Angriff auf Audi Q7 & Co?

Genesis GV80: SUV der Hyundai-Edelmarke will in Deutschland durchstarten

Genesis GV80, fahrend von schräg vorn
+
Nein, kein Bentley: Das ist der Genesis GV80 auf Deutschland-Kurs.

Hyundais Edelmarke Genesis startet mit dem SUV GV80 in Deutschland. Kann es gegen Audi Q7 & Co. bestehen? Experten sind eher skeptisch.

Offenbach – So langsam will es der Hyundai-Konzern* wissen. Als wäre es nicht genug, dass die Koreaner mit ihrer Kernmarke und mit Kia den VW-Konzern gehörig in die Zange nehmen, drängen sie jetzt mit dem luxuriösen Ableger Genesis auch noch ins Oberhaus. Daheim und in Amerika schon seit ein paar Jahren erfolgreich auf den Spuren von Lexus und Infiniti, startet Genesis im Sommer nun auch im Heimatland von BMW, Audi und Mercedes*. Als Türöffner setzen die Koreaner dabei neben der Limousine G80 vor allem auf ihr erstes SUV*, den GV80, das für Preise ab 62.200 Euro an den Start geht.

Mit einer Länge von 4,95 Metern und einer 500 Euro teuren dritten Sitzreihe spielt der GV80 zwar in einer Liga mit Audi Q7 oder Mercedes GLE – sieht aber auf den ersten Blick ein bisschen aus wie ein Bentley Bentayga, der vor der Midlife-Crisis ins Sportstudio geflüchtet ist: Irgendwie bullig und barock, aber doch schlank und muskulös mit seinen doppelten Blinkerleisten. Innen ist der GV80 einem Bentley ebenfalls näher als einem Benz.

Das sieht alles fein aus und funktioniert tadellos, wirkt allerdings sehr klassisch und konservativ in einer Zeit, in der schon Luxusmarken mit der Generation iPhone flirten. Auch beim Fahren wollen Wunsch und Wirklichkeit nicht so recht zusammenpassen: Zwar wirkt der GV80 trotz seines stolzen Formats schnittiger als etwa ein Audi* Q7. Doch darf man sich vom sportlichen Look des Genesis GV80 nicht täuschen lassen. Die komplette Geschichte lesen Sie auf 24auto.de. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.