Umfrage

E-Scooter-Boom? Jeder dritte Deutsche will einen Tretroller

+
E-Scooter im Kommen? Das Interesse in Deutschland scheint groß zu sein.

Deutschland könnte sich einer Umfrage zufolge in den nächsten Jahren zu einer E-Scooter-Nation entwickeln - es herrscht Potenzial für 24,1 Millionen Geräte.

Das Interesse an Elektrofahrzeugen nimmt nach Diesel-Skandal und -Verboten immer mehr zu: Doch wollen sich die Deutschen gleich völlig vom heißgeliebtem Auto verabschieden? Laut einer Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov, die im Auftrag von Swiss Life Select, ein Anbieter von Finanz- und Vorsorgelösungen, durchgeführt wurde, gibt es zumindest großes Potenzial für den E-Scooter-Markt.

Das Interesse an E-Scootern in Deutschland groß

Demnach können sich 36 Prozent der volljährigen Befragten vorstellen, in den nächsten drei Jahren einen eigenen E-Scooter zu kaufen. Davon wollen drei Prozent sich auf jeden Fall einen Tretroller anschaffen, sechs Prozent "wahrscheinlich" und 27 Prozent "vielleicht". Damit errechnen sich ein Marktpotenzial von 24,1 Millionen Geräten bei 67 Millionen volljährigen Menschen in Deutschland.

Dabei haben die Deutschen auch schon genaue Vorstellungen, wo der E-Scooter zum Einsatz kommen soll: 48 Prozent wollen mit ihm Einkäufe erledigen, 36 Prozent den Weg zur Arbeit, Schule oder Universität zurücklegen, 35 Prozent kleinere Ausflüge in der Nähe unternehmen oder 34 Prozent den Weg zwischen Haustür und öffentlichen Verkehrsmitteln überwinden.

Im Gegensatz dazu stehen aber auch 57 Prozent der Befragten, die keinen Nutzen in einem E-Scooter sehen, ihn für zu teuer halten (32 Prozent) oder einen Transportraum für Gepäck vermissen (26 Prozent).

Komplett vom Auto auf den E-Scooter umsteigen würden allerdings nur neun Prozent der Befragten. Vom Motorrad auf den Tretroller wollen nur vier Prozent wechseln. Und zehn Prozent würden dafür auf öffentliche Verkehrsmittel verzichten. Ein Drittel sieht den E-Scooter aber nur als ergänzendes Fahrzeug.

Passend dazu: E-Tretroller kommen - Neue Mobilität oder Sicherheitsrisiko?

Viele Hürden zu überwinden, bevor E-Scooter kommt

Bevor E-Scooter den deutschen Markt überfluten können, gilt es aber noch einiges zu regeln: So sollen die Tretroller nach gegenwärtigem Stand der Elektrokleinstfahrzeuge Verordnung (eKFV) bereits ab 12 Jahren freigegeben werden. 67 Prozent der Befragten sind jedoch gegen diese Altersfreigabe.

Außerdem herrschen noch einige Sicherheitsbedenken: Eine Statistik der texanischen Stadt Austin offenbart, dass sich drei Monate nach Zulassung der E-Scooter bereits 190 Menschen damit verletzt hatten - die Hälfte davon zog sich Kopfverletzungen zu, wobei nur einer einen Helm trug. Der Gesetzesentwurf, der dem Bundesrat vorliegt, sieht derzeit ebenfalls keine Helmpflicht vor.

Lesen Sie auch: Wahnsinn: Ist dieses Nummernschild wirklich 100.000 Euro wert?

fk

Mehrheit der Bundesländer gegen E-Tretroller auf Gehwegen

Gegner der E-Tretroller formulieren vor dem Bundesverkehrsministerium ihre Forderungen: "Fahrbahn Ja, Gehweg Nein". Foto: Clo Catalan
Gegner der E-Tretroller formulieren vor dem Bundesverkehrsministerium ihre Forderungen: "Fahrbahn Ja, Gehweg Nein". Foto: Clo Catalan © Clo Catalan
Elektrisch unterwegs: Anhänger der Elektro-Tretroller und E-Skateboards vor dem Bundesverkehrsministerium in Berlin. Foto: Clo Catalan
Elektrisch unterwegs: Anhänger der Elektro-Tretroller und E-Skateboards vor dem Bundesverkehrsministerium in Berlin. Foto: Clo Catalan © Clo Catalan
E-Tretroller des US-amerikanischen E-Scooter-Sharing Anbieters "Bird". Foto: Nicolas Armer
E-Tretroller des US-amerikanischen E-Scooter-Sharing Anbieters "Bird". Foto: Nicolas Armer © Nicolas Armer
In Österreich werden Elektro-Tretroller rechtlich wie Fahrräder behandelt und dürfen daher nicht auf dem Gehweg fahren. Foto: Herbert Neubauer/APA
In Österreich werden Elektro-Tretroller rechtlich wie Fahrräder behandelt und dürfen daher nicht auf dem Gehweg fahren. Foto: Herbert Neubauer/APA © Herbert Neubauer
In anderen europäischen Ländern - wie hier in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen - sind "E-Scooter" bereits zugelassen. Foto: Steffen Trumpf
In anderen europäischen Ländern - wie hier in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen - sind "E-Scooter" bereits zugelassen. Foto: Steffen Trumpf © Steffen Trumpf
Langsamere E-Tretroller sollen auch auf Gehwegen zugelassen werden. Foto: Clo Catalan
Langsamere E-Tretroller sollen auch auf Gehwegen zugelassen werden. Foto: Clo Catalan © Clo Catalan
Zwischen Fußgängern und den Fahrern von E-Tretrollern bahnen sich neue Konflikte an. Foto: Clo Catalan
Zwischen Fußgängern und den Fahrern von E-Tretrollern bahnen sich neue Konflikte an. Foto: Clo Catalan © Clo Catalan

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schock in der Nacht: Familie muss dreisten BMW-Diebstahl hilflos mit ansehen

Manche Handgriffe gehören zur Routine, werden aber dennoch vergessen. Einer Familie in England ist die eigene Schusseligkeit nun sofort zum Verhängnis geworden.
Schock in der Nacht: Familie muss dreisten BMW-Diebstahl hilflos mit ansehen

So teuer wie ein Neuwagen: Rolls-Royce bietet kurioses Auto-Accessoire an

Ob dieses Luxus-Accessoire Anklang bei den Kunden finden wird? Rolls-Royce ist das kuriose Extra knapp 42.000 Euro wert - und damit so viel wie mancher Neuwagen.
So teuer wie ein Neuwagen: Rolls-Royce bietet kurioses Auto-Accessoire an

Auto-Posing in Innenstädten darf verboten werden

Der Begriff "Auto-Posing" ist nicht unbedingt geläufig. Was sich dahinter verbirgt, kennen aber viele: das Hochjagen des Motors im Leerlauf. In den Innenstädten darf …
Auto-Posing in Innenstädten darf verboten werden

Neue S-Modelle von Audi kommen mit elektrisiertem V6-TDI

Audi schickt drei Autos als S-Modelle auf die Straßen. Was das Design betrifft, sind sie nur dezent nachgeschärft. Technisch aber haben die neuen Wagen viel zu bieten.
Neue S-Modelle von Audi kommen mit elektrisiertem V6-TDI

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.