Zwischen Abenteuer und Alltag

Kia Stonic startet Ende September ab 15 790 Euro

+
Kommt Ende September in den Handel: Das kleine SUV Stonic verkauft Kia dann zu Preisen ab 15 790 Euro. Foto: Kia/dpa-tmn

Der 4,14 Meter lange Kia Stonic bekommt zwar keinen Allradantrieb, dafür können die Kunden aber zwischen vielen bunten Farbkombinationen wählen. Die Preise starten bei 15 790 Euro.

Berlin (dpa/tmn) - Die Kia-Geländewagen Sorento und Sportage bekommen einen kleinen Bruder: Ab 30. September weitet der koreanische Hersteller dafür seine SUV-Palette mit dem Stonic nach unten aus.

Der aufgebockte Kleinwagen soll mindestens 15 790 Euro kosten und gegen Modelle wie den VW T-Roc oder den Opel Mokka X antreten, teilte das Unternehmen mit.

An der Nahtstelle zwischen Abenteuer und Alltag setzen die Koreaner auf ein frisches Design und bunte Farben, die teilweise kontrastreich kombiniert werden können und so etwa 20 Lackkombinationen ergeben. Das Format dagegen entspricht dem Klassen-Standard. So misst der Stonic 4,14 Meter, bietet Platz für fünf Insassen und hat ein Kofferraumvolumen von 352 Litern. Legt man die Rückbank um, fasst der Koreaner bis zu 1155 Liter.

Drei Benziner und ein Diesel stehen zur Wahl, die allerdings ausschließlich auf die Vorderräder wirken. Anders als viele Konkurrenten haben die Koreaner mit Blick auf Kosten, Gewicht, Verbrauch und die geringen Ausstattungsquoten auf einen Allradantrieb verzichtet. Der Diesel leistet aus 1,6 Litern 81 KW/110 PS und steht mit einem Normverbrauch von 4,3 Litern in der Liste (109 g/km CO2-Ausstoß). Die Benziner mit 1,2 oder 1,0 Litern Hubraum leisten 62 kW/84 PS bis 88 kW/120 PS und kommen laut Kia auf einen Verbrauch zwischen 5,0 und 5,5 Litern (115 bis 125 g/km CO2). Der schnellste Stonic schafft maximal 185 km/h.

Während das Format klein und handlich ist, will der Stonic bei der Ausstattung mit den Großen konkurrieren. Zumindest gegen Aufpreis gibt es deshalb auch Komfortextras wie das schlüssellose Zugangssystem oder die Lenkradheizung und Sicherheitsextras wie einen radargestützten Notbremsassistenten sowie eine Spurführungshilfe. Der große Touchscreen sowie die Smartphone-Integration mit Apple Carplay und Android Auto ist für alle Modelle Standard.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

So schonen Sie Ihre Autobatterie im Winter

Zur kalten Jahreszeit verweigern Autobatterien oft den Dienst und das Auto bewegt sich nicht mehr von der Stelle. So gehen Sie schonend mit dem Kraftspender um.
So schonen Sie Ihre Autobatterie im Winter

So lassen Sie Ihren Gebrauchten umsonst verschrotten

Auch Autos halten nicht ewig - aber was machen Sie mit dem Gebrauchten, wenn ihn keiner mehr haben will? Wir erklären Ihnen, wo und wie Sie ihn entsorgen.
So lassen Sie Ihren Gebrauchten umsonst verschrotten

Beim Tuning auf amtliche Prüfzeichen achten

Tunen meint das Aufrüsten von Geräten gegenüber der Standardausrichtung. Besonders Autos erhalten durch neue Feinheiten noch einmal einen Schliff. Aber Achtung: Jedes …
Beim Tuning auf amtliche Prüfzeichen achten

Vielfahrer sollten alle zwei Wochen zur Winterwäsche

Die kalte Jahreszeit setzt dem Auto zu. So sorgen Streusalz und eisige Temperaturen für ein höheres Rostrisiko. Daher sollten vor allem Vielfahrer regelmäßig die …
Vielfahrer sollten alle zwei Wochen zur Winterwäsche

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.