Blendgefahr

Fahrradlicht darf nicht zu hoch eingestellt sein

Fahrradfahren mit Licht
+
Fahrradlicht im Dunkeln: Wenn der Lichtstrahl über der Fahrbahn strahlt, ist die Lampe zu hoch eingestellt. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

An den kürzesten Tagen des Jahres sind Radfahrer oft im Dunkeln unterwegs. Umso wichtiger ist ein richtig eingestelltes Fahrradlicht. Gesehen werden, aber nicht blenden, heißt die Devise.

München (dpa/tmn) – Ein Lichtpunkt am Horizont der Straße weist auf einen Radfahrer hin. Gut, wenn dieser dadurch für den Autofahrer deutlich zu sehen ist. Schlecht dagegen, wenn sein Licht Entgegenkommende blendet. Dem Radfahrer selbst fällt das nicht unbedingt auf, warnt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Bayern. Doch ist der Scheinwerfer zu hoch eingestellt, gefährdet er damit andere.

Wer einen der neuen LED-Scheinwerfer vorne am Fahrrad hat, orientiert sich für die richtige Einstellung an der sogenannten Hell-Dunkel-Grenze. Der Lichtkegel unterteilt sich nämlich in einen unteren hellen und einen oberen dunkleren Bereich. Ist diese Grenze auf der geraden Strecke vor dem Fahrrad klar zu erkennen, ist das Licht gut eingestellt.

Befindet sich der helle Teil dagegen auch über der Fahrbahn, muss nach unten nachjustiert werden. Generell blenden LED-Lichter allerdings immer ein wenig. Entgegenkommende können das vermeiden, indem sie nicht direkt ins Licht blicken, sondern etwas daneben auf den Fahrbahnrand.

Licht messen mit Markierung

Hat man noch ein älteres Licht am Rad, greift eine alte Faustregel. Das Fahrrad steht dafür rund fünf Meter entfernt vor einer Wand. An dieser Wand wird die vorher abgemessene Höhe des Scheinwerfers markiert. Das Fahrrad wird nun gerade gehalten und das Licht angeschaltet. Muss dafür ein Rad bewegt werden, wird dieses ganz leicht angehoben, um es drehen zu können.

Nun wird geschaut, wo sich der Lichtkegel auf der Wand befindet. Liegt die obere Kante unterhalb der Markierung, ist alles in Ordnung. Ist die Oberkante dagegen über der Markierung, wird Gegenverkehr geblendet. Auch hier muss entsprechend nachjustiert werden.

© dpa-infocom, dpa:201214-99-685563/2

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Elektro-Crossover VW ID.6: Der große Bruder des ID.4 startet zunächst in China

Im Sommer startet der 4,88 Meter lange SUV VW ID.6 – zunächst in China. Es dürfte jedoch nur eine Frage der Zeit sein, wann der Elektro-Crossover auch nach Europa kommt.
Elektro-Crossover VW ID.6: Der große Bruder des ID.4 startet zunächst in China

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.