Ungewöhnliches Konzept

Dieses Elektroauto kann Ihren Blutdruck messen

Das Startup- Unternehmen Byton baut ein elektrisches Entertainment-Auto, das mit einem riesigen Display ausgestattet ist. Konkurrenz für Tesla?

Im Stau stehen ist nervig und sicher könnte man seine wertvolle Zeit besser nutzen - zum Beispiel mit telefonieren, arbeiten oder Unterhaltungsprogramm. Kein Problem, wenn Ihr Auto mit einem 1,25 Meter breiten Megabildschirm ausgestattet ist.

Byton: Mehr Gadgets gehen nicht

Der Byton ist ein wahres Entertainment-Auto. Das Elektroauto soll sogar Ihren Blutdruck messen und per Smartphone aufgeschlossen werden können. Da werden Reichweite (520 Kilometer) und Preis (ab 45.000 Dollar = umgerechnet etwas mehr als 36.000 Euro) schnell zur Nebensache.

Stellt sich die Frage: Ist das noch ein Auto - oder vielmehr ein überdimensionales Smartphone oder Handy? Und: Ob und wie Tesla wohl auf das ungewöhnliche Konzept reagiert?

Verschaffen Sie sich am besten selbst einen Eindruck:

Lesen Sie auch: Elektroautos im Vergleich: Die Reichweite unter der Lupe.

sm

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Der Nissan Leaf mit 109 PS und einer Ladezeit von zehn Stunden. Neu kostet der Japaner etwas mehr als 23.000 Euro. Als Gebrauchtwagen ist er für circa 21.500 zu haben.
Der Nissan Leaf mit 109 PS und einer Ladezeit von zehn Stunden. Neu kostet der Japaner etwas mehr als 23.000 Euro. Als Gebrauchtwagen ist er für circa 21.500 zu haben. © Nissan
115 PS, 13 Stunden Ladezeit. Neupreis 34.900 Euro. Gebraucht kostet der VW e-Golf knapp über 27.000 Euro.
115 PS, 13 Stunden Ladezeit. Neupreis 34.900 Euro. Gebraucht kostet der VW e-Golf knapp über 27.000 Euro. © Volkswagen
Der Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive überzeugt mit 180 PS und einer Ladezeit von neun Stunden. Neuwagen gibt es für 39.151 Euro. Ziehen Sie 5.395 Euro ab, ist ein Gebrauchtwagen drin.
Der Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive überzeugt mit 180 PS und einer Ladezeit von neun Stunden. Neuwagen gibt es für 39.151 Euro. Ziehen Sie 5.395 Euro ab, ist ein Gebrauchtwagen drin. © Daimler
88 PS und 14,5 Stunden, bis er aufgeladen ist: Den Renault Zoe gibt es neu für circa 22.000 Euro. Aus zweiter Hand müssen Sie dafür knapp über 15.000 Euro hinblättern.
88 PS und 14,5 Stunden, bis er aufgeladen ist: Den Renault Zoe gibt es neu für circa 22.000 Euro. Aus zweiter Hand müssen Sie dafür knapp über 15.000 Euro hinblättern. © Instagram/renault_portugal
Wer kennt ihn nicht, den Smart Fortwo Electric Drive. Eckdaten: 82 PS, sechs Stunden Ladezeit. Neu kostet der Kleine an die 22.000 Euro. Gebraucht gibt´s ihn für circa 12.542 Euro.
Wer kennt ihn nicht, den Smart Fortwo Electric Drive. Eckdaten: 82 PS, sechs Stunden Ladezeit. Neu kostet der Kleine an die 22.000 Euro. Gebraucht gibt´s ihn für circa 12.542 Euro. © Smart
Der BMW i3 schafft es auf einen Medaillenplatz. Er zählt zu den drei beliebtesten gebrauchten Elektroautos. Sein Motor leistet 170 PS. Die Ladezeit beträgt fünfeinhalb Stunden. Neu kostet er rund 35.000 Euro. Als Gebrauchter kostet er 29.300 Euro.
Der BMW i3 schafft es auf einen Medaillenplatz. Er zählt zu den drei beliebtesten gebrauchten Elektroautos. Sein Motor leistet 170 PS. Die Ladezeit beträgt fünfeinhalb Stunden. Neu kostet er rund 35.000 Euro. Als Gebrauchter kostet er 29.300 Euro. © BMW

Rubriklistenbild: © Instagram/hotroadnews

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?

Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?

Diesel-SUVs und sportlicher Schwede

Zwei neu überarbeitete Diesel-Motoren für den Dacia Duster lassen Fans des rumänischen SUV aufhorchen. Opel hat drei seiner beliebtesten Modelle überarbeitet und …
Diesel-SUVs und sportlicher Schwede

Singen, Fluchen, Ausparken: So ticken die Deutschen hinterm Steuer

Was machen Autofahrer eigentlich so alles während der Fahrt? Das hat eine neue Studie untersucht und acht heimliche Marotten in deutschen Autos ans Tageslicht gebracht.
Singen, Fluchen, Ausparken: So ticken die Deutschen hinterm Steuer

Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube

Alles andere als eine Rentner-Karre: Dieser Tuning-Opa verwandelt seinen Golf in ein wahres PS-Monster, weil ihm 300 PS noch nicht genug waren.
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.