Gesetz der Straße

Kind weicht auf Straße aus: Schadenersatz für Autofahrerin?

Kleine Radler mit hohem Risiko
+
Auf Kinder muss im Straßenverkehr besonders geachtet werden, das fängt natürlich bei den Eltern an.

Auf Kinder müssen Verkehrsteilnehmer besonders Rücksicht nehmen. Doch was gilt, wenn etwas passiert? Müssen die Kleinen im Zweifel auch für Schäden haften?

Düsseldorf - Wer mit seinem Kind auf einem nicht baulich abgetrennten Radweg radelt und zudem noch vorausfährt, verletzt seine Aufsichtspflicht. Das gilt, wenn das Kind das achte Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Bei Schäden muss dann die Haftpflichtversicherung des Kindes einspringen. Das zeigt ein Urteil (Az.: 37 C 557/20) des Amtsgericht Düsseldorf, auf das der ADAC hinweist.

Ein Vater radelte mit seiner sechsjährigen Tochter in der Stadt. Dort fuhr er auf einem Radweg voraus, das Mädchen folgte. Der Radweg war auf der Straße markiert, aber nicht baulich von der Fahrbahn abgetrennt. Ein Auto stand auf dem Radweg. Dem wich der Vater nach links fahrend aus. Die Tochter ebenso, fuhr in die Straße und stieß dabei aber mit einem links von ihr fahrenden Auto zusammen.

Schaden am Auto - wer muss zahlen?

Das Auto wurde an der rechten Tür beschädigt. Die Besitzerin verlangte von der Haftpflichtversicherung des Kindes Schadenersatz. Die weigerte sich und argumentierte: Die Frau sei zu nah am Kind vorbeigefahren und habe so selbst überwiegend den Schaden verursacht. Der Vater hätte zudem auch seine Aufsichtspflichten nicht verletzt, da er unmittelbar beim Kind war. Ein Gericht musste entscheiden.

Das Gericht entschied zugunsten der Autofahrerin. Denn der Vater hat demnach seine Aufsichtspflicht verletzt. Bis zum achten Lebensjahr müssen Kinder auf dem Gehweg fahren. Radwege dürfen sie nur benutzen, wenn sich dieser baulich von der Fahrbahn abgrenzt. Der Fahrerin konnte das Gericht kein Fehlverhalten attestieren, denn sie fuhr mit geringem Tempo und sei so ihrer Sorgfaltspflicht angesichts des auf dem Radweg abgestellten Autos und der Radler nachgekommen.

Mann voraus - Kind hinterher

Allein, weil das sehr junge Kind auf der Fahrbahn war, geschah demnach der Unfall. Wäre das Kind auf dem Gehweg gefahren, wäre es nicht zu einer gefährlichen Situation gekommen. Zudem sei er vorausgefahren, worin das Gericht eine Aufsichtspflichtverletzung begründet sah. dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Tesla: Neue Gerüchte – Kommt der Mini-Cybertruck?
Auto

Tesla: Neue Gerüchte – Kommt der Mini-Cybertruck?

2019 stellte Tesla den Cybertruck öffentlich wirksam vor. Nun könnte eine weitere Version folgen, ohne dass ein Exemplar gebaut wurde.
Tesla: Neue Gerüchte – Kommt der Mini-Cybertruck?
Bugatti Chiron ausverkauft – Ära des 16-Zylinder-Motors endet
Auto

Bugatti Chiron ausverkauft – Ära des 16-Zylinder-Motors endet

Der Achtliter-Motor von Bugatti markiert den Höhepunkt der Verbrenner-Ära. Der Nachfolger des mittlerweile ausverkauften Chiron schwenkt auf Elektro um.
Bugatti Chiron ausverkauft – Ära des 16-Zylinder-Motors endet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.