Das ist der Grund

Frau parkt mit Kindern auf Mutter-Kind-Parkplatz - und muss jetzt fast 300 Euro Strafe zahlen

+
Mutter-Kind-Parkplätze sind oft in der Nähe von Eingängen und extra breit.

Mutter-Kind-Parkplätze sind für Personen, die mit Kleinkindern unterwegs sind, gedacht. Eine Mutter hielt sich an diese Regel - dennoch musste sie fast 300 Euro zahlen.

Rachel Bailey-Everest ist stinksauer: Zweimal innerhalb von vier Tagen parkte sie mit ihren drei Kindern auf einem Mutter-Kind-Parkplatz im englischen Norfolk - und zweimal erhielt sie dafür einen Strafzettel für Falschparken.

Mutter parkt mit Nachwuchs auf vorgesehene Parkplätze

Es klingt kurios: Schließlich sind die Parkplätze für Eltern gedacht, die mit ihren Kindern unterwegs sind. Sie befinden sich meist in der Nähe des Eingangs und sind etwas breiter als die restlichen Stellplätze. Doch die Strafzettel erhielt sie, weil die Kinder im Auto geblieben sind

Bailey-Everest erklärt dem Online-Portal Eastern Daily Press, dass ihr Sohn krank gewesen sei und auf dem Rücksitz geschlafen hätte, als sie den Wagen dort abgestellt hat. Deshalb entschloss sie sich auch ihre beiden Töchter (7 und 10 Jahre) im Auto zu lassen, damit diese ein Auge auf den Dreijährigen hatten: "Ich war weniger als fünf Minuten weg, um Medikamente für meinen Sohn zu holen. Ich habe mir nichts dabei gedacht." Wenige Tage später parkte sie wieder mit den Kindern auf dem Parkplatz - und wieder ließ sie ihre Kinder für kurze Zeit allein im Wagen.

Mutter erhält zwei Strafzettel - weil Kinder im Auto bleiben

Zwei Wochen später erhielt Bailey-Everest dann Post von der "National Parking Enforcement", einer privaten Parkplatzkontrolle, die rund 400 Parkplätze in ganz Großbritannien überwacht. Dies enthielt zwei Strafzettel für Falschparken von jeweils 100 Pfund. Da die Mutter jedoch nicht das Datum kontrollierte, ging sie davon aus, dass beide Zettel den gleichen Vorfall betrafen.

Sie legte gegen einen Strafzettel Widerspruch ein - vergeblich - und bezahlte diesen schließlich. Weil Bailey-Everest aber den zweiten Strafzettel nach einem Monat nicht bezahlte, erhöhte sich die Rechnung um 60 Pfund: "Mir ist gar nicht aufgefallen, dass es sich um zwei verschiedene Vergehen handelte", erklärt die Mutter. Insgesamt wurde sie umgerechnet fast 300 Euro los

Auch interessant: Mutter parkt auf Behindertenparkplatz und erhält beschämenden Zettel.

So oder so hält sie die Strafzettel für eine üble Abzocke: "Ich bin genervt davon. Es ist einfach eine simple Art, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen." Das Unternehmen verteidigt sich laut dem englischen Portal Express: "Keine Kinder sind aus dem Wagen ausgestiegen, deshalb hat die Fahrerin auch keinen extra Platz zum Parken benötigt und einen normalen Parkplatz wählen sollen." Den entsprechenden Hinweis dazu entdeckte Bailey-Everest erst später in ganz kleiner Schrift auf einem Parkplatz-Schild.

Wie verhält es sich in Deutschland mit Mutter-Kind-Parkplätzen?

Bezüglich Mutter-Kind-Parkplätzen gibt es in Deutschland keine Regelung in der StVO. Deshalb ist es keine Ordnungswidrigkeit, dort ohne Kind zu parken.

Dennoch kann es sein, dass Falschparker abgeschleppt werden. Der Grund: Mutter-Kind-Parkplätze gibt es nur auf Privatgrundstücken wie Supermärkten oder in Parkhäusern, weshalb die Hausordnung des Eigentümers gilt. Dieser kann dafür sorgen, dass unberechtigt abgestellte Fahrzeuge auf Kosten des Halters entfernt werden.

Video: Hold hat Recht - Mutter-Kind-Parkplatz

Mehr Infos lesen Sie hier: Darf ich auch ohne Kind auf einem Mutter-Kind-Parkplatz stehen?

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone
1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone © ADAC Motorwelt
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken © ADAC Motorwelt
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln © ADAC Motorwelt
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren © ADAC Motorwelt
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten © ADAC Motorwelt
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken © ADAC Motorwelt
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen © ADAC Motorwelt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt © ADAC Motorwelt
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren © ADAC Motorwelt
10. Musik im Auto voll aufdrehen
10. Musik im Auto voll aufdrehen © ADAC Motorwelt
 © ADAC Motorwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sind E-Tretroller ein Segen oder ein Fluch?

Mit Spannung wurden sie erwartet: kleine Tretroller mit Elektromotor. Die sogenannten E-Scooter sollten den Straßenverkehr revolutionieren. Davon sind sie weit entfernt. …
Sind E-Tretroller ein Segen oder ein Fluch?

H-Kennzeichen: Diese Vorteile bringt es und diese Autos bekommen es

Seit 1997 gibt es in Deutschland das H-Kennzeichen. Aber nur spezielle Autos dürfen sich mit diesem Zusatz schmücken. Wir erklären, was hinter dem H-Kennzeichen steckt.
H-Kennzeichen: Diese Vorteile bringt es und diese Autos bekommen es

Diese Familienkutsche bringt Ferrari-Fahrer zum Heulen

Wenn ein Ferrari gegen einen alten VW Passat antritt, ist es eigentlich klar, wer gewinnt. Doch nicht in jedem Fall: In einer Familienkutsche steckt mehr als man denkt.
Diese Familienkutsche bringt Ferrari-Fahrer zum Heulen

Wissen Sie, was das Y-Kennzeichen tatsächlich bedeutet?

Haben Sie sich schon mal gefragt, wofür das "Y" auf Kennzeichen von Bundeswehr-Fahrzeugen steht? Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Wissen Sie, was das Y-Kennzeichen tatsächlich bedeutet?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.