Auto, Fahrrad, ÖPNV

Deutsche Städte: So (un)zufrieden sind die Menschen mit der Mobilität

+
Deutsche Metropolen werden immer überfüllter - und auch bei der Mobilität ist nicht jedermann zufrieden.

Ausfallende S- und U-Bahnen, stockender Verkehr in den Innenstädten: Wie (un)zufrieden sind die Deutschen mit den Fortbewegungsmitteln in den großen Metropolen?

Ob kurz in den Supermarkt oder schnell in die Arbeit: Die Deutschen wollen auf der Strecke nur wenig Zeit verschwenden. Doch nicht in allen Großstädten hierzulande ist man mit der Mobilität zufrieden. Der ADAC hat im Sommer dieses Jahres in einer repräsentativ angelegten Online-Studie Einwohner, Pendler und Besucher sprechen lassen: Wie gut kommt man in Städten wie Hamburg, Berlin oder München im Verkehr voran?

Befragt wurden Autofahrer, Fußgänger, Radfahrer und Nutzer des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV).

Wie gut ist die Mobilität? Diese Kriterien spielten bei der Befragung eine Rolle

Für die Beurteilung wurden verschiedene Zufriedenheits-Indizes zu allen vier Fortbewegungsarten erstellt und zu einem Gesamt-Index zusammengeführt. Autofahrer wurden zum Beispiel nach Kriterien wie Wegweisung, Straßenzustand, Höhe der Parkgebühren und Parkraumangebot im Stadtgebiet befragt. ÖPNV-Fahrgäste mussten über Haltestellendichte und Länge der Umwege beim Umsteigen entscheiden.

Auch interessant: Laut ADAC besitzt jedes zweite Auto eine mangelhafte Beleuchtung.

Radfahrer urteilten über Zuverlässigkeit der geplanten Zielerreichung und Wartezeit an den Ampeln und zu guter Letzt gaben Fußgänger ihre Meinung zu Gehwegbreite, Gehwegzustand und Verhalten der Radfahrer ab.

Deutsche Metropolen im Vergleich: Wo ist die Mobilität am besten?

Von den insgesamt 15 deutschen Metropolen liegen mit Dresden und Leipzig zwei ostdeutsche Städte im Mobilitätsranking ganz vorne. In München zeigt man ein Mittelmaß an Zufriedenheit - die bayerische Landeshauptstadt landet auf Rang 5. Hamburg und Berlin schneiden jedoch noch schlechter ab und Schlusslichter bilden Duisburg und Köln.

Zu den Bewertungen: 0 bis +/- 20 steht für leicht un-/zufrieden, +-/20 bis +/-40 für un-/zufrieden und +/-40 bis +/-100 für sehr un-/zufrieden.

Mobilität in den Städten: Welche Fortbewegungsart schneidet gut ab?

Im Landesdurchschnitt zeigten sich Fußgänger und ÖPNV-Nutzer am zufriedensten mit ihrer Wahl der Mobilität. Fahrrad- und Autofahrer hingegen scheinen von ihrem Fortbewegungsmittel weniger angetan zu sein.

Laut einer Umfrage könnte jeder fünfte Deutsche übrigens auf ein bestimmtes Gefährt verzichten.

Von Franziska Kaindl

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wie lange brauchen Elektroautos beim Laden?

Wenn es um Elektroautos geht, stellen sich viele die Frage nach der Ladezeit der Batterie. Sind es Stunden? Oder gar Tage? Wir klären Sie darüber auf.
Wie lange brauchen Elektroautos beim Laden?

Neuer VW Polo GTI startet ab 23 950 Euro

Die sportliche Spitze des Kleinwagens VW Polo steht zu Preisen ab 23 950 Euro in den Startlöchern. Der GTI kommt Anfang 2018 zu den Kunden, die im Kleinwagen erstmals …
Neuer VW Polo GTI startet ab 23 950 Euro

Neue Mercedes G-Klasse mit mehr Platz und mehr Luxus

Neues Lenkrad, mehr Platz und Infotainment: Mercedes erneuert die G-Klasse. Bisher gewähren die Schwaben nur Einblicke. Den neuen Geländewagen präsentieren sie auf der …
Neue Mercedes G-Klasse mit mehr Platz und mehr Luxus

Neuer Subaru XV startet bei 22 980 Euro

Automobilhersteller Subaru bringt die zweite Generation seines XV-Modells. Dieses enthält zwei Motoren. Doch das ist nicht die einzige Neuerung: Auch die Ausstattung ist …
Neuer Subaru XV startet bei 22 980 Euro

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.