Sogar Haft ist möglich

Diese saftigen Bußgelder drohen Ihnen, wenn Sie Blitzer-Apps nutzen

+
Blitzer-Apps wie blitzer.de sollen Autofahrer vor Radarfallen warnen.

Sie sind praktisch, ersparen einem viel Ärger - und sind kostenlos: Blitzer-Apps. Doch wer nicht aufpasst, dem drohen nicht nur Strafen - sondern sogar Gefängnis.

Für viele Autofahrer sind sie ein Segen: Blitzer-Apps, die bequem Radarwarnungen direkt auf das Smartphone holen. Schließlich weiß man auf der Fahrt immer Bescheid, wo die nächste Radarfalle oder Blitzer stehen könnte - und kann sich so saftige Bußstrafen sparen.

Doch wie sich einige bereits denken können: Die Polizei sieht das gar nicht gerne. Wer damit erwischt wird, dem drohen nicht nur enorme Strafzahlungen, sondern mancherorts sogar das Gefängnis. Doch wie funktionieren Blitzer-Apps überhaupt?

Blitzer.de & Co.: Hierzulande verboten - ansonsten droht Bußgeld

Die wohl beliebteste App kommt von blitzer.de und ist kostenlos. Sie verlässt sich hierbei auf Blitzer-Meldungen der Community. Zudem ist sie mit Android Auto kompatibel und bringt somit Warnungen direkt auf den Bildschirm kompatibler Autos.

Doch die Nutzung der App verstößt gegen geltendes, deutsches Recht, welches da lautet: "Wer ein Fahrzeug führt, darf ein technisches Gerät nicht betreiben oder betriebsbereit mitführen, das dafür bestimmt ist, Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzuzeigen oder zu stören." (§23 Abs. 1b StVO)

Auch interessant: Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt - Gericht verhängt saftige Strafe.

Wer es dennoch tut, der muss ein Bußgeld von 75 Euro zahlen und kassiert einen Punkt in Flensburg. Dieselbe Strafe droht, wenn Sie einen Radargerät verwenden, dass ebenfalls vor Radarfallen oder Blitzern warnt. Diese dürfen sogar von der Polizei beschlagnahmt werden, heißt es.

In manchen EU-Staaten droht sogar eine Gefängnisstrafe

In anderen EU-Staaten findet man hingegen keine klaren Richtlinien: So gibt es einige Anrainerstaaten, die kein Problem mit Blitzer-Apps & Co. haben. Andere wiederum fordern eine Geldbuße von bis zu 7.000 Euro oder drohen sogar mit der Haft. Daher empfiehlt es sich, sich stets vor der Fahrt darüber zu informieren, wo Blitzer-Apps auch angewendet werden dürfen.

Lesen Sie auch: Mann erfindet aufblasbaren Blitzer - nun drohen ihm sieben Jahre Haft.

jp

Das Handy als Wegweiser: nützliche Apps für Autofahrer

Die App Bußgeldrechner 2016 berechnet etwaige Bußgelder, die aufgrund von Verstößen im Straßenverkehr auf den Fahrer zukommen können. Foto: Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.V
Die App Bußgeldrechner 2016 berechnet etwaige Bußgelder, die aufgrund von Verstößen im Straßenverkehr auf den Fahrer zukommen können. Foto: Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.V © Bürgernahe Verkehrspolitik
Tank-Apps wie clever-tanken.de zeigen auf einer Karte die günstigsten Benzinpreise im Umkreis an. Foto: clever-tanken.de
Tank-Apps wie clever-tanken.de zeigen auf einer Karte die günstigsten Benzinpreise im Umkreis an. Foto: clever-tanken.de © clever-tanken.de
Bei einem Unfall oder einer Panne können Autofahrer mit Apps wie der AvD Pannenhilfe Daten festhalten oder Untersütztung anfordern. Foto: AvD
Bei einem Unfall oder einer Panne können Autofahrer mit Apps wie der AvD Pannenhilfe Daten festhalten oder Untersütztung anfordern. Foto: AvD © AvD
Eine Navigationshilfe im Auto ist für viele Fahrer unverzichtbar. Die kostenlose App Google Maps kann eine Option sein. Screenshot: Google Foto: Google
Eine Navigationshilfe im Auto ist für viele Fahrer unverzichtbar. Die kostenlose App Google Maps kann eine Option sein. Screenshot: Google Foto: Google © Google
Wo kann ich parken? In größeren Städten helfen Apps wie Parkda bei der Parkplatzsuche. Screenshot: Seewes UG Foto: Seewes UG
Wo kann ich parken? In größeren Städten helfen Apps wie Parkda bei der Parkplatzsuche. Screenshot: Seewes UG Foto: Seewes UG © Seewes UG
Für dringend benötigte Pausen gibt es Apps wie den Toiletten Scout, in dem nahegelegene Toiletten zu sehen sind - inklusive Nutzerbewertung. Foto: Christof Lange
Für dringend benötigte Pausen gibt es Apps wie den Toiletten Scout, in dem nahegelegene Toiletten zu sehen sind - inklusive Nutzerbewertung. Foto: Christof Lange © Christof Lange
Mit Apps wie blitzer.de kann man sich auf mobile und feste Raserfallen hinweisen lassen. Foto: Eifrig Media GmbH
Mit Apps wie blitzer.de kann man sich auf mobile und feste Raserfallen hinweisen lassen. Foto: Eifrig Media GmbH © Eifrig Media GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erstmals Fahrverbot auch für eine Autobahn

Paukenschlag des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen. Es verhängt ein großflächiges Diesel-Fahrverbot für Essen - und bezieht auch den Ruhrschnellweg mit ein.
Erstmals Fahrverbot auch für eine Autobahn

Der neue Ford Focus Turnier: Darum kaufen so viele Menschen dieses Auto

Daten, von denen viele Autokonzerne nur träumen: Von einem Modell alle 48 Sekunden eines verkaufen. Und das seit 20 Jahren, weltweit. Ford hat mit dem Focus so ein Auto.
Der neue Ford Focus Turnier: Darum kaufen so viele Menschen dieses Auto

Neue Regelungen zu Diesel-Fahrverboten beschlossen

Um weitere Fahrverbote zu verhindern, hat das Bundeskabinett Änderungen am Bundesimmissionsschutzgesetz beschlossen. Es geht um den Umgang mit Stickoxidgrenzwerten in …
Neue Regelungen zu Diesel-Fahrverboten beschlossen

Sie haben falsch getankt? Diese Dinge können Sie tun

Bei den vielen unterschiedlichen Bezeichnungen an den Zapfsäulen kann es vorkommen, dass man den falschen Kraftstoff in den Tank füllt. Das können Sie tun, wenn Sie …
Sie haben falsch getankt? Diese Dinge können Sie tun

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.