Volkswagens Kleiner 

Auf Golf-Kurs: Polo mausert sich zum kompakten Familienauto

+
Sieht aus wie ein Golf, ist aber keiner: Der neue Polo.

Er schaut aus wie der Golf, hat fast die Dimensionen eines Golf und fährt sich wie ein Golf: Der neue Polo wird seinem großen Bruder immer ähnlicher.

Ab September fährt der fünftürige Polo VI mit neun Euro-6-Motoren von 65 bis 200 PS vor, darunter auch mit zwei AdBlue-Dieselmotoren sowie mit CNG-Erdgas. Wir sind den kleinen Großen bzw. großen Kleinen schon mal gefahren.

Optik:

Der Polo hat sich mit 4,05 Metern Länge vom Kleinwagen zum kompakten Familienauto mit serienmäßig fünf Türen gemausert. Von Kleinwagen- Feeling keine Spur mehr. Verspielte Rundungen sind breiten, kantigen Formen an Kühlergrill, Stoßfänger, Seiten und Heck gewichen.

Innenraum:

Der ist dank des fast zehn Zentimeter längeren Radstands groß und luftig wie noch nie. Auf den Rücksitzen haben jetzt selbst großgewachsene Mitfahrer über 1,90 Meter ausreichend Kopf- und Kniefreiheit. Das Kofferraumvolumen ist von 280 auf 350 Liter gewachsen, bei umgelegten Rückenlehnen fasst der Polo jetzt 1125 Liter Gepäck. Allerdings ist die Ladefläche nicht ganz eben.

Das Interieur im Polo.

Das neu gestaltete Interieur wirkt frischer, wertiger und farbig: Auf Wunsch sind die Kunststoffkonsolen an Armaturenbrett und Türen auch in stylischen Farbtönen erhältlich. Neu ist das Active Info Display hinter dem Multifunktionslenkrad (400 Euro Aufpreis): Damit lässt sich die Navikarte auch hinter dem Lenkrad einblenden und die digitalen Rundinstrumente in der Größe verändern. Auf gleicher Höhe befindet sich in der Mitte ein 6,5 bis 8-Zoll großer Infotainment- Bildschirm – mit Touchscreenfunktion und zwei Drehreglern.

Ausstattung und Zubehör:

Serienmäßig an Bord sind ab der Basisversion Trendline mit 65 PS (ab 12 975 Euro) lediglich Fahrassistenzsysteme wie Tempomat und Front Assist – sowie eine automatische City-Notbremsfunktion mit Fußgängererkennung. Mit dem entsprechenden Zubehör kommt man schnell über die 20 000-Euro-Marke: Optional sind u.a. Klimaanlage (ab 375 Euro), Radio und Navi ( ab 550 Euro), LED-Lichter (985 Euro) oder der neue Einparklenkassistenten mit Rangierbremsfunktion bis 10 km/h (640 Euro). Aufpreis kostet auch die induktive Ladefläche für Smartphones, die durch Apple CarPlay, Android Auto oder MirrorLink unterstützt werden.

Macht auch von hinten eine gute Figur: VWs neuer Polo.

Motoren und Fahrgefühl:

Der neue Polo startet zunächst mit drei Einliter-Dreizylinder- Benzinern mit 65 PS (ab 12 975 Euro), 75 PS (ab 16 150 Euro) und 115 PS (18 425 Euro). Bei unseren Testfahrten zeigen sich bereits die kleinen Benziner durchaus spritzig und agil: sie spurten in 15,5 sec bzw. 14,9 sec von 0 auf 100 und maximal Tempo 164 bzw. 170 km/h, Durchschnittsverbrauch: knapp fünf Liter.

Das Volumenmodell hat 95 PS, sprintet in 10,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ist bis 187 km/h schnell. Verbrauch: 5,8 Liter. Preis: ab 17 200 Euro mit 5-Gang-Handschalter und 18 700 Euro mit 7-Gang- DSG. Wer’s flotter will, für den hat VW auch einen 115-PS-Antrieb parat. Zwei weitere Polo-Schmankerl gibt’s erst im nächsten Jahr: einen 1,5 TSI-Vierzylinder mit 150 PS sowie den GTI mit einem 2,0-yl-Turbo mit 200 PS.

Alle Polo-Varianten zeigen bei unseren Ausfahrten souveränes Fahrverhalten: Die Lenkung ist leichtgängig und präzise, die Federung komfortabel. Im Innenstadt-Verkehr erweist sich der neue Polo flott und zackig, bei höherem Tempo und in engen Kurven souverän und stabil. Auffällig ist dank guter Dämmung die Laufruhe der Dreizylinder - erst bei höheren Drehzahlen wird’s lauter.

Als Diesel bietet VW einen sauberen Selbstzünder mit SCR-Katalysator an: einen 1,6-Liter-Vierzylinder mit 80 bzw. 95 PS (ab 16 500 Euro). Die Motoren haben einen Zusatztank für den Schadstoffkiller AdBlue. Die Harnstofflösung filtert die Stickoxide heraus. Damit droht Fahrern im neuen Polo-Diesel in Großstädten kein Fahrverbot.

Wiederentdeckt hat VW im Polo auch den Erdgasantrieb: Der neu entwickelte 1.0 TGI mit 90 PS soll mit 3,1 Kilogramm CNG/100 km auskommen. Preis: ab 19 880 Euro. Einen Polo mit Elektroantrieb soll es erst ab 2020 geben.

von Uwe Fajga

Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017

Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. © Alfa Romeo
Pole Position: Die Limousine startet im Februar als erste Variante des neuen BMW 5ers, im Sommer folgt dann der Kombi und zum Ende des Jahres der GT. Foto: BMW/Bernhard Limberger
Pole Position: Die Limousine startet im Februar als erste Variante des neuen BMW 5ers, im Sommer folgt dann der Kombi und zum Ende des Jahres der GT. © Bernhard Limberger
Soll größer und vornehmer werden: Die neue Generation vom Ford Fiesta startet im Sommer. Foto: Ford
Soll größer und vornehmer werden: Die neue Generation vom Ford Fiesta startet im Sommer. Foto: Ford © Ford
Kommt in der zweiten Jahreshälfte: Der neue Honda CR-V. Foto: Honda
Kommt in der zweiten Jahreshälfte: Der neue Honda CR-V. © Honda
Koranischer Frühling: Hyundai bringt die zweite Generation des kompakten i30 in Stellung. Foto: Hyundai
Koranischer Frühling: Hyundai bringt die zweite Generation des kompakten i30 in Stellung.  © Hyundai
Mehr Raum für Abenteuer: In fünfter Generation soll der Land Rover Discovery unter anderem mehr Platz als früher bieten. Foto: Jaguar Land Rover/Nick Dimbleby
Mehr Raum für Abenteuer: In fünfter Generation soll der Land Rover Discovery unter anderem mehr Platz als früher bieten.  © Nick Dimbleby
Zweitauflage: Der Jeep Compass will gegen VW Tiguan & Co antreten. Foto: Jeep
Zweitauflage: Der Jeep Compass will gegen VW Tiguan & Co antreten. © Jeep
Frisch renoviert: Der Kia Rio geht in die zweite Generation. Foto: Kia
Frisch renoviert: Der Kia Rio geht in die zweite Generation.  © Kia
Lexus mit Luxus und Leistung: Das Sportcoupé LC leistet bis zu 384 kW/473 PS. Foto: Lexus/Sebastien Mauroy
Lexus mit Luxus und Leistung: Das Sportcoupé LC leistet bis zu 384 kW/473 PS.  © Sebastien Mauroy
Kompaktes Update: Mazda bringt einen neuen CX-5. Foto: Mazda Foto
Kompaktes Update: Mazda bringt einen neuen CX-5. © Mazda
Geländefahrt mit Stern: Mercedes bockt den Kombi der E-Klasse zum All-Terrain auf. Foto: Daimler AG
Geländefahrt mit Stern: Mercedes bockt den Kombi der E-Klasse zum All-Terrain auf.  © Daimler AG
Flaggschiff aus Rüsselsheim: Opel präsentiert die Neuauflage seines Topmodells Insignia auf dem Genfer Salon. Der Fünftürer heißt künftig Insignia Grand Sport. Foto: GM Media/Axel Wierdemann
Flaggschiff aus Rüsselsheim: Opel präsentiert die Neuauflage seines Topmodells Insignia auf dem Genfer Salon. Der Fünftürer heißt künftig Insignia Grand Sport. © Axel Wierdemann
Großer Bruder: Peugeot stellt dem kompakten SUV 3008 im Frühjahr den siebensitzigen 5008 zur Seite. Foto: Peugeot
Großer Bruder: Peugeot stellt dem kompakten SUV 3008 im Frühjahr den siebensitzigen 5008 zur Seite.  © Peugeot
Frische Brise: Skoda spendiert dem Octavia ein Facelift. Foto: Skoda
Frische Brise: Skoda spendiert dem Octavia ein Facelift.  © Skoda
Für den Genfer Salon im Frühjahr erwartet: Der Nachfolger der coupéhaften Limousine VW CC heißt Arteon. Foto: Volkswagen
Für den Genfer Salon im Frühjahr erwartet: Der Nachfolger der coupéhaften Limousine VW CC heißt Arteon. © Volkswagen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kurzzeitkennzeichen: So beantragen Sie das gelbe Kennzeichen

Aus Rot wird Gelb: Für Überführungsfahrten müssen Privatpersonen Kurzzeitkennzeichen beantragen. Wir erklären, wie Sie eines bekommen und was Sie beachten müssen.
Kurzzeitkennzeichen: So beantragen Sie das gelbe Kennzeichen

Mazda ruft weltweit mehr als 100.000 Fahrzeuge zurück

Mazda ruft weltweit über Hunderttausend Autos der Modellreihen Mazda2, CX-3 und MX-5 zurück. Grund: Ein Softwarefehler beeinträchtigt die Rückgewinnung von Bremsenergie. …
Mazda ruft weltweit mehr als 100.000 Fahrzeuge zurück

Erste Bilder zeigen den neuen BMW Z4 - komplett unverhüllt

Im Internet kursieren erste Bilder, die die Zusammenarbeit von Toyota und BMW zeigen sollen. Der neue BMW Z4 unterscheidet sich vom bisher bekannten Konzept.
Erste Bilder zeigen den neuen BMW Z4 - komplett unverhüllt

Wenn der Lack an Glanz verliert: Darauf kommt es bei der Autopolitur an

Autolacke können mit der Zeit verwittern. Der Verfall lässt sich aber aufhalten: Doch wann sind überhaupt eine Politur und der Einsatz einer Poliermaschine nötig?
Wenn der Lack an Glanz verliert: Darauf kommt es bei der Autopolitur an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.