Übertrieben?

Strafe fürs Handy-Gucken? Auf diesem Zebrastreifen schon

+
Wer im Straßenverkehr aufs Handy schaut, ist leicht abgelenkt - und das gilt nicht nur für Autofahrer.

In Köln und Augsburg gibt es bereits Bodenampeln, um abgelenkte Smartphone-Nutzer vor Unfällen zu bewahren - in einer US-Stadt kann dieses Verhalten nun teuer werden.

Wer in Honolulu auf sein Handy glotzt, während er über den Zebrastreifen läuft, muss in Zukunft Bußgeld zahlen. Damit ist die Hauptstadt des Bundesstaates Hawaii die erste in den USA, die eine solche Maßnahme aufstellt. Seit Mittwoch ist das im Juli beschlossene Verbot in Kraft.

Diese Strafen gelten für Handy-Gucker

Beim ersten Mal ist ein Bußgeld von rund 35 Dollar (30 Euro) fällig - wer jedoch mehrmals auffällig wird, kann mit bis zu 99 Dollar Strafe geahndet werden. Von dem Verbot ist nicht nur das Smartphone betroffen, sondern auch andere elektronische Geräte wie das Tablet oder auch Videospiele.

Handy-Verbot: Das sagen Kritiker und Befürworter

Kritiker halten die neue Handy-Regelung für einen Eingriff in das Privatleben und als eine Überregulierung des Staates. Doch der Bürgermeister Honolulus, Kirk Caldwell, ist da anderer Meinung: "Manchmal wünschte ich mir auch, dass man keine Gesetze für etwas bräuchte, wo doch eigentlich der gesunde Menschenverstand siegen sollte. Aber manchmal fehlt uns der eben."

Passend dazu: Darf ich aufs Handy schauen, wenn das Auto steht?

Eine Einwohnerin stimmt laut dem News-Portal Honolulu News Now zu: "Es ist einfach frustrierend, wenn du als Fahrer jemanden siehst, der extrem langsam läuft, weil er mit dem Smartphone beschäftigt ist."

Warum ist ein solches Verbot nötig?

Nach Schätzungen der Bundesstaaten sollen im vergangenen Jahr 6.000 Fußgänger auf US-Straßen gestorben sein. Falls sich diese Zahlen bestätigen, wären das elf Prozent mehr als im Vorjahr.

Auch interessant: Darum halten viele die Ablenkung durchs Handy für ungefährlich und diese neuen Regelungen gelten seit kurzem im deutschen Straßenverkehr.

Von Franziska Kaindl

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Furcht vor unehrlichen Verkäufern beim Gebrauchtwagenkauf

Gebrauchtwagen sind günstiger als nagelneue Modelle. Allerdings fürchten viele Verbraucher, beim Kauf einem Betrüger aufzusitzen. Eine Umfrage zeigt, was ihnen besonders …
Furcht vor unehrlichen Verkäufern beim Gebrauchtwagenkauf

HUK-Coburg stellt sich bei Kündigungen über aboalarm quer

Die HUK-Coburg zeigt sich bei Kündigungen der Kfz-Versicherung über aboalarm störrisch: Eine fehlende Unterschrift ist der Grund für den Zwist.
HUK-Coburg stellt sich bei Kündigungen über aboalarm quer

Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?

Schon ein Glas Glühwein kann für Autofahrer zuviel sein. Darauf hat der TÜV Rheinland hingewiesen. Das beliebte weihnachtliche Heißgetränk steige schnell zu Kopf, der …
Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?

Hacker deckt Problem bei Ladekarten für Stromtankstellen auf

Die Infrastruktur für die Elektro-Autos ist Thema auf dem bevorstehenden Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC). Ein Experte aus Kaiserslautern hat sich die Technik …
Hacker deckt Problem bei Ladekarten für Stromtankstellen auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.