Frage des Grundrechts

Datenschützer sieht klare Grenzen für Nutzung von Autodaten

+
Laut dem Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber ist die kommerzielle Nutzung von Daten aus selbstfahrenden Autos stark begrenzt. Foto: Wolfgang Kumm

Autonome Autos sammeln viele Daten, die Rückschlüsse auf den Fahrzeugnutzer zulassen. Wer darf auf sie zugreifen? Prüfgesellschaften und Autobranche sind darüber noch uneins.

Berlin (dpa) - Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber sieht klare Grenzen für eine kommerzielle Nutzung von Daten aus computergesteuerten Autos. "Sehr viele entstehende Daten sind personenbezogen - und bei denen kann es keine Frage nach dem Eigentum geben", sagte er.

Mit personenbezogenen Daten seien Grundrechte verbunden, die nicht veräußerlich seien. Dafür bestünden Vorgaben wie Datenminimierung und Zweckbindung. Zudem brauche es eine rechtliche Grundlage, dass man sie verarbeiten darf.

"Privatautos oder persönliche Dienstwagen kann man etwa über Positionsdaten oder Daten, wie gefahren wurde, mit einer hohen Wahrscheinlichkeit einer Person zuordnen", erläuterte Kelber. "Nur bei Daten, die nicht unmittelbar personenbezogen sind, stellt sich tatsächlich die Frage: Gehören sie dem Entwickler des Autos? Oder kann der Besitzer des Autos entscheiden, wer diese Daten sieht? Dann muss es aber eine wirksame und freiwillige Einwilligung geben."

Mit der Entwicklung zu zusehends computergesteuerten Autos entsteht ein wachsendes Geschäftsfeld - für die Hersteller, aber auch für andere Dienstleister. Daten können zum Beispiel auch für Angebote zur Verkehrslenkung und zur Unfallvermeidung verwendet werden. "Es wird versucht, das Auto in eine ähnliche Situation zu versetzen wie das Smartphone", sagte Kelber. "Es soll in allen Bereichen des Lebens vorkommen, es soll verschiedene Dienstleistungen unterstützen und natürlich auch Wertschöpfungsketten für die Hersteller verlängern."

Diskutiert wird, wer auf die Daten zugreifen kann. Prüfgesellschaften wie Tüv und Dekra schlagen vor, dafür einen unabhängigen Treuhänder aufzubauen. Ein solches stark geschütztes Zentrum im staatlichen Auftrag könne Prüfern Zugang zu sicherheits- und umweltrelevanten Daten und Diagnosefunktionen in den Fahrzeugen ermöglichen. Die deutsche Autobranche hat einen "neutralen Server" vorgeschlagen, über den Daten vom Hersteller zu anderen Anbietern gelangen können.

Schon heute haben viele Autos Assistenzsysteme mit Funktionen wie Abstandhalten, Einparken oder Notbremsungen. Autonom fahrende Autos mit Kameras und Sensoren werden künftig noch viel mehr Daten über das Fahrzeug und seine Umgebung liefern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Zweifache Oma macht Rasern himmelangst - mit genialer Idee

Patti Baumgartner sorgte sich um ihre Enkel - ständig rasten Autos an ihrem Haus viel zu schnell vorbei. Da nahm sie das Problem einfach selbst in die Hand - im wahrsten …
Zweifache Oma macht Rasern himmelangst - mit genialer Idee

Das ist das schnellste Serienauto der Welt - erkennen Sie, warum?

Fußballstars wie Cristiano Ronaldo lieben ihn: den Bugatti. Die Marke steht nicht nur für Luxus, sondern auch für Hochgeschwindigkeits-Bestmarken. Nun gibt es ein …
Das ist das schnellste Serienauto der Welt - erkennen Sie, warum?

Vor Reisen auf Regeln rund um Winterreifen achten

Herbst und Winter stehen vor der Tür. In Deutschland müssen sich Autofahrer dafür rüsten. Denn Winterreifen sind immer dann Pflicht, wenn es die Situation erfordert. …
Vor Reisen auf Regeln rund um Winterreifen achten

Haben E-Autos die bessere Ökobilanz als Benziner und Diesel?

E-Autos sind ein Segen für die Umwelt, sagen die einen. Von wegen! E-Autos sind aus ökologischer Sicht nicht sinnvoll, sagen die anderen. Und wer hat nun Recht?
Haben E-Autos die bessere Ökobilanz als Benziner und Diesel?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.