Kaufberatung

Feine Diva gegen kernigen Naturburschen: DS 7 und Peugeot 3008 im Vergleich

+
Wie schlägt sich der DS 7 gegen den Peugeot 3008?

Sie kommen beide aus französischem Haus, sind sich ähnlich, aber nicht gleich: Der eine SUV ist die Wiedergeburt einer legendären Marke. Der andere SUV war schon mal Car of The Year. Wen soll man kaufen?

Die Mutter der beiden ungleichen Geschwister ist bekanntermaßen die PSA Group. Zu der gehört mittlerweile ja auch der Rüsselsheimer Hersteller Opel. Nach einer Gesundschrumpfung, vor allem was die Modellvielfalt bei Peugeot angeht, hat PSA gleichzeitig eine Marke wiederbelebt, die schon fast in Vergessenheit geraten war. DS – das kommt von la déesse, die Göttin.

Die Rückkehr der göttlichen Diva: DS 7

Die erste kam 1955 beim Pariser Autosalon als DS 19 auf die Erde geschwebt. Sie war so schön, dass noch am ersten Abend des Pariser Autosalons 12.000 Fahrzeuge geordert wurden. DS glänzte mit den berühmten Citroens DS 20 bis DS 23 knapp 20 Jahre lang bis zur Mitte der 70er und verkaufte rund 1,5 Millionen Exemplare (darunter auch Cabriolets und Kombis). Danach verschwand die Marke aber recht schnell wieder in der französischen Versenkung.

Jetzt ist sie wieder da, die göttliche Diva, allerdings fällt der Name Citroen weg. DS soll ein Alleinstellungsmerkmal haben und die luxuriöse und elegante Speerspitze der Franzosen sein. Der Champagner auf vier Rädern quasi.

Der Peugeot teilt sich mit dem DS 7 Technik und Produktionsplattform.

Was man unserem Testauto mit der goldfarbenen Lackierung (Ausstattung Opera, rund 7.000 Euro teuer) auch ansieht. Vor allem, wenn man der DS 7 tief in die Augen schaut. Wie große Swarovski-Steine sehen die LEDs aus und schwingen sich zum Motorstart schön synchron, fast wie beim Can Can, erst einmal in die richtige Position. Es ist wie ein kleines Tänzchen, das auch beim Verschließen des Autos wieder aufgeführt wird. Tres chique, echt schick.

Fahrbericht: Audi e-tron - Kann der Elektro-SUV Tesla Konkurrenz machen?

Elegantes Design im DS 7, Sachlichkeit im Peugeot 3008

Was man von der Leder-Applikation auf dem Cockpit nicht gerade behaupten kann. Mit den hellen verwischten Streifen sollte eigentlich eine Marmorierung angedeutet werden. Leider sieht es tatsächlich so aus, als ob sich jemand mit staubigen Schuhen dagegengestemmt hat. Ansonsten ist das Interieur natürlich einer Göttin würdig. Schon alleine die prätentiöse und analoge Uhr mit den Lochzeigern, die mitten auf dem Cockpit prangt und sich bei jedem Start erst einmal aus der Verkleidung dreht, ist sehenswert.

Direkt unter dem Chronographen, wie das Zeiteisen hier genannt wird, liegt übrigens der Startknopf- und Stoppknopf des DS. Wer suchet, der findet. Aber so eine Extravangance sei einer Göttin gestattet.

Unaufgeregt und sachlich präsentiert sich hingegen der Peugeot 3008 im Innenraum. Das bekannte i-Cockpit mit dem zentralen Bildschirm ist bekanntermaßen übersichtlich und funktional.

Schlicht und übersichtlich geht es im Peugeot 3008 zu.

DS 7 und Peugeot 3008 teilen sich Grundlage

Da sie sich Technik und Produktionsplattform teilen, unterscheiden sich 3008 und DS 7 in vielen Punkten nicht. Positiv wie negativ: Zu letzterem zählt beispielsweise die nicht gerade optimale Verkehrszeichenerkennung. Da ist schon längst die Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn aufgehoben, das Display behauptet aber immer noch steif und fest "Tempo 100". Das ist schlecht aber noch nahezu folgenlos. Im umgekehrten Fall wäre ein Verlassen auf das Bordinstrument fatal. Nur noch 80 Stundenkilometer sind tatsächlich erlaubt, die Verkehrszeichen-Erkennung signalisiert jedoch freie Fahrt.

