Elektrische SUV-Studie

Infiniti zeigt QX Inspiration

+
Studie für die nahe Zukunft: So wie der QX Inspiration könnte das erste elektrische SUV der Nissan-Marke Infiniti in zwei, drei Jahren aussehen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

Auch Infiniti will beim E-Trend den Anschluss nicht verpassen. Als ersten Stromer plant der japanische Hersteller, einen SUV ins Rennen zu schicken. Wie das Modell aussehen soll, verrät die Studie QX Inspiration.

Detroit (dpa/tmn) - Renault hat Elektroautos, Nissan und Mitsubishi auch. Nur Infiniti fährt als letzte Weltmarke aus dem Renault-Nissan-Konzern noch ausschließlich an die Tankstelle.

Aber das soll sich bald ändern, versprechen die Japaner und kündigen für die nächste Dekade die Elektrifizierung jeder Baureihe an. Dabei geht es nicht nur um Hybridsysteme, sondern auch um reine Akkuautos, betont die Nissan-Marke und gibt darauf mit der Studie QX Inspiration einen ersten Ausblick.

Das auf der Detroit Motor Show (14. bis 27. Januar) enthüllte SUV hat eine eigenständige Designsprache mit wenigen Linien und effektvollen Details. Zwar werde der rund fünf Meter lange Fünfsitzer nicht genau so in Serie gehen, sagte Designchef Karim Habib. Aber er gebe eine ziemlich konkrete Vorstellung davon, wie der erste elektrische Geländewagen von Infiniti in zwei, drei Jahren aussehen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kilometerlang auf der Mittelspur: Polizei stoppt Autofahrer

Jeder kennt sie, kaum einer hat Verständnis dafür: Mittelspurschleicher. Die Polizei hat nun ein Video eines solchen Fahrers veröffentlicht – ihm droht eine Strafe.
Kilometerlang auf der Mittelspur: Polizei stoppt Autofahrer

Mann kauft Oldtimer für 10.000 Euro und verkauft ihn für Millionen

Gerade einmal 50 Stück wurden vom Alfa Romeo 8C 2900B jemals gebaut. Er galt vor dem Zweiten Weltkrieg als das schnellste Auto mit Straßenzulassung.
Mann kauft Oldtimer für 10.000 Euro und verkauft ihn für Millionen

Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten

Bis 2033 müssen die alten "Lappen" gegen den EU-Führerschein im Scheckkartenformat getauscht sein. Der Verkehrsausschuss im Bundesrat sagt aber etwas anderes.
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten

Frau parkt mit Kindern auf Mutter-Kind-Parkplatz - und muss jetzt fast 300 Euro Strafe zahlen

Mutter-Kind-Parkplätze sind für Personen, die mit Kleinkindern unterwegs sind, gedacht. Eine Mutter hielt sich an diese Regel - dennoch musste sie fast 300 Euro zahlen.
Frau parkt mit Kindern auf Mutter-Kind-Parkplatz - und muss jetzt fast 300 Euro Strafe zahlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.