Schlimmer Anblick für Auto-Liebhaber

Unglaubliche Fotos: Ferrari geht in Flammen auf - Sachschaden wird auf immense Summe geschätzt

Mehrere Ferraris stehen nebeneinander.
+
Ein Ferrari ist am 3. Oktober 2020 in der Nähe von Lauf an der Pegnitz in Flammen aufgegangen (Symbolbild).

In der Nähe von Nürnberg musste sich ein Ferrari-Fahrer am Wochenende von seinem Wagen verabschieden: Fotos zeigen, wie die Karosse vollkommen in Flammen steht.

Autos sind nicht für die Ewigkeit gemacht, was kürzlich auch ein Autofahrer aus Bayern auf tragische Weise feststellen musste. Der Mann war mit seinem gelben Ferrari* unterwegs - eine Spritztour, die schnell zum Albtraum wurde: Nach einiger Zeit musste der Fahrer das Fahrzeug verlassen und dabei zusehen, wie seine sportliche Karosse ausbrennt. Auch die Feuerwehr konnte den Wagen nicht mehr retten. Der Sachschaden wird nun auf eine immense Summe geschätzt.

Ferrari brennt in der Nähe von Nürnberg aus - doch wie kam es dazu?

Die Freiwillige Feuerwehr Heuchling teilte am Sonntag (4. Oktober 2020) auf Facebook erschreckende Bilder eines Ferraris, der auf der Kreisstraße nach Kuhndorf bei Lauf an der Pegnitz beziehungsweise in der Nähe von Nürnberg in Flammen steht. Zu einem Unfall, an dem ein weiterer Wagen oder andere Menschen beteiligt waren, kam es nicht. Auch der Fahrer trug keine Verletzungen davon.

Trotzdem sind die Gründe des Brandes bislang unklar. Wie Express berichtet, ist der Fahrer auf der Straße unterwegs gewesen, als plötzlich Rauch aus dem Motorraum aufstieg. Er parkte den Wagen am Fahrbahnrand und flüchtete sich aus dem Auto. Kurze Zeit später stand der Ferrari komplett in Flammen. Die Bilder der Feuerwehr zeigen das Ausmaß des Feuers. Ein Gutachten soll bald schon dazu beitragen, die Umstände aufzuklären.

Lesen Sie auch: Autofahrer nimmt eigenen Autobahn-Unfall auf - er war mit 240 km/h unterwegs.

Feuerwehr versuchte brennenden Ferrari zu retten

Unter Atemschutz ging die Feuerwehr mit einem Schauangriff gegen den Brand vor. Diesen konnten sie zwar bald schon löschen, doch die Flammen machten aus dem Sportflitzer dennoch ein unbrauchbares Wrack. Express spricht sogar von einem Schaden, der auf 350.000 Euro geschätzt wird. Bis ein Bergungsunternehmen die Überreste des Autos abtransportieren konnten, ließ die Feuerwehr die Straße komplett sperren. (soa) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant: Bitterer Lamborghini-Unfall: TV-Moderator fährt Supersportwagen zu Schrott.

Video: Über neun Millionen Euro - Cristiano Ronaldo zeigt sein neues Auto

Mehr erfahren: Rentnerin will Auto verschrotten lassen - Schrotthändler schenkt ihr stattdessen 2000 Euro.

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.