Kfz-Versicherung

HUK-Coburg stellt sich bei Kündigungen über aboalarm quer

+
Die HUK-Coburg verweigert Kfz-Versicherten die Kündigung über aboalarm.

Die HUK-Coburg zeigt sich bei Kündigungen der Kfz-Versicherung über aboalarm störrisch: Eine fehlende Unterschrift ist der Grund für den Zwist.

Wer seine Kfz-Versicherung wechseln will, hat meistens bis zum 30. November Zeit seine alte zu kündigen. Viele Versicherte nutzen dafür ganz bequem das Online-Portal aboalaram, welches im Herbst Hochsaison hat. Doch die HUK-Coburg lehnt nun Kündigungen, die über aboalarm getätigt wurden, ab.

HUK-Coburg will Kündigungen über aboalarm nicht akzeptieren

Seit Anfang Dezember erhält der Kundensupport von aboalarm regelmäßig E-Mails von Kunden, die ihre Versicherung bei der HUK-Coburg nicht wirksam kündigen konnten. Der Versicherer hält die Anschreiben über aboalarm für nicht zulässig, weil eine Unterschrift zur Identifikation fehle.

Zwar verschickt aboalarm Kündigungen im Namen seiner Kunden, der Versicherungsnehmer ist aber klar als direkter Absender zu erkennen, der sich neben seinen persönlichen Daten unter anderem auch durch die Versicherungsnummer und sein Kennzeichen identifiziert. Das scheint der HUK-Coburg jedoch nicht auszureichen.

Erfahren Sie hier, ob Restwert- oder Kilometerleasing besser ist.

Kündigung ohne Unterschrift: Das ist die rechtliche Situation

Die individuellen Bedingungen, die bei Vertragsabschluss vereinbart wurden, können zwar von Nutzer zu Nutzer unterschiedlich sein - jedoch gilt seit dem 01.10.2016 folgendes Recht: "In den AGBs darf für Kündigungen keine strengere Form als die Textform vereinbart werden. Der Textform ist bereits dann Genüge getan, wenn z. B. die Kündigung mittels E-Mail oder (Computer-)Fax erklärt wird. Eine eigenhändige Namensunterschrift ist bei der Textform also nicht notwendig. Eine strengere Form ist unwirksam", so Holger Loos, IT-Fachanwalt und Partneranwalt von aboalarm. Demnach ist die Behauptung der HUK-Coburg gesetzlich nicht richtig.

Auch interessant: Diese Dokumente brauchen Sie zur Autoanmeldung.

aboalarm-Gründer will gegen HUK-Coburg vorgehen

"Das Verhalten der HUK-Coburg gegenüber unseren Kunden ist nicht akzeptabel", erklärt Bernd Storm van's Gravensande, CEO und Co-Gründer von aboalarm. "Hier wird auf der einen Seite unser Service unterwandert und auf der anderen Seite versucht, sich mit fadenscheinigen Begründungen aus der Pflicht gegenüber den Verbrauchern zu ziehen. Wir haben der HUK-Coburg alle an uns herangetragenen Fälle übermittelt und noch immer keine finale Antwort auf unsere Fragen erhalten. Wir behalten uns daher weitere rechtliche Schritte vor und haben unseren Kunden den Beistand unseres Rechtsexperten zugesichert. Wir werden nicht lockerlassen."

Lesen Sie hier, wie Sie eine Rückstufung der Schadenfreiheitsklasse vermeiden können.

Von Franziska Kaindl

Das sind die Luxusautos der Fußball-Stars

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Auto in Garten vergraben - Polizei deckt Verbrechen auf

Menschen finden in ihren Gärten manchmal die spannendsten Dinge: uralte Fossilien, historische Münzen - oder Autos! Die unglaubliche Geschichte lesen Sie hier.
Auto in Garten vergraben - Polizei deckt Verbrechen auf

ADAC meldet Staurekord für 2017

Immer mehr und immer länger - so viele Staus wie im letzten Jahr gab es nie zuvor. Außerdem waren sie länger als in den vorhergehenden Jahren.
ADAC meldet Staurekord für 2017

Renault Twingo II erhält durchwachsene TÜV-Bilanz

Wer einen Renault Twingo fährt, muss nach längerer Gebrauchsdauer mit Problemen rechnen. Das zeigt der "TÜV Report 2018". Meist offenbaren sich die Mängel jedoch nur auf …
Renault Twingo II erhält durchwachsene TÜV-Bilanz

Autositze werden immer gesünder

Richtig sitzen - das ist vor allem im Auto eine Frage der Rückengesundheit. Immer mehr Hersteller bieten entsprechende Ergo-Sitze an. Im Zuge des automatisierten Fahrens …
Autositze werden immer gesünder

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.