Gebrauchtwagen

Hyundai i40 ist bei HU besser als der Durchschnitt

Der Hyundai i40 verkauft sich vor allem als Kombi - die Limousine wurde eingestellt. Foto: Hyundai/dpa-tmn
+
Der Hyundai i40 verkauft sich vor allem als Kombi - die Limousine wurde eingestellt. Foto: Hyundai/dpa-tmn

Mit seinem i40 mischt Hyundai seit neun Jahren auf dem Mittelklassemarkt mit. Bei der Hauptuntersuchung zeigt der Passat-Konkurrent Licht und Schatten.

Berlin (dpa/tmn) - Seit 2011 haben Modelle wie VW Passat und Ford Mondeo auf dem europäischen Markt einen koreanischen Konkurrenten: den Hyundai i40. Der Mittelklassewagen verkauft sich vor allem als Kombi mit großem Stauraum. Bei der Hauptuntersuchung (HU) schneidet der i40 aber anders ab, als man es vom 5-Jahres-Garantie-Versprechen des Herstellers erwarten könnte.

Modellhistorie: Als neues Flaggschiff brachte Hyundai den i40 ab Mitte 2011 auf den Markt. Mit der Modellpflege von 2014 unternahm die südkoreanische Marke optische Retuschen und überarbeitete die Motoren. Ein weiteres Facelift gab es Ende 2018.

Karosserievarianten: Der i40 ist ein Auto im typischen Mittelklasseformat. Neben dem zunächst aufgelegten Kombi kam zeitverzögert eine Stufenheckversion auf den Markt. Später flog die sich schlecht verkaufende Limousine aber wieder aus dem Programm.

Abmessungen: 4,74 m bis 4,77 m x 1,82 m x 1,47 m (LxBxH); Kofferraumvolumen: 503 l (Limousine), 553 l bis 1719 l (Kombi)

Stärken: Großes Platzangebot, präzise Lenkung und komfortables Fahrwerk. Bei der (HU) besser als der Durchschnitt: Radaufhängungen, Federn und Dämpfer sowie die Antriebswellen. Bei Feststellbremsen und Bremsschläuchen ist die Beanstandungsquote laut dem "Auto Bild TÜV Report 2020" ebenfalls niedrig. Noch besser schneidet die Auspuffanlage ab.

Schwächen: Die Rückleuchten sind bereits bei der ersten HU ein Problem. Ab der zweiten Hauptuntersuchung mehrt sich die Kritik: Überdurchschnittlich oft bemängelt werden Lenkgelenke, Scheinwerfer, Bremsscheiben sowie vereinzelt Rost an den Bremsleitungen.

Pannenverhalten: In der ADAC-Pannenstatistik, die eine Mindestzulassungszahl fordert, kommt der i40 nicht vor. Das zeigt: Bei den Verkaufszahlen liegt er weit hinter der Konkurrenz. Aufgrund seiner Straßeneinsätze hat der Autoclub dennoch Erfahrungen mit dem Modell: Als Pannenschwerpunkt habe sich vor allem die Batterie gezeigt, bei Fahrzeugen mit Erstzulassung von 2011 bis 2014.

Motoren: Benziner (Vierzylinder, Frontantrieb): 99 kW/135 PS bis 130 kW/177 PS; Diesel (Vierzylinder, Frontantrieb): 85 kW/115 PS bis 104 kW/141 PS

Marktpreise (laut "DAT Marktspiegel" der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern): - i40 1.6 GDI Comfort als Kombi (2014); 99 kW/135 PS (Vierzylinder); 99 000 Kilometer; 10 400 Euro (Limousine: 9400 Euro) - i40 1.7 CRDi Style als Kombi (2013); 100 kW/136 PS (Vierzylinder); 134 000 Kilometer; 8750 Euro (Limousine: 8850 Euro) - i40 2.0 GDI Premium als Kombi (2015); 130 kW/177 PS (Vierzylinder); 83 000 Kilometer; 14 750 Euro (Limousine: 14 700 Euro)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Immer weniger Jugendliche in Deutschland machen den Führerschein: Das sind die Gründe

Die Zahl der ausgestellten Führerscheine geht in Deutschland Jahr für Jahr zurück. Das hat mehrere Gründe.
Immer weniger Jugendliche in Deutschland machen den Führerschein: Das sind die Gründe

Cristiano Ronaldo gönnt sich extrem seltenen 9-Millionen-Euro Supersportwagen

Cristiano Ronaldo kann sich als einer der bestbezahltesten Sportler der Welt einiges leisten. Zur Feier der Meisterschaft mit Juventus Turin hat er sich nun ein extrem …
Cristiano Ronaldo gönnt sich extrem seltenen 9-Millionen-Euro Supersportwagen

Achtung: Diese Tunnel und Pässe kosten Maut

Bevor Sie sich auf die Reise in oder über die Alpen machen, sollten Sie Ihre Route genau planen. Denn hier müssen Sie zusätzlich zur Autobahn-Maut zahlen.
Achtung: Diese Tunnel und Pässe kosten Maut

Coronavirus: Experten warnen - diesen großen Fehler begehen viele im Auto

Die Corona-Pandemie wirkt sich auf unser aller Alltag aus - selbst beim Autofahren. Wer den Mundschutz nämlich am Rückspiegel aufhängt, begeht laut Experten einen Fehler.
Coronavirus: Experten warnen - diesen großen Fehler begehen viele im Auto

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.