Haftungsrisiko beachten

Erhöhte Betriebsgefahr durch überbreites Gespann

+
Fahrer eines überbreiten Gespanns können auch bei Nichtverschulden eines Unfalls eine Mithaftung bekommen. Foto: Arne Dedert/dpa

Fahrer eines sehr breiten Fahrzeugs unterliegen einem höheren Haftungsrisiko. Deshalb können sie bei Unfällen auch zu einer Mitverantwortung gezogen werden, wenn sie eigentlich nicht Schuld waren.

Celle (dpa/tmn) - Wer mit einem überbreiten Gespann unterwegs ist, muss besonders umsichtig fahren. Denn die Rechtsprechung geht bei breiten Fahrzeugen von einer erhöhten Betriebsgefahr aus. So haften Fahrer unter Umständen bei Unfällen mit, die sie gar nicht verursacht haben. Das zeigt ein Urteil.    

Ein Autofahrer befuhr mit seinem Fahrzeug und Anhänger eine Straße. Das überbreite Gespann nahm fast die gesamte Fahrbahn ein. Ein am Rand parkender Autofahrer öffnete plötzlich ohne zu schauen seine Tür. Es kam zum Unfall. Der Gespannfahrer forderte Schadenersatz. Die Versicherung des Türöffners zahlte aber nur einen Teil. Denn die Überbreite des Gespanns hätte zu einer erhöhten Betriebsgefahr geführt. Die Sache ging vor das Oberlandesgericht Celle.

Das teilte diese Meinung und hielt daher eine Mithaftung von 25 Prozent für angemessen (Az.: 14 U 157/16). Der normal erforderliche Seitenabstand zu den parkenden Autos sei nur mit Befahren der Gegenfahrbahn möglich gewesen, was die Betriebsgefahr erhöhe. Zwar hätte das der Autofahrer vor dem Öffnen der Tür erkennen können, sein eigentliches Alleinverschulden wird durch die erhöhte Betriebsgefahr aber entsprechend verringert.

Auf das Urteil weist der ADAC hin.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?

Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?

Auto abmelden: So geht’s und diese Dokumente brauchen Sie

Wer sein Auto verschrotten, verkaufen oder generell aus dem Verkehr ziehen will, muss es abmelden. Doch welche Behörden sollten Autobesitzer aufsuchen?
Auto abmelden: So geht’s und diese Dokumente brauchen Sie

Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen

Wer hat als Kind nicht davon geträumt, einmal in einem Bond-Auto zu fahren und die vielen Gadgets auszuprobieren? Jetzt haben Sie die Möglichkeit dazu, aber nur im …
Schleudersitz und Co.: Jetzt können Sie das Bond-Auto ganz einfach nachbauen

Störung im Kraftfahrt-Bundesamt behoben

Autos können momentan bundesweit nicht zugelassen werden. An der Behebung des Problems wird momentan noch gearbeitet.
Störung im Kraftfahrt-Bundesamt behoben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.