Klimaanlage desinfizieren

Wenn die Klimaanlage stinkt: So werden Sie den muffigen Geruch wirklich los

+
Wenns im Auto stinkt, wird es Zeit, die Klimaanlage zu desinfizieren.

Beugen Sie unangenehmen Gerüche vor: Reinigen und desinfizieren Sie regelmäßig Ihre Klimaanlage. Wir verraten Ihnen, wie einfach es geht.

Es verbreitet sich ein unangenehmer Geruch im Auto oder es stinkt sogar, wenn die Klimaanlage an ist? Dann wird es höchste Zeit, Ihre Klimaanlage zu desinfizieren. Ein feucht-muffiger Geruch ist ein deutliches Anzeichen, dass sich Schimmelpilze in der Anlage ausgebreitet haben. Im schlimmsten Fall treten Symptome wie Husten, Niesen, tränende Augen und eine laufende Nase auf.

So reinigen Sie Ihre Klimaanlage mit Desinfektions-Spray

Aber keine Sorge: Die Klimaanlage können Sie ganz einfach selbst desinfizieren. Mit einem Spray aus der Dose vertreiben Sie den Gestank in wenigen Minuten – und für wenig Geld. Günstige Sprays kosten um die zehn Euro.

Bevor Sie mit dem Spray loslegen, sollten Sie einige Vorbereitungen treffen. Klappen Sie beide Vordersitze um und schieben Sie den Beifahrersitz ganz nach vorne. Legen Sie ein Handtuch auf den Boden hinter dem Beifahrersitz. Dort stellen Sie nun das Desinfektionsspray ab – dadurch haben Sie einen großen Abstand zur Innenausstattung.

Starten Sie nun den Motor und schalten Sie die Klimaanlage auf "Umluft". Vergewissern Sie sich, dass das Gebläse auf voller Stärke läuft und der Luftstrom nach oben geht. Vergessen Sie nicht, die Lüftungsdüsen zu öffnen.

Lesen Sie hier, wie Sie Ihre Autositze mit Hausmitteln reinigen.

Jetzt wird es Zeit, das Desinfektionsmittel zu versprühen. Drücken Sie den Sprühknopf und schließen Sie sofort alle Türen Ihres Autos. Achtung: Bleiben Sie nicht im Auto sitzen, während das Mittel versprüht wird. Nach etwa 15 Minuten sollte die Dose komplett geleert sein.

Wenn der Sprühvorgang beendet ist, können Sie den Motor wieder ausschalten. Nehmen Sie die Dose und das Tuch aus dem Fußraum und entfernen Sie eventuelle Rückstände des Desinfektionsmittels. Lüften Sie im Anschluss den Innenraum gründlich. Ihre Klimaanlage ist nun desinfiziert und der Gestank sollte verflogen sein.

So reinigen Sie Ihre Klimaanlage mit Desinfektions-Schaum

Noch wirkungsvoller zum Desinfizieren von Klimaanlagen als Spray ist Desinfektions-Schaum. Die Anwendung ist allerdings etwas umständlicher. Preislich unterscheiden sich Spray und Schaum kaum. Je nach Anbieter kostet eine Flache Reinigungsschaum zwischen zehn und 15 Euro.

Sprühen Sie den Schaum direkt in den Verdampfer im Motorraum. Dafür liegt dem Schaum in der Regel auch ein längerer Schlauch bei. Lassen Sie das Reinigungsmittel eine halbe Stunde einwirken. Starten Sie nun den Motor und drehen Sie die Klimaanlage auf höchste Stufe. Nicht vergessen: Öffnen Sie alle Lüftungsdüsen. Lassen Sie Motor und Klimaanlage einige Zeit laufen, damit sich der Schaum gut verteilen kann.

Video: Gefahr aus der Klimaanlage

Auch interessant: Das sollten Sie in der Autowäsche beachten.

Wechseln Sie den Innenraumfilter jährlich

Sie sollten nicht nur Ihre Klimaanlage regelmäßig desinfizieren, sondern auch den Innenraumfilter wechseln. In der Regel ist ein Austausch jedes Jahr sinnvoll – am besten im Frühling. Je nach Automodell gestaltet sich der Wechsel schwieriger. Wenn Sie sich unsicher sind, lassen Sie den Innenraumfilter in einer Werkstatt austauschen. Die Kosten fangen bei etwa 50 Euro an und unterscheiden sich je nach Modell des Autos.

Deshalb stinkt die Klimaanlage

Der Grund für den Gestank aus der Klimaanlage sind Pilze, Bakterien und Mikroorganismen. Diese setzen sich auf dem Verdampfer ab. Das Klimaanlagen-Bauteil entzieht der Luft die Wärme. Bei diesem Prozess bildet sich Kondenswasser.

Dieses sollte normalerweise die Geruchsverursacher abspülen. Allerdings klappt das nicht immer und das Wasser bleibt stehen. Wird die Klimaanlage nicht regelmäßig genutzt, unterstützt dies zusätzlich die Pilzbildung. Denn Feuchtigkeit und Wärme bieten den idealen Nährboden für Mikroorganismen. Um dies zu verhindern, sollten Sie die Klimaanlage einige Minuten vor Ende der Fahrt ausschalten. Auf diese Weise hat der Verdampfer die Möglichkeit, dass die gesamte Restfeuchte abtrocknet. Der einfachste Tipp die Klimaanlage zu schützen, ist die regelmäßige Verwendung.

Erfahren Sie hier, welche Hausmittel bei der Autoinnenreinigung wirklich helfen.

Schäden durch mangelnde Desinfektion der Klimaanlage

Nicht nur Menschen können unter dreckigen Klimaanlagen leiden, sondern auch Autos. In der Klimaanlage kann sich durch abgestorbene Keime eine Schleimschicht bilden. Wird die Klimaanlage nicht regelmäßig desinfiziert – etwa einmal im Jahr – verstopft die Schleimschicht den Ablauf für das Kondenswasser. Dadurch kann Feuchtigkeit ins Wageninnere gelangen und es kann auch zur Rostbildung kommen. Im schlimmsten Fall verhärtet die Schleimschicht und der Verdampfer muss gewechselt werden.

Wenn es ums Reinigen des geliebten Autos geht, werden wir ziemlich kreativ: Lesen Sie hier von weiteren, spannenden Life-Hacks rund ums Auto.

anb

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz).  © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Studie: Auto bleibt Verkehrsmittel Nummer eins

In vielen Großstädten stecken Pendler häufig im Stau. Und in vielen Städten ist die Luft vor allem wegen Dieselabgasen schlecht. Das Auto bleibt aber der mit Abstand …
Studie: Auto bleibt Verkehrsmittel Nummer eins

Eine Landpartie mit dem Cadillac XT4

Bislang war Cadillac vor allem für dicke Autos mit großen Motoren bekannt. Jetzt versuchen es die Amerikaner erstmals mit einem kompakten SUV. Neben dem Escalade wirkt …
Eine Landpartie mit dem Cadillac XT4

Anwohner wehrt sich mit Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal? 

Durch eine Sperrung ist der Verkehr in Travemünde-Ivendorf stark angestiegen. Ein Anwohner wehrt sich mit einer Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal?
Anwohner wehrt sich mit Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal? 

Motorradvisier im Herbst wechseln

Im Herbst ändern sich die Licht- und Sichtverhältnisse durch die tiefer stehende Sonne. Es kann deshalb sinnvoll sein, das Motorradvisier noch vor Saisonende zu wechseln …
Motorradvisier im Herbst wechseln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.