Auf Autopilot

Dieses achtlose Verhalten von Tesla-Fahrern gefährdet immer wieder den Verkehr

+
Autos von Tesla verfügen zwar über einen Autopiloten, aber alleine fahren darf das Fahrzeug nicht.

Rund 24 Kilometer fuhr ein Tesla bei Tempo 50 ganz allein. Denn der Fahrer hatte offenbar Besseres zu tun, als sich um das Lenken und Gas geben zu kümmern.

Selbstfahrende Autos werden auf lange Sicht zum Alltag auf den Straßen gehören. Zwar sind erste Fahrzeuge mit teilautonomen Funktionen bereits unterwegs, aber komplett selbst fahren ohne Aufsicht, können und dürfen sie nicht.

Tesla-Fahrer schläft bei voller Fahrt

Das hält aber manch Autofahrer eines Teslas nicht auf, die teilautonomen Funktionen des Elektrowagens auszunutzen. Immer wieder gibt es schockierende Videos von Fahrern, die hinter dem Steuer einfach schlafen, während das Auto sich selbst überlassen wird.

Ein neuer Fall ist nun in Orange County, Kalifornien, aufgefallen. Ein Beifahrer eines anderen Autos hat einen Tesla-Fahrer schlafend am Steuer gefilmt, berichtet das britische Nachrichtenportal DailyMail. Zwischen 16 und 24 Kilometer habe er den Mann beobachtet. Kein einziges Mal sei er aufgewacht.

Lesen Sie auch: Was diese Frau mit ihrem Tesla macht, ist zum Verzweifeln.

Tesla-Fahrer nutzen Autopilot für Nickerchen

Dabei war der Tesla rund 50 km/h schnell und die Straße stark befahren. Zudem hätte das Elektro-Auto keine Kennzeichen gehabt und im Inneren seien die neuen Zulassungspapiere des Teslas zu sehen gewesen.

Erst Anfang Februar wurde in Las Vegas ein Tesla-Fahrer gefilmt, der ebenfalls seelenruhig hinter dem Steuer schlief. Im Dezember vergangenen Jahres lieferte sich die Polizei in Kalifornien eine kilometerlange Verfolgungsjagd mit einem schlafenden Tesla-Fahrer. Erst als sich ein Streifenwagen vor das Elektro-Auto setzte, konnte es gestoppt werden.

Ihre Meinung ist gefragt

Auch interessant: Tesla-Fahrer handelt sich mit Autopilot satte Strafe ein.

anb

Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß

Keinen Anstand zeigten zahlreiche Auto- und Lkw-Fahrer auf der A1.
Keinen Anstand zeigten zahlreiche Auto- und Lkw-Fahrer auf der A1.  © Polizei Dortmund
Ohne Hemmungen hielten sie mit dem Smartphone auf die Unfallstelle drauf.
Ohne Hemmungen hielten sie mit dem Smartphone auf die Unfallstelle drauf.  © Polizei Dortmund
Dabei nahmen sie weitere Unfälle in Kauf.
Dabei nahmen sie weitere Unfälle in Kauf.  © Polizei Dortmund
Die Polizei Dortmund hatte genug und fotografierte die Gaffer.
Die Polizei Dortmund hatte genug und fotografierte die Gaffer.  © Polizei Dortmund
Rund 50 Gaffer hat die Polizei abgelichtet.
Rund 50 Gaffer hat die Polizei abgelichtet.  © Polizei Dortmund
Auf die Gaffer dürften nun harte Strafen zukommen.
Auf die Gaffer dürften nun harte Strafen zukommen.  © Polizei Dortmund

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kilometerlang auf der Mittelspur: Polizei stoppt Autofahrer

Jeder kennt sie, kaum einer hat Verständnis dafür: Mittelspurschleicher. Die Polizei hat nun ein Video eines solchen Fahrers veröffentlicht – ihm droht eine Strafe.
Kilometerlang auf der Mittelspur: Polizei stoppt Autofahrer

Mann kauft Oldtimer für 10.000 Euro und verkauft ihn für Millionen

Gerade einmal 50 Stück wurden vom Alfa Romeo 8C 2900B jemals gebaut. Er galt vor dem Zweiten Weltkrieg als das schnellste Auto mit Straßenzulassung.
Mann kauft Oldtimer für 10.000 Euro und verkauft ihn für Millionen

Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten

Bis 2033 müssen die alten "Lappen" gegen den EU-Führerschein im Scheckkartenformat getauscht sein. Der Verkehrsausschuss im Bundesrat sagt aber etwas anderes.
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten

Frau parkt mit Kindern auf Mutter-Kind-Parkplatz - und muss jetzt fast 300 Euro Strafe zahlen

Mutter-Kind-Parkplätze sind für Personen, die mit Kleinkindern unterwegs sind, gedacht. Eine Mutter hielt sich an diese Regel - dennoch musste sie fast 300 Euro zahlen.
Frau parkt mit Kindern auf Mutter-Kind-Parkplatz - und muss jetzt fast 300 Euro Strafe zahlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.