Abgenutzte Verschleißteile

Gebrauchtwagen: Rücktritt vom Kauf wegen defekter Dichtung?

Gebrauchtwagen
+
Wer nach dem Kauf des Gebrauchtwagens nicht enttäuscht sein will, sollte sein Wunschobjekt eingehend checken. Alte Verschleißteile werden nicht als Sachmangel gewertet und ermöglichen keinen Rücktritt vom Kauf.

Wer ein gebrauchtes Auto kauft, kann keinen Neuwagen erwarten. Was aber, wenn Verschleißteile kurz nach dem Kauf den Geist aufgeben - kann man vom Kauf zurücktreten?

Limburg - Bei einem alten Gebrauchtwagen müssen Käufer mit bereits abgenutzten Verschleißteilen rechnen. Sie werden nicht als Sachmangel gewertet und ermöglichen keinen Rücktritt vom Kauf. Das zumindest ergibt ein Urteil des Amtsgerichts Limburg (Az.: 4 C 3 193/20), von dem die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

14 Jahre alter Wagen für 1500 Euro

Ein Gebrauchtwagenkäufer erstand 2019 einen alten Daewoo mit Erstzulassung von 2005 und einem Tachostand von rund 58 000 Kilometern. Das Auto kostet 1500 Euro. Nach rund dreieinhalb Monaten wurde festgestellt, dass eine defekte Zylinderkopfdichtung defekt war. Der Käufer erklärte den Rücktritt vom Kauf. Er klagte auf Erstattung des Kaufpreises.

Eine defekte Zylinderkopfdichtung kann Sachmangel sein

Ohne Erfolg. Das Gericht erklärte zum Sachmangel, dass er dann vorliegt, wenn die vereinbarte Soll-Beschaffenheit von der Ist-Beschaffenheit abweicht. Soll heißen, man erwartet ein fahrtüchtiges Auto. Im Defekt der Zylinderkopfdichtung könne eine Abweichung vorliegen. Doch die erkannte das Gericht hier nicht.

Bei einem Auto, dass 2005 zugelassen und 2019 gekauft wurde, muss mit den üblichen Alterungsprozessen gerechnet werden. Dazu zählte das Gericht nicht nur Verschleißteile wie Bremsen und Reifen sondern auch Dichtungen. Nach Ansicht des Gerichts muss jemand, der ein sehr altes Auto kauft, damit rechnen, dass verschiedene wichtige Teile aufgrund des „des üblichen Alterungsprozesses ausfallen beziehungsweise Defekte auch nach einer relativ kurzen Gebrauchszeit, hier dreieinhalb Monate, auftreten.“ dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.