Wer auf Extravangance steht, ist beim DS 7 an der richtigen Adresse.

Und dann haben wir da noch das TomTom-Navi, das ja von der Grafik schon mal keine Schönheit ist, aber von Echtzeit-Verkehrsmeldung so weit entfernt ist, wie wir vom Mond. Während eine Autobahntunnelsperrung bei München schon 30 Minuten im Internet online war, ließ uns das Navi voll in den Stau fahren, Zeitverlust eine Stunde.

Fahrbericht: Der neue Toyota RAV 4 - der meist verkaufte SUV der Welt im Test.

Nicht alles Gold was glänzt: Nachteile des DS 7

Und noch was zum Motzen: Wer hat denn da bei der DS 7 nicht mitgedacht? Der Stummelschalter für Tempomat und Abstandshalter ist links unter dem Lenkrad so ungeschickt angebracht, dass man bei der Einstellung schon gerne mal den Blinker betätigt. Und andersherum. Ergonomie geht anders. Aber es gibt halt Vorurteile, die offenbar seit jeher auch von den Entwicklern gepflegt und bestätigt werden müssen. Zum Beispiel, dass die Franzosen wie hier auch immer gerne ein paar Knöpfe zu viel im Cockpit verteilen als unbedingt nötig oder dass man Mechaniker mit drei Händen braucht, um im Motorraum wichtige Reparaturen ausführen zu können. Was wir in diesem Fall jedoch noch nicht wissen.

Ebenfalls in die Mecker-Ecke gehört die wirklich schlechte Rückfahrkamera. Ihre Auflösung erinnert an die Anfangszeiten der Autokameras. Unscharf und leicht flirrend ist das Bild, jetzt könnte man sagen, es erfüllt seinen Zweck und damit hätte man sogar recht. Aber in einem Premium-Auto wie der DS7 zumindest sollte es schon HD sein. Und im 3008 auch, schließlich kostet die zwar recht üppig ausgerüstete GT-Variante schon über 40.000 Euro.

177 PS treiben den DS 7 und Peugeot 3008 an

Dafür werkelt hier (wie auch im getesteten DS) der 177 PS starke und mit einem kräftigen Drehmoment von 400 Nm ausgestattete Diesel unter der Bezeichnung Blue HDI 180. Dank Partikelfilter und SCR-Katalysator erfüllt er die neue WLTP-Schadstoffnorm Euro-6D, bei Stickoxid liegt er mit 30 mg/km um mehr als die Hälfte unter der ab 2020 gültigen WLTP-Norm 80 mg/km. Das ist vorbildlich. Spass machen darf der Motor allerdings auch noch. Und das tut er in beiden Autos.

Mehr Platz im Heck bietet der DS 7.

DS 7 und 3008 sprinten frontgetrieben und mit Acht-Gang-Automatik in jeweils 8,9 Sekunden auf Tempo 100. Das ist auf dem Papier nicht viel, vom Gefühl her liegen wir um mindestens zwei Sekunden drunter. Diesel und Drehmoment sind halt immer noch ein echtes Power-Duo. Beim Verbrauch haben wir mit der schweren DS nicht die angepeilten 4,9 Liter auf 100 Kilometer erreichen können. Es waren 7,4 Liter, allerdings war ein langes Stück Autobahn, flott gefahren, dabei. Beim Peugeot lagen die Werte ein wenig darunter.

Fahrbericht: Unterwegs mit dem e-Niro - Mia san Kia!

Genug Platz im Heck

Vom Platzangebot im Kofferraum unterscheiden sich DS und Peugeot nur marginal: Der 3008er hat 520 bis 1.482 Liter (bei umgeklappten Rücksitzlehnen) zu bieten, die DS ein wenig mehr mit 555 bis 1.750 Liter. Damit wird die direkte Konkurrenz von BMW X3 oder Alfa Romeo Stelvio in die Schranken gewiesen. Nur der etwas größer 5008er bringt es auf sagenhafte 780 bis 1.940 Liter.

