Neue Tarife

Kfz-Versicherung wechseln: So finden Sie die günstigste Police

+
Die neuen Kfz-Tarife werden im Oktober veröffentlicht. Dann können Autobesitzer die Policen vergleichen.

Diesmal wird es anders: Viele Autobesitzer nehmen sich zu Jahresende vor, ihre Kfz-Versicherung zu überprüfen. Doch die wenigsten wechseln wirklich.

Autobesitzer sollten schon im Oktober anfangen, Kfz-Versicherungspolicen zu vergleichen. Dann gebe es die Tarife für das neue Jahr, wie das Verbraucherportal Finanztip erklärt. So bleibe genug Zeit zur Abwägung bis zum Ablauf der Wechselfrist Ende November.

Im Oktober Kfz-Versicherungen vergleichen und sparen

Jährlich änderten sich durch Neueinstufungen von Typ- und Regionalklassen für viele Autos die Beiträge. Das könne dazu führen, dass andere Anbieter günstiger bei der Risikoeinschätzung seien als die aktuelle Versicherung, erklären die Experten.

So wenige wechseln ihre Kfz-Versicherung

Viele Verbraucher scheinen aber eher vergleichsmüde zu sein: Jeder Dritte (33 Prozent) hat laut einer Innofact-Befragung noch nie seine Kfz-Versicherung gewechselt. Im Auftrag von Finanztip wurden 1027 Personen ab 18 Jahren befragt.

Kfz-Versicherung wechseln: Das sollten Sie beachten

Finanztip zufolge lohnt es sich, stets auf mindestens zwei Vergleichsportalen nach den günstigsten Policen zu suchen. Zudem mache es Sinn, neben den Portalen wie "Check24" oder "Verivox" auch direkt auf den Webseiten von einzelnen Versicherern zu vergleichen. Denn manche der Anbieter haben ihre Tarife gar nicht mehr auf Vergleichsportalen gelistet.

Auch einige Details ihrer Police sollten Autobesitzer prüfen. Dazu zählt zum Beispiel die Fahrleistung. Fährt man weniger, als im Tarif festgeschrieben ist, kann eine Anpassung der Versicherung eine Menge Geld sparen. 

Auch interessant: Ältere Menschen zahlen bei der Autoversicherung deutlich mehr, wie tz.de berichtet.

Ratenzahlungen bei der Kfz-Versicherung sind teurer

Ratenzahlungen sind - wenig überraschend - ebenfalls ein Kostentreiber. Nach Berechnungen des Verbraucherportals zahlt man im Schnitt neun Prozent mehr, wenn die Zahlung monatlich in Raten statt einmal im Jahr erfolgt. In der Innofact-Umfrage gaben 49 Prozent der Befragten an, ihre Kfz-Versicherung in Raten zu zahlen: monatlich (16 Prozent), quartalsweise (18) oder halbjährig (15).

Passend zum Thema Kfz-Versicherung: So viel kosten 1.000 Kilometer mehr pro Jahr.

dpa

Strumpfhose als Keilriemen? Zehn Auto-Mythen im Fakten-Check

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erlkönig gesichtet: Um welchen Sportflitzer handelt es sich hier?

Komplett in mattem schwarz schleicht ein neuer Erlkönig über die Straßen - welcher Autobauer steckt hinter dem sportlichen Boliden?
Erlkönig gesichtet: Um welchen Sportflitzer handelt es sich hier?

Furcht vor unehrlichen Verkäufern beim Gebrauchtwagenkauf

Gebrauchtwagen sind günstiger als nagelneue Modelle. Allerdings fürchten viele Verbraucher, beim Kauf einem Betrüger aufzusitzen. Eine Umfrage zeigt, was ihnen besonders …
Furcht vor unehrlichen Verkäufern beim Gebrauchtwagenkauf

HUK-Coburg stellt sich bei Kündigungen über aboalarm quer

Die HUK-Coburg zeigt sich bei Kündigungen der Kfz-Versicherung über aboalarm störrisch: Eine fehlende Unterschrift ist der Grund für den Zwist.
HUK-Coburg stellt sich bei Kündigungen über aboalarm quer

Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?

Schon ein Glas Glühwein kann für Autofahrer zuviel sein. Darauf hat der TÜV Rheinland hingewiesen. Das beliebte weihnachtliche Heißgetränk steige schnell zu Kopf, der …
Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.