Gestrandet

Hunderte Autofahrer wegen technischem Defekt auf Parkplätzen gefangen

+
Bei dieser Parkplatz-Panne hätte auch Agent 007 nur im Stau stehen können.

Der Horror eines jeden Autofahrers: Es ist Feierabend und der Stau beginnt schon auf dem Parkplatz. Diesmal war aber kein anderer Fahrer schuld, sondern die Technik.

Schlangen von hunderten Autos sollen sich vergangene Woche auf britischen Parkplätzen gebildet haben. Der Grund war nicht etwa ein landesweiter Unfall, sondern eine technische Panne des Parkplatzbetreibers.

Gestrandet auf dem Parkplatz: Hunderte Autofahrer kommen nicht nach Hause

Wie das britische Nachrichten-Portal Mirror berichtet, öffneten sich die Tore von zahlreichen Parkplätzen nicht. Die Ursache war, dass die Prepaid-Parklizenzen der Autofahrer nicht mehr funktioniert haben. Dementsprechend blieben die automatischen Tore geschlossen. Das anwesende Parkplatzpersonal soll sich zudem geweigert haben, die Autofahrer rauszulassen.

Auf rund 500 Parkplätzen im ganzen Land sollen hunderte Autofahrer zum Teil eine Stunde festgesteckt haben, bis Techniker das Problem lösen konnten. Der Betreiber der Parkplätze habe sich laut Mirror bereits entschuldigt für das Chaos.

Lesen Sie auch: Parkplatz-Rowdy: Autofahrer wütet wegen dreistem Porsche-Fahrer.

Wütende Autofahrer auf Twitter

Viele betroffene Autofahrer machten ihrem Ärger auf Twitter Luft. Einer schrieb zum Beispiel: "Stecke auf dem Parkplatz fest, mit 100 anderen für 40 Minuten. Eine Schande."

Aber es gab auch einige, die ihren Humor nicht verloren haben. So schrieb ein anderer Autofahrer: "Stecke auf dem Parkplatz in Leeds fest. Das könnte jetzt mein Leben werden. Ich halte Ausschau und versuche zu entscheiden, welcher gestrandete Autofahrer als erstes gegessen wird.

Auch interessant: Diese Erfindung wird Falschparker zur Weißglut bringen.

anb

Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß

Keinen Anstand zeigten zahlreiche Auto- und Lkw-Fahrer auf der A1.
Keinen Anstand zeigten zahlreiche Auto- und Lkw-Fahrer auf der A1. © Polizei Dortmund
Ohne Hemmungen hielten sie mit dem Smartphone auf die Unfallstelle drauf.
Ohne Hemmungen hielten sie mit dem Smartphone auf die Unfallstelle drauf. © Polizei Dortmund
Dabei nahmen sie weitere Unfälle in Kauf.
Dabei nahmen sie weitere Unfälle in Kauf. © Polizei Dortmund
Die Polizei Dortmund hatte genug und fotografierte die Gaffer.
Die Polizei Dortmund hatte genug und fotografierte die Gaffer. © Polizei Dortmund
Rund 50 Gaffer hat die Polizei abgelichtet.
Rund 50 Gaffer hat die Polizei abgelichtet. © Polizei Dortmund
Auf die Gaffer dürften nun harte Strafen zukommen.
Auf die Gaffer dürften nun harte Strafen zukommen. © Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

E-Scooter-Boom? Jeder dritte Deutsche will einen Tretroller

Deutschland könnte sich einer Umfrage zufolge in den nächsten Jahren zu einer E-Scooter-Nation entwickeln - es herrscht Potenzial für 24,1 Millionen Geräte.
E-Scooter-Boom? Jeder dritte Deutsche will einen Tretroller

Dieses Luxus-Elektroauto lädt sich während der Fahrt selbst auf

Es sieht nicht nur nach Luxus aus, sondern klingt auch so: Das Elektroauto Lightyear One lädt sich bei der Fahrt selbst auf. Allerdings hat das Ganze auch seinen Haken.
Dieses Luxus-Elektroauto lädt sich während der Fahrt selbst auf

Was beim Kauf von E-Tretrollern zu beachten ist

Künftig können Elektro-Tretroller für den Straßenverkehr zugelassen werden. Doch das gilt längst nicht für alle Modelle. Und was ist sonst noch wichtig für alle, die mit …
Was beim Kauf von E-Tretrollern zu beachten ist

Sicher unterwegs mit dem E-Scooter

Für Elektro-Tretroller gilt künftig grünes Licht im Straßenverkehr. Was ist beim Fahren mit den kleinen Flitzern zu beachten? Unfallforscher Siegfried Brockmann gibt …
Sicher unterwegs mit dem E-Scooter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.