Und noch einen Haken haben wir bei der DS 7 gefunden: Als passionierter Anzugträger ist die Jacketaufhängung ein kleines aber wichtiges Detail. Hier versagt die Diva leider. Der Haken ist zu klein und viel zu dicht am Haltegriff angebracht. Und so gerät jeder Versuch, seine Anzugjacke aufzuhängen, zu einem reinen Geduldsspiel, bei dem entweder Nämliche zu reißen droht oder die Jacketaufhängung selbst. Ganz zu schweigen vom nachfolgenden Verkehr, der minutenlang um die geöffnete Tür herumfahren muss, bis das gute Stück endlich auf dem Haken ist.

Wer hat die Nase vorn? DS 7 oder Peugeot 3008

Wen soll man nun kaufen, wenn man nun partout einen Franzosen will? Ohne der Diva zu nahe treten zu wollen, uns fällt nach den Testfahrten, die direkt hintereinander lagen, die Entscheidung nicht schwer. Der 3008er ist nicht nur günstiger, sondern bietet mal von den glamourösen Extravaganzen von Madame mal abgesehen, fast das Gleiche.

Der Peugeot 3008 ist günstiger und bietet fast das Gleiche wie der DS 7.

Der GT mit seiner üppigen Ausstattung liegt wie gesagt bei 40.000 Euro. Ab diesem Preis fängt die Göttin erst an, mit 10.000 Euro mehr ist man da schnell dabei. Trotzdem müssen wir an dieser Stelle ein Kompliment loswerden. Ob DS 7 oder 3008er – beide Autos sind von Petitessen mal abgesehen gut. Nicht mehr ganz so eigenwillig französisch vielleicht, sondern – pardon – ein wenig nüchterner und deutscher. Der Peugeot mehr, die DS 7 weniger.

Fahrbericht: Der neue Mercedes GLE - Ein echtes Schlachtschiff der SUVs im Premiumsegment.

Rudolf Bögel

*Nachtrag: Mit 4,57 Metern Länge übertrifft die DS 7 den 3008er um zehn Zentimeter. Er ist aber um sechs Zentimeter kürzer als der 5008er. Beim Radstand liegt die DS 7 mit 2,74 Metern wiederum näher beim 3008er, der es auf 2,68 Meter bringt, während der 5008er bei 2,84 Metern liegt. Von daher wäre auch ein Vergleich der beiden Flaggschiffe legitim gewesen. Wir haben bewusst den kleineren SUV gewählt, um zu checken, ob kleiner in diesem Fall nicht sogar besser ist?

Auf diese Autos können Sie sich 2019 freuen

Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modelle seiner B-Klasse. Foto: Daimler AG
Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modell seiner B-Klasse. © Daimler AG / dpa
Auftakt: Der neue 3er BMW startet im Frühjahr als Limousine, später folgt der Kombi Touring. Foto: Guenter Schmied/BMW AG
Auftakt: Der neue 3er BMW startet im Frühjahr als Limousine, später folgt der Kombi Touring. © Guenter Schmied / BMW / dpa
Ausverkaufter Ausnahmesportler: Der McLaren Speedtail mit 772 kW/1050 PS soll 403 km/h schnell werden. Foto: McLaren
Ausverkaufter Ausnahmesportler: Der McLaren Speedtail mit 772 kW/1050 PS soll 403 km/h schnell werden. © McLaren / dpa
Namensänderung beim Modellwechsel: Aus Rapid macht Skoda Scala. Foto: Škoda Auto
Namensänderung beim Modellwechsel: Aus Rapid macht Skoda Scala. © Škoda Auto / dpa
Comeback des Corolla: Er kommt als Fünftürer und Kombi. Foto: Toyota
Comeback des Corolla: Er kommt als Fünftürer und Kombi. © Toyota / dpa
Fürs Polospiel im Gelände: VW bringt den neuen T-Cross auf Polo-Basis auf den Markt. Foto: Volkswagen AG
Fürs Polospiel im Gelände: VW bringt den neuen T-Cross auf Polo-Basis auf den Markt. © Volkswagen AG / dpa
Neuzugang im Gelände: Range Rover Evoque. Foto: Nick Dimbleby/Land Rover
Neuzugang im Gelände: Range Rover Evoque. © Nick Dimbleby/Land Rover/dpa
Unter Strom ins Gelände: Der neue Audi E-Tron. Foto: Audi AG
Unter Strom ins Gelände: Der neue Audi E-Tron. © Audi AG / dpa
Weitere Geländeneuheit: Der neue Toyota RAV4. Foto: Toyota
Weitere Geländeneuheit: Der neue Toyota RAV4. © Toyota / dpa
Französisches SUV: Der neue Citroën C5 Aircross. Foto: William Crozes/Citroën
Französisches SUV: Der neue Citroën C5 Aircross. © William Crozes / Citroën / dpa
Spanischer Geländegänger: Seat-SUV mit sieben Sitzen. Foto: Seat
Spanischer Geländegänger: Seat-SUV mit sieben Sitzen. © Seat / dpa
Jungfernfahrt im Gelände: Mit dem DBX bringt Aston Martin erstmals ein SUV. Foto: Aston Martin
Jungfernfahrt im Gelände: Mit dem DBX bringt Aston Martin erstmals ein SUV. © Aston Martin / dpa
Groß in Fahrt: Der neue BMW X7. Foto: Daniel Kraus/BMW AG
Groß in Fahrt: Der neue BMW X7. © Daniel Kraus / BMW / dpa
Ein Geländeauto in seinem natürlichen Habitat: Der neue Mercedes GLE. Foto: Daimler AG
Ein Geländeauto in seinem natürlichen Habitat: Der neue Mercedes GLE. © Daimler AG / dpa
Stromer: Der neue elektrische E-Niro von Kia. Foto: Kia
Stromer: Der neue elektrische E-Niro von Kia. © Kia / dpa
Frischer Klassiker: Der Porsche 911 in neuester Generation. Foto: Porsche AG
Frischer Klassiker: Der Porsche 911 in neuester Generation. © Porsche AG / dpa
Solvente Kunden setzt Bentley an die frische Luft: Die Briten starten den Continental zum Sommer 2019 auch als Cabrio. Foto: Richard Pardon
Solvente Kunden setzt Bentley an die frische Luft: Die Briten starten den Continental zum Sommer 2019 auch als Cabrio. © Richard Pardon / dpa
Bayer mit japanischen Genen: Von Toyota und BMW kommen auf der gleichen Plattform die neue Supra und der nächste BMW Z4. Foto: Bernhard Limberger/BMW AG
Bayer mit japanischen Genen: Von Toyota und BMW kommen auf der gleichen Plattform die neue Supra und der nächste BMW Z4. © Bernhard Limberger / BMW / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Da wird Robin Ärger bekommen: Batmobil in Frankreich verunfallt

Die Bürger von Gotham City müssen künftig länger auf ihren Dark Knight warten. Ein Youtuber hat einen seltenen Nachbau eines Batmobils geschrottet.
Da wird Robin Ärger bekommen: Batmobil in Frankreich verunfallt

Hitzestau: Mit diesen Tipps kühlen Sie Ihr Auto schnell wieder ab

Bei Hitze heizt sich das Auto sehr schnell auf - für Autofahrer kaum zu ertragen. Mit einfachen Tricks kühlen Sie Ihr Auto schnell wieder ab.
Hitzestau: Mit diesen Tipps kühlen Sie Ihr Auto schnell wieder ab

Hitze-Schlag im Auto: Ist es in weißen Autos wirklich kühler?

Wenn der Planet vom Himmel brennt, ist die Hitze im Auto unerträglich. Bis zu 70 Grad kann sich das Innere in einem Fahrzeug aufheizen. Schwarz oder Weiß? Spielt die …
Hitze-Schlag im Auto: Ist es in weißen Autos wirklich kühler?

Achtung, heiß! Was Autofahrer bei der Hitzewelle jetzt beachten sollten

Der Sommer wird jetzt richtig heiß und die Temperaturen steigen teils auf über 30 Grad. Darauf sollten Sie sich gut vorbereiten - denn die Sommerhitze kann gefährlich …
Achtung, heiß! Was Autofahrer bei der Hitzewelle jetzt beachten sollten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.