Einzigartig

Dieser VW Bulli ist nicht wie jeder andere - erkennen Sie wieso?

+
Auf der Münchner Freizeitmesse f.r.e.e. ist vom 20. bis 24. Februar 2019 ein lebensgroßer VW Bulli aus Legosteinen zu sehen.

Auf der Münchner Freizeitmesse f.re.e ist ein ganz besonderer VW T2 Westfalia Camper zu sehen: Denn bei genauer Begutachtung ist er nicht das, wonach er aussieht.

Die Freizeitmesse f.r.e.e in München (20. bis 24. Februar 2019) wartet in diesem Jahr mit einem besonderen Camper auf: Einem VW T2 Westfalia, der nicht etwa aus dem Werk stammt, sondern in mühsamer Handarbeit aus Legosteinen zusammengesetzt wurde.

VW Bulli aus Lego: Bastler achten extrem auf Detailtreue

Dafür haben die erfahrenen Lego-Bauer Rene Hoffmeister und Pascal Lenhardt ganze 400.000 Steine verwendet. Insgesamt dauerte es etwas mehr als eine Woche, das Werk zu vollbringen: Entstanden ist ein lebensgroßer Camper, in den man sich sogar hineinsetzen kann - nur fahren dürfte etwas schwierig werden.

Der Lego-Camper wurde mithilfe eines 3D-Plans konstruiert, den die Bastler zunächst am Computer erstellt haben. Dazu musste die Steifigkeit von Seitenwänden und Fenstern genau berechnet werden, damit das Modell so stabil wird, wie es jetzt ist. Besonders das schräge Aufstelldach war hierbei eine Herausforderung.

Auch interessant: VW Bulli wird fast von Baum zerteilt - und fährt wie eine Eins.

Die Karosserie sowie der Innenraum erfreuen sich einer großen Detailtreue: Vom mehrteiligen Fenster bis hin zum Radio und Campingkocher aus Legosteinen berücksichtigten die Tüftler sogar die zeitgenössische Deko aus den 60er bis 70er Jahren.

Ihre Meinung ist gefragt

Video: Hinter dieser Lego-Skulptur steckt viel mehr als man denkt

Lesen Sie hier: Elektro-Bulli von VW geht in Produktion - mit einem Haken.

30 Jahre mit dem VW California auf großer Fahrt

Aus Transportbus mach Campingbus. 1988 brachte Volkswagen den Transporter erstmal mit Campingeinbau unter dem Namen California auf den Markt. Foto: Volkswagen
Aus Transportbus mach Campingbus. 1988 brachte Volkswagen den Transporter erstmal mit Campingeinbau unter dem Namen California auf den Markt. Foto: Volkswagen  © Volkswagen
Vier Generationen California an der Küstenklippe: Seit 1988 hat es von jeder Modellreihe des VW Transporters auch einen Campingbus gegeben - vom T3 (links) bis zum aktuellen T6 (rechts). Foto: Volkswagen
Vier Generationen California an der Küstenklippe: Seit 1988 hat es von jeder Modellreihe des VW Transporters auch einen Campingbus gegeben - vom T3 (links) bis zum aktuellen T6 (rechts). Foto: Volkswagen  © Volkswagen
30 Jahre Unterschied: Links der California auf T3-Basis mit Heckmmotor, rechts der aktuelle Calfornia auf T6-Basis. Foto: Volkswagen
30 Jahre Unterschied: Links der California auf T3-Basis mit Heckmmotor, rechts der aktuelle Calfornia auf T6-Basis. Foto: Volkswagen  © Volkswagen
Beim Dach haben California-Fahrer zwei Möglichkeiten: Links das Aufstelldach mit Zeltwänden, rechts das Hochdach mit eingebauten Fenstern. Foto: Volkswagen
Beim Dach haben California-Fahrer zwei Möglichkeiten: Links das Aufstelldach mit Zeltwänden, rechts das Hochdach mit eingebauten Fenstern. Foto: Volkswagen  © Volkswagen
Wo andere Wohnmobile auf Komfort und Platz setzen, gibt es beim California (hier ein Modell auf Basis des T4) Mobilität und viel Ausrüstung auf kleinem Raum. Foto: Volkswagen
Wo andere Wohnmobile auf Komfort und Platz setzen, gibt es beim California (hier ein Modell auf Basis des T4) Mobilität und viel Ausrüstung auf kleinem Raum. Foto: Volkswagen  © Volkswagen
Aufstelldach, Markise und die Campingmöbel sind auch an Bord. Diesem Konzept bleibt der California seit mehr als 30 Jahren treu. Foto: Volkswagen
Aufstelldach, Markise und die Campingmöbel sind auch an Bord. Diesem Konzept bleibt der California seit mehr als 30 Jahren treu. Foto: Volkswagen  © Volkswagen
Platz für zwei Personen, aber zum Bettmachen ist etwas Handarbeit nötig - der Innenraum des California erlaubt Konfigurationen für den Camper-Alltag. Foto: Volkswagen
Platz für zwei Personen, aber zum Bettmachen ist etwas Handarbeit nötig - der Innenraum des California erlaubt Konfigurationen für den Camper-Alltag. Foto: Volkswagen  © Volkswagen
Die Campingstühle stecken beim California in der Heckklappe, der Tisch in der Schiebetür. Der zum Camper umgebaute Transporter wartet mit noch mehr solcher Stauraumlösungen auf. Foto: Volkswagen
Die Campingstühle stecken beim California in der Heckklappe, der Tisch in der Schiebetür. Der zum Camper umgebaute Transporter wartet mit noch mehr solcher Stauraumlösungen auf. Foto: Volkswagen  © Volkswagen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Im Sommer mit Winterreifen fahren: Ist das erlaubt?

Mit Winterreifen den ganzen Sommer durchfahren? Theoretisch möglich, denn eine rechtliche Vorgabe für einen Reifenwechsel im Sommer gibt es nicht. Doch ist es auch …
Im Sommer mit Winterreifen fahren: Ist das erlaubt?

Da passt kein Auto drauf: Hier ist die wohl kürzeste Autobahn der Welt

Was steckt hinter diesem offenbar nutzlosen Straßenabschnitt? Ist das Geld ausgegangen oder hatte da jemand keine Lust mehr zu arbeiten? Wir verraten es Ihnen.
Da passt kein Auto drauf: Hier ist die wohl kürzeste Autobahn der Welt

Schiff voller Supersportwagen geht unter - Porsche reagiert unerwartet

Ein Frachtschiff mit rund 2.000 Autos an Bord ging am 12. März 2019 vor der französischen Küste unter. Mit der Reaktion von Porsche hat wohl niemand gerechnet.
Schiff voller Supersportwagen geht unter - Porsche reagiert unerwartet

So verhalten sich Autofahrer im Tunnel richtig

Die Tunnel in Europa gelten als sicher. Dennoch kann es durch Stau, Pannen und Unfälle zu ungewohnten Situationen und Gefahren kommen. Wie verhalten sich Autofahrer dann …
So verhalten sich Autofahrer im Tunnel richtig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.