Nach Alkoholfahrt

Hinweis auf Nachtrunk darf nicht zu spät kommen

+
Wer Alkohol trinkt sollte sich nicht hinter das Steuer setzen. Foto: Arno Burgi/zb/dpa

Wer betrunken Auto fährt und später zu Hause weiteren Alkohol trinkt, kann diese Tatsache im Einzelfall zwar zu seiner Entlastung vortragen. Er sollte auf den Nachtrunk aber nicht zu spät hinweisen.

Saarbrücken (dpa/tmn) - Wenn Behörden einem Autofahrer zu Unrecht den Führerschein entziehen, kann dieser eine Entschädigung verlangen. Wer Entlastendes aber zunächst verschweigt, verliert diesen Anspruch.

Das kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn ein Betroffener nach einer Alkoholfahrt einen sogenannten Nachtrunk erst viel später als entlastendes Argument vorträgt. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken, auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist (Az.: 8 Qs 38/18).

Im verhandelten Fall ging es um einen Mann, der betrunken Auto gefahren war. Zwei Stunden später ergaben Blutproben Alkoholwerte von bis zu 1,56 Promille. Darauf verlor der Mann vorläufig die Fahrerlaubnis, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Knapp ein halbes Jahr nach der Fahrt und zwei Monate nachdem der Führerschein sichergestellt worden war, wies der Mann dann auf einen sogenannten Nachtrunk hin: Zu Hause habe er nach der Fahrt mindestens noch 2,5 Liter Bier und mindestens zwei Gläser Rotwein getrunken.

Das zuständige Amtsgericht entschied daraufhin, dass der Führerschein dem Mann wieder auszuhändigen sei. Auch müsse er für die Dauer der Sicherstellung entschädigt werden. Die Staatsanwaltschaft aber legte Beschwerde ein - und hatte damit vor dem Landgericht auch Erfolg.

Denn das Landgericht befand, dass der Mann durch das Verschweigen des Nachtrunks den Verdacht gegen sich erst erhärtet habe. Das Ergebnis der Blutprobe wäre in einem anderen Licht erschienen, wenn er schon bei seiner ersten Vernehmung auf seinen nachträglichen Alkoholkonsum hingewiesen hätte. So aber habe er fahrlässig den Führerscheinentzug mitverursacht - und dafür könne der Mann nicht entschädigt werden.

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das steckt hinter dem Erfolg des SUV-Phänomens Dacia Duster

Seit 15 Jahren ist die Marke Dacia auf dem deutschen Markt, seit zehn Jahren gibt es das SUV Duster. Anfangs belächelt, jetzt bestaunt. Das steckt hinter dem Erfolg.
Das steckt hinter dem Erfolg des SUV-Phänomens Dacia Duster

So reinigen Sie Ihre Autoscheiben richtig von innen

Freie Sicht ist beim Autofahren oberste Pflicht. Mit unseren Tipps reinigen Sie Ihre Autoscheibe von innen richtig, schnell und streifenfrei.
So reinigen Sie Ihre Autoscheiben richtig von innen

Der Duster im Alltagstest: Alles, was man braucht

Nach wie vor ist der Dacia Duster das günstigste SUV am deutschen Markt. Mehr Auto brauche es auch nicht, sagt die Werbung. Ob das stimmt, haben wir erprobt.
Der Duster im Alltagstest: Alles, was man braucht

Sind Erdgas-Autos wirklich sparsamer und umweltfreundlicher?

Ist Erdgas die Lösung im Straßenverkehr? Klimafreundlicher und noch dazu sparsamer? Wir haben den Seat Arona CNG getestet, den ersten Erdgas-SUV auf dem Markt. Ein Check …
Sind Erdgas-Autos wirklich sparsamer und umweltfreundlicher?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.