Koreaner für Pendler

Kia setzt den Soul unter Strom

+
Der Soul EV soll eine Reichweite von mehr als 200 Kilometer haben.

Den Soul mit Elektroantrieb will Kia ab Sommer 2014 auf den deutschen Markt bringen. Der Soul EV mit 110 PS  soll eine Reichweite von mehr als 200 Kilometer haben.

Für einen groß angelegten Praxistest hat der Automobilhersteller den Kia Ray EV, der Ende 2011 in Korea eingeführt wurde, Regierungsbehörden und öffentlichen Verwaltungen zur Verfügung gestellt.

Der Kia Soul EV lehnt sich optisch eng an die zweite Generation der Baureihe an, die auf der IAA 2013 ihre Europapremiere feierte. Dennoch ist die neue Version vom Design her eine eigenständige Modellvariante. Die Hochleistungsbatterie mit Lithiumionen-Polymer-Technologie (LiPoly) hat eine Kapazität von 27 Kilowattstunden und ermöglicht mit einer Akkuladung eine Reichweite von über 200 Kilometern.

Im Vorfeld der Serienproduktion, die 2014 startet, durchläuft zur Zeit eine Flotte von getarnten Prototypen ein umfangreiches Testprogramm in Europa und Nordamerika sowie im zentralen Forschungs- und Entwicklungszentrum von Kia im koreanischen Namyang. Diese frontgetriebenen Prototypen basieren auf modifizierten Versionen des Soul und verfügen über einen Elektromotor, der eine Leistung von 81,4 Kilowatt und ein Drehmoment von 285 Nm mobilisiert. Die Kraftübertragung auf die Vorderräder erfolgt über ein Ein-Gang-Getriebe mit fixer Übersetzung.

Kia Soul EV für Pendler

Nach vorläufigen Messungen beschleunigt er in weniger als 12 Sekunden aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 145 km/h. Mit einem zum Fahrzeug gehörenden Ladekabel kann der Akku des Soul EV an jeder herkömmlichen Haushaltssteckdose aufgeladen werden. Ist er vollständig entladen, dauert der Ladevorgang an einem Standardanschluss (230 oder 240 Volt) etwa fünf Stunden. An einer Schnellladestation (100 Kilowatt) lässt sich der Akku in nur 25 Minuten zu 80 Prozent aufladen.

Der Kia Soul EV bewegt sich vor allem bei niedrigen Geschwindigkeiten nahezu geräuschlos. Zum Schutz von Fußgängern wird er daher über ein künstliches Motorgeräusch (Virtual Engine Sound System, VESS) verfügen, das bei Geschwindigkeiten von unter 20 km/h und beim Rückwärtsfahren aktiviert wird.

Der Soul EV wird unter anderem mit LED-Tagfahrlicht, LED-Rückleuchten und aerodynamisch geformten 16-Zoll-Leichtmetallfelgen angeboten. Zur Innenausstattung gehören eine spezielle Instrumentenanzeige und eine Zentralkonsole mit Acht-Zoll-Display.

ampnet/nic

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tesla in Flammen: Model S explodiert ohne Vorwarnung in Tiefgarage

Immer wieder ist von Tesla-Autos zu hören, die in Flammen ausbrechen - meist jedoch nach einem Unfall. Dieses Mal explodierte ein Model S ohne Vorwarnung.
Tesla in Flammen: Model S explodiert ohne Vorwarnung in Tiefgarage

Mehrzahl der Anbieter von Leihfahrrädern ist mangelhaft

Registrieren, das Fahrrad lokalisieren, freischalten und schon geht es los. Leihfahrräder gibt es mittlerweile in vielen Städten. Aber längst nicht alle Anbieter sind …
Mehrzahl der Anbieter von Leihfahrrädern ist mangelhaft

So sitzt und schützt der Fahrradhelm

In Deutschland ist es für Radfahrer zwar freiwillig - doch Experten raten dazu, nie ohne Helm auf dem Kopf loszufahren. Er kann vor schweren Verletzungen schützen. Doch …
So sitzt und schützt der Fahrradhelm

Winterreifen geputzt in die Sommerpause schicken

Wenn der Frühling kommt und das Thermometer konstant über dem Gefrierpunkt liegt, dann ist es an der Zeit, den Winterreifen eine Verschnaufpause zu gönnen. Was es …
Winterreifen geputzt in die Sommerpause schicken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.