im Vordergrund stand, wurden zudem Anforderungen an die Prüfung, Konstruktion und den Anbau der Teile vorgegeben. So müssen die Frontschutzbügel mit dem Fahrzeug fest verbunden sein und bei einem Aufprall nachgeben. Sie dürfen die Breite des Fahrzeuges nicht überschreiten und auch die Fronthaubenvorderkante um höchstens 50 Millimeter überragen.

In jedem Fall benötigen die Frontschutzsysteme eine EU-Typgenehmigung oder eine nationale Betriebserlaubnis - egal ob sie als Originalteil am Neufahrzeug verbaut sind oder aus dem Zubehörregal stammen. Für Zubehörteile müssen eine eindeutige Montageanleitung und eine Liste der Fahrzeugtypen beigefügt sein, für die der Frontschutzbügel typgenehmigt beziehungsweise zugelassen worden ist. Die Montageanleitung muss spezielle Anbauanweisungen wie die jeweilige Anbringungsart enthalten. Die in der Genehmigung benannten Auflagen sind einzuhalten.

Neumann warnt ausdrücklich davor, "Kuhfänger" ohne eine entsprechende Zulassung nachzurüsten, da sonst die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs erlischt - und auch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Paar verabschiedet sich drei Minuten lang im Auto - und muss jetzt 370 Euro Bußgeld zahlen

Ein Ehepaar aus England musste ein heftiges Bußgeld bezahlen, nachdem es sich im Auto verabschiedet hatte - Schuld war die Unaufmerksamkeit der beiden.
Paar verabschiedet sich drei Minuten lang im Auto - und muss jetzt 370 Euro Bußgeld zahlen

Die Wankel-Mutigen: Vor 50 Jahren präsentierte Mercedes den Sportwagen C 111

Viel Mut hatten die Mercedes-Macher, als sie 1969 ein futuristisch anmutendes Fahrzeug präsentierten. Der C 111 war ein Sportwagen mit Wankelmotor, lackiert in Orange …
Die Wankel-Mutigen: Vor 50 Jahren präsentierte Mercedes den Sportwagen C 111

Porsche-Fahrerin versperrt Rettungswagen den Weg - sie wird sogar noch dreister

Einfach nur dreist: Im Netz macht ein Facebook-Post die Runde, in dem eine Porsche-Fahrerin angeklagt wird. Sie soll einem Rettungswagen keinen Platz gemacht haben.
Porsche-Fahrerin versperrt Rettungswagen den Weg - sie wird sogar noch dreister

Alltags-Test Nissan Micra N-Connecta: Kleiner Kraftzwerg

Der Nissan Micra läuft schon seit vielen Jahren vom Band und ist als Stadtfahrzeug konzipiert. Wie macht sich der Kraftzwerg im Alltagstest?
Alltags-Test Nissan Micra N-Connecta: Kleiner Kraftzwerg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.