Urban Air Port vorgestellt

Erster Flugauto-Airport der Welt: Wird er noch dieses Jahr eröffnet?

Der von Urban Air Port und Hyundai geplante Flughafen „Air-One“ in Coventry von oben
+
Der Urban Air Port „Air-One“ unweit des Fußballstadions soll den städtischen Verkehr entlasten.

Ein unglaubliches Projekt nimmt Gestalt an: Am Flughafen „Air-One“ sollen schon bald fliegende E-Autos, Flugtaxis und Frachtdrohnen abheben. Wird es noch dieses Jahr so weit sein?

Coventry (Großbritannien) – Der weltweit erste mobile Flughafen für fliegende E-Autos, Flugtaxis und autonome Lieferdrohnen könnte noch in diesem Jahr an den Start gehen. Realisiert wird das Gemeinschaftsprojekt in Sachen zukünftiger Mobilität vom britischen Intelligent-Transport-Unternehmen „Urban Air Port“ und dem südkoreanischen Automobil-Konzern Hyundai*. Erster Standort für einen Start- und Landeplatz im städtischen Raum wird die mittelenglische Industriestadt Coventry sein. Der auf den Namen „Air-One“ getaufte Flughafen entsteht direkt neben der Ricoh Arena der „Sky Blues“ vom ortsansässigen Fußballclub Coventry City FC.

Der besondere Clou: Es handelt sich um einen mobilen Flughafen. Das heißt, er wurde grundsätzlich portabel konzipiert – um auch in Bezug auf zukünftige Entwicklungen der Stadt und des Flugverkehrs maximale Flexibilität zu ermöglichen. Durch dieses spezielle Design kann er relativ zügig abgebaut und an einen anderen Standort verlegt werden – wo er dann innerhalb weniger Tage wieder in Betrieb genommen werden kann. Zunächst wird Air-One in Coventry wohl hauptsächlich von Frachtdrohnen und Senkrechtstartern genutzt werden – später sollen auch andere Elektrofahrzeuge hinzukommen und in einen auf Nachhaltigkeit ausgerichteten öffentlichen Verkehr integriert werden. Alles zum ersten Flugauto-Airport der Welt und warum er nicht der einzige bleiben soll, lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.