Hannover Rück

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 teurer

+
Wegen höherer Schadenssummen rechnen Branchenkenner mit einem Anstieg der Vollkasko-Beiträge. Foto: Jens Schierenbeck

Die Versicherungsprämien der Kfz-Versicherung werden im nächsten Jahr voraussichtlich steigen. Vor allem müssen Autofahrer für einen Vollkasko-Schutz mehr zahlen. Grund ist die verbesserte Ausstattung der Fahrzeuge, die zu höheren Schadenssummen führt.

Baden-Baden (dpa) - Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um 1 bis 2 Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb beim Branchentreffen in Baden-Baden.

Dieses Geld werde von höheren Schadenzahlungen allerdings wieder aufgezehrt. So ließen immer mehr technische Finessen wie Sensoren in Stoßstangen und Außenspiegeln die Schadensummen bei Unfällen deutlich steigen, weil diese Teile teurer zu ersetzen sind.

Als größter Kfz-Rückversicherer in Deutschland hat die Hannover Rück einen guten Einblick in die Preisgestaltung deutscher Versicherungsunternehmen. Im Gegensatz zu Preisvergleichsportalen wie Check24 berücksichtigt sie nicht nur das Sparpotenzial für Versicherungswechsler, sondern auch die Beiträge von Autobesitzern, die ihrem Versicherer treu bleiben.

Nach Kelbs Einschätzung dürften die Beiträge in der Vollkaskoversicherung dabei stärker steigen als diejenigen in der Kfz-Haftpflicht. Dem Versicherungsverband GDV zufolge war dies 2017 bisher ähnlich. In der Haftpflicht stiegen die Beiträge von Januar bis August im Jahresvergleich um 1,7 Prozent, in der Vollkasko um 2,3 Prozent. In der Teilkasko sanken sie um 0,8 Prozent. "Das wird sich im Rest des Jahres nicht mehr wesentlich ändern", sagte Kelb voraus. Er wisse von mehreren, auch großen Versicherern, dass sie Prämienerhöhungen für 2018 bereits fest eingeplant hätten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weniger Menschen sterben in Deutschland bei Verkehrsunfällen

Unfälle mit tödlichen Ausgang haben in den ersten drei Monaten des Jahres abgenommen. Damit setzt sich der Trend aus dem vergangen Jahr fort.
Weniger Menschen sterben in Deutschland bei Verkehrsunfällen

Unwetter: Wer zahlt bei Schäden am Auto?

Gesplitterte Windschutzscheiben, Beulen im Blech und Wasser in der Tiefgarage – schwere Unwetter mit Hagelkörnern hinterlassen an Autos immer wieder deutliche Spuren. …
Unwetter: Wer zahlt bei Schäden am Auto?

Chefin mobbt Zollbeamten, er kassiert Strafzettel – eine Minute vor Dienst

Im Dienst dürfen Zollbeamte auch mal zu schnell fahren – eigentlich. Ein Beamter sollte aber einen 50-Euro-Strafzettel bezahlen, weil er übereifrig war.
Chefin mobbt Zollbeamten, er kassiert Strafzettel – eine Minute vor Dienst

Nötigung vor vier Jahren rechtfertigt keine MPU

Auf deutschen Straßen geht es nicht immer gentlemanlike zu. So kommt es vor, dass sich Verkehrsteilnehmer beleidigen, bedrängen oder ausbremsen. Ein solches Verhalten …
Nötigung vor vier Jahren rechtfertigt keine MPU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.