Autonomes Fahren

Projekt für Google-Auto liegt vorerst auf Eis 

+
Google legt sein Self-Driving Car Project vores

Seit 2005 arbeitet Google an einem selbstfahrenden Auto. Doch die Entwicklung des Zweisitzers ohne Lenkrad und Pedale will der US-Internetriese laut einem Medienbericht wohl nicht weiter vorantreiben.

Bislang setzte Google große Hoffnungen in sein fahrerloses Auto, dem sogenannten Google Self-Driving Car Project. Der weiße, rundliche Kleinwagen ohne Lenkrad sollte für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen. Doch das Projekt steht scheinbar vor dem Aus. Stattdessen solle es verstärkt um Kooperationen mit Autoherstellern bei traditionelleren Fahrzeugen gehen, schrieb der Silicon-Valley-Branchendienst „The Information“ am Dienstag.

Prototyp mit traditionellen Autobauern 

Dadurch mache man sich Hoffnungen, bereits Ende 2017 einen kommerziellen Fahrdienst mit selbstfahrenden Autos an den Start zu bringen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Der Zeitplan dabei hänge aber von der Entwicklung des Prototyps mit Fiat Chrysler ab. Dabei werden nach früheren Ankündigungen zunächst 100 Minivans des Modells Chrysler Pacifica umgebaut, um Googles Roboterwagen-Technik in den Fahrzeugen unterzubringen.

Google hatte die kleinen elektrischen Zweisitzer aus eigener Entwicklung 2014 vorgestellt. Es hieß, in Zukunft sollen die Wagen komplett vom Computer gesteuert werden und ganz ohne Lenkrad und Pedale auskommen. Die Prototypen, die aktuell in der Google-Heimatstadt Mountain View sowie in Austin in Texas unterwegs sind, haben jedoch noch beides, unter anderem weil die Straßenverkehrsordnung dies verlangt.

Der langjährige Entwicklungschef Chris Urmson, der das Projekt im Sommer verließ, habe an den eigenen Autos weiterarbeiten wollen, schrieb „The Information“. Urmson will nach Informationen des Tech-Blogs „Recode“ jetzt ein eigenes Start-up für Roboterwagen-Software auf die Beine stellen.

Das Google-Roboterwagenprojekt mit dem internen Codenamen „Chauffeur“ soll unterdessen laut Medienberichten demnächst zu einer eigenständigen Tochterfirma unter dem Alphabet-Dach werden.

The Information“ hatte seinerzeit auch lange vor anderen Medien über Googles Pläne berichtet, ein Auto im eigenen Haus zu entwickeln.

Googles selbstfahrendes Auto

Google Self-Driving Car Project
Google Self-Driving Car Project: Ein selbstfahrendes Google-Auto parkt in Mountain View, Kalifornien. © AFP
Google Self-Driving Car Project
Bei der Entwicklerkonferenz Google I/O im kalifornischen Mountain View (USA) gibt Google erstmals Einblick in den Innenraum seiner selbstfahrenden Autos. © dpa
Google Self-Driving Car Project
Das Google-Auto kommt ohne Lenkrad aus. © dpa
Google Self-Driving Car Project
Ein selbstfahrende Zweisitzer von Google ist auf der Entwicklerkonferenz Google I/O im kalifornischen Mountain View (USA) zu sehen. © dpa
Google Self-Driving Car Project
Seit über fünf Jahren arbeite der US-Internetkonzern am Google Self-Driving Car Project.  Seitdem sind die selbstfahrenden kleinen Autos des Internetriesen schon mehr als 2,4 Millionen Kilometer gefahren. © dpa
Google Self-Driving Car Project
Seit 2015 sind selbstfahrende Google-Autos in den Straßen von Mountain View in Kalifornien (USA) unterwegs. © dpa

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genesis G70 im ersten Test: Außenseiter im feinen Zwirn

Nirgendwo tun sich Nobelmarken aus Asien so schwer wie in Deutschland. Doch davon lässt sich Genesis nicht abschrecken. Mit Autos wie dem G70 will die elegante …
Genesis G70 im ersten Test: Außenseiter im feinen Zwirn

Englischer Nationalspieler parkt seinen Lamborghini, wo er nicht hingehört

Jordan Pickford, Torwart der englischen Nationalmannschaft, nimmt es mit Parkplatzregelungen wohl nicht so genau. Seinen Lamborghini stellte er nämlich an unzulässiger …
Englischer Nationalspieler parkt seinen Lamborghini, wo er nicht hingehört

Den ältesten Porsche gab es nur dreimal - jetzt wird einer versteigert

Er gilt als Heiliger Gral in der Oldtimer-Welt: der Porsche Typ 64. Ohne ihn hätte es wohl, nie einen Porsche 911 gegeben. Nun wird er verkauft.
Den ältesten Porsche gab es nur dreimal - jetzt wird einer versteigert

BMW-Fans entsetzt: So übel wurde einem X6 mitgespielt

Bei diesen Aufnahmen blutet so manchem BMW-Fan das Herz: Im Netz macht ein Video die Runde, das einen X6 mit äußert fragwürdiger Aufmachung zeigt - ein Tuning-Fail?
BMW-Fans entsetzt: So übel wurde einem X6 mitgespielt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.