Neue Designstudie

Dieses Motorrad soll Energie aus Fahrtwind erzeugen

+
Futuristischer Look: Die Designstudie Honda CB4 Interceptor kann sogar dem Fahrtwind etwas Energie abgewinnen.

Touchscreen, Internet-Verbindung und schneller Notruf: All dies soll in Zukunft auf dem Motorrad möglich sein. Der japanische Hersteller Honda will mit seinem neuen Modell zeigen, wie es gehen könnte.

Honda hat auf der Motorradmesse EICMA (9. bis 12. November) in Mailand eine neue Designstudie vorgestellt. Mit der CB4 Interceptor will der japanische Hersteller einen Einblick in seine Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Rom geben.

Neue Studie von Honda: Motorrad soll Energie aus Fahrtwind erzeugen

Der futuristisch gezeichnete Café Racer soll nach Unternehmensangaben unter anderem Energie aus dem Fahrtwind erzeugen können - zumindest soviel, dass sie für den Betrieb des berührungsempfindlichen Bildschirms im Cockpit reicht. Über den Touchscreen und eine Internet-Verbindung soll der Fahrer unter anderem digitale Karten abrufen und bei Bedarf einen Notruf absetzen können.

Auch interessant: Entschleunigen mit der Ducati Scrambler Desert Sled.

Kymco AK 550i: Impressionen vom "ersten digitalen Roller"

Der AK 550i erweist sich als ein exzellentes Fahrzeug, das bei den Rollern der Oberklasse neue Maßstäbe setzt.
Der AK 550i erweist sich als ein exzellentes Fahrzeug, das bei den Rollern der Oberklasse neue Maßstäbe setzt. © Presse21/Kymco
Der Zweizylinder mit 550 ccm Hubraum und einer Leistung von 51 PS (37,5 kW) wird mit dem 230 Kilogramm schweren Gefährt gut fertig und beschleunigt es bis auf 160 km/h.
Der Zweizylinder mit 550 ccm Hubraum und einer Leistung von 51 PS (37,5 kW) wird mit dem 230 Kilogramm schweren Gefährt gut fertig und beschleunigt es bis auf 160 km/h. © Presse21/Kymco
Er verfügt beispielsweise über einen keyless-go-Funkschlüssel, eine serienmäßige Griffheizung, einen zusätzlichen Regen-Fahrmodus mit verringerter Leistung und sanfterer Gasannahme, über LED-Licht, eine USB-Steckdose, ein beleuchtetes Helmfach, zwei kleine Staufächer in der Verkleidung und ein manuell höhenverstellbares Windschild.
Er verfügt beispielsweise über einen keyless-go-Funkschlüssel, eine serienmäßige Griffheizung, einen zusätzlichen Regen-Fahrmodus mit verringerter Leistung und sanfterer Gasannahme, über LED-Licht, eine USB-Steckdose, ein beleuchtetes Helmfach, zwei kleine Staufächer in der Verkleidung und ein manuell höhenverstellbares Windschild. © Presse21/Kymco
Bei aller Begeisterung über die tolle digitale Vernetzung sollte man nicht vergessen, dass der Kymco AK 550i ein ganz famoser Roller ist.
Bei aller Begeisterung über die tolle digitale Vernetzung sollte man nicht vergessen, dass der Kymco AK 550i ein ganz famoser Roller ist. © Presse21/Kymco
Mit der Connectivity prescht der Hersteller aus Taiwan erst einmal den Mitbewerbern davon.
Mit der Connectivity prescht der Hersteller aus Taiwan erst einmal den Mitbewerbern davon. © Presse21/Kymco
Wer sich als bekennender Analog-Fahrer nicht damit anfreunden kann, sollte den Neuling trotzdem genau unter die Lupe nehmen. Die Noodoe-Technik ist kein elementarer Bestandteil des Fahrerlebnisses – sie erweitert jedoch den Horizont.
Wer sich als bekennender Analog-Fahrer nicht damit anfreunden kann, sollte den Neuling trotzdem genau unter die Lupe nehmen. Die Noodoe-Technik ist kein elementarer Bestandteil des Fahrerlebnisses – sie erweitert jedoch den Horizont. © Presse21/Kymco
Fahrwerk und Bremsen des Kymco AK 550i gehören zum derzeit Besten am Markt, die Sitzposition ist entspannt und hinter der Scheibe gibt‘s kaum Verwirbelungen.
Fahrwerk und Bremsen des Kymco AK 550i gehören zum derzeit Besten am Markt, die Sitzposition ist entspannt und hinter der Scheibe gibt‘s kaum Verwirbelungen. © Presse21/Kymco
Bei einem Durchschnittsverbrauch von ziemlich exakt fünf Litern auf 100 Kilometer kommt man mit einem gefüllten 14,5-Liter-Tank fast 300 Kilometer weit.
Bei einem Durchschnittsverbrauch von ziemlich exakt fünf Litern auf 100 Kilometer kommt man mit einem gefüllten 14,5-Liter-Tank fast 300 Kilometer weit. © Presse21/Kymco
Unser Tester Volker Pfau mit dem Kymco AK 550i.
Unser Tester Volker Pfau mit dem Kymco AK 550i. © iwp-press

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auto polieren: So versiegeln Sie den Lack richtig

Eine aufwendige Arbeit, die sich aber lohnt: Das Auto polieren. Wir erklären Ihnen, wann der beste Zeitpunkt fürs Aufpolieren ist und wie Sie dabei vorgehen.
Auto polieren: So versiegeln Sie den Lack richtig

Volvo erneuert Mittelklasse-Kombi V60

Zum Genfer Autosalon reist Volvo mit einem überarbeiteten V60 an. Das Aussehen des Mittelklasse-Kombis bleibt klassisch. Und auch bei der Antriebstechnik geht der …
Volvo erneuert Mittelklasse-Kombi V60

Nissan Leaf im Test: Der Anfang vom Alltag

Er ist das meistverkaufte Elektroauto der Welt. Doch wenn Nissan im Frühjahr die zweite Generation des Leaf bringt, soll der Knoten vollends platzen. Der Stromer sieht …
Nissan Leaf im Test: Der Anfang vom Alltag

Daniel Craig trennt sich von seinem Bond-Wagen - das ist er wert

"007" für die eigene Garage? Das könnte für einen Glücklichen bald möglich sein - denn Daniel Craig versteigert seinen Bond-Wagen.
Daniel Craig trennt sich von seinem Bond-Wagen - das ist er wert